graswurzelrevolution
226 februar 1998
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
aktuelles
>> 226 februar 1998

Abserviert!

Während die Arbeitslosen in Frankreich demonstrieren, werden sie in Deutschland weiterhin abserviert

Angesichts der Demonstrationen in Frankreich (vgl. untenstehenden Artikel) blickt manch eine/r wehmütig ins Nachbarland. Hierzulande ist trotz Kürzungen und anhaltend hoher Arbeitslosigkeit von organisiertem Protest oder gar Widerstand nichts zu sehen. Arbeitslose werden weiterhin abserviert. (Red.)

Seit dem 1. Januar 1998 gilt ein neues Arbeitsförderungsgesetz (AFRG), mit dem die Situation der Arbeitslosen wieder einmal - zum wievielten Mal eigentlich? - verschlechtert wird. Hauptziel dieses Gesetzes ist es erklärtermaßen nicht, Arbeit zu fördern, sondern den viel beschworenen "Leistungsmißbrauch" zu bekämpfen, und der wird erst einmal jeder/m Arbeitslosen unterstellt. Damit werden rechte Stammtischreden vom Sozialschmarotzer quasi in Gesetzesform gegossen.

Jede Arbeit ist zumutbar

Im einzelen bedeutet die Gesetzesänderung für Arbeitslose:

  • Verschärfung der Zugangsvoraussetzungen für Leistungen des Arbeitsamtes;
  • Zumutbarkeit von Beschäftigungen auch unterhalb des Berufes (damit wird eine Abwärtsspirale in Gang gesetzt);
  • verschärfte Anwendung von Sperrzeiten beim Bezug von Arbeitslosengeld und -hilfe;
  • schnellerer Ausschluß aus dem Leistungsbezug;
  • dreimonatliche Meldekontrollen;
  • Weiterzahlung des Arbeitslosengeldes nur nach Nachweis von Bewerbungsbemühungen.

Als besonderes "Bonbon" wurde bereits am 1. April 1997 der "Arbeitsbereitschaftstest" als Trainingsmaßnahme eingeführt.

"Bodensatz der Arbeitslosigkeit"

Die Trainingsmaßnahmen sind Zwang, wer sich nicht sofort für eine Teilnahme an diesem vierwöchigen Kurs entscheidet, der/dem droht der (befristete) Leistungsentzug. Teilweise wird den Arbeitslosen ihre "recht- und ausweglose Situation" von den Arbeitsämtern unverblümt vor Augen geführt, um sie zur Teilnahme zu "bewegen". Der Arbeitslosenselbsthilfe Oldenburg (ALSO) ist z.B. bekannt geworden, daß von 120 zur Teilnahme aufgeforderten Arbeitslosen 30 % abgesprungen sind, in dem sie gegenüber dem Arbeitsamt plötzlich eine geringfügige Beschäftigung angegeben haben, krank geworden sind oder sich sonstwie "abgemeldet" haben und somit in prekäre Lebensverhältnisse gedrückt wurden. Die Trainingsmaßnahme dient somit auch der Bereinigung der Arbeitslosenstatistik nach unten.

Arbeitslosigkeit als persönliches Versagen

Verschiedene Träger zeichnen in den Maßnahmen das Zerrbild der persönlichen Gründe für Arbeitslosigkeit, sie hätten eben aus persönlichen Gründen "den Zugang zum Arbeitsmarkt noch nicht erreicht". Defizite werden also nicht bei den Ausgrenzungsmechanismen der Marktwirtschaft verortet, sondern den Arbeitslosen zugeschoben. In den Trainingsmaßnahmen soll daher die "persönliche Unfähigkeit" der Arbeitslosen behoben werden.

In dem vierwöchigen Kurs geht es dann um die Prüfung der Defizite zwischen den "Anforderungen" und der "aktuellen Leistungsfähigkeit" des Arbeitslosen, mit dem darüber gesprochen werden soll, "ob es sonst noch bei Ihnen vermittlungshemmende Probleme gibt, um die wir uns gemeinsam kümmern können."

In Oldenburg wird den Arbeitslosen vom Träger der Maßnahme, der bundesweit tätigen Firma IBIS-ACAM, die "Spirale der Arbeitslosigkeit" präsentiert: danach führt der Weg des Arbeitslosen offenbar einem Naturgesetz gleich zum "Bodensatz Arbeitsloigkeit", ob über familiäre Schwierigkeiten, Verschuldung oder Flucht in Krankheit. Ziel dieser Herangehensweise ist, den TeilnehmerInnen deutlich zu machen, daß sie eigentlich schon zum Bodensatz gehören, und daß dies Folge ihres "persönlichen Motivationsverlustes" und individueller Defizite ist.

Zum Abschluß des Testes geht eine Beurteilung an das Arbeitsamt, die u.a. detailliert Auskunft gibt über Pünktlichkeit, Ordentlichkeit, Teamfähigkeit, gar zum äußeren Erscheinungsbild und Arbeitsmotivation "trotz widriger Umstände" (Zwang).

Widerstand?

An verschiedenen Orten versuchen Betroffene, gegen ihre Verpflichtung zu diesen Maßnahmen zu klagen. Ob diese Klagen erfolgreich sind, ist bisher nicht absehbar. Es ist aber in jedem Falle sinnvoll, sich mit der örtlichen Arbeitsloseninitiative in Verbindung zu setzen. Denn nur so kann gemeinsam Widerstand entwickelt werden, damit in Zukunft Arbeitslose in Deutchland nicht mehr abserviert werden, sondern die Aktionen aus Frankreich vielleicht über die Grenze schwappen.

Andreas Speck
>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Die Arbeitslosigkeit und die Tafeln gleichzeitig abschaffen!
350 sommer 2010

Der Traum vom Schlaraffendeutschland
324 dezember 2007

Realisierbar ist, wofür wir kämpfen
322 oktober 2007

Wo hängt der Hammer?
321 september 2007

Unterwürfigkeit bekämpfen
317 märz 2007

Die Abseitsfalle müssen wir noch üben
311 sommer 2006

Gewerkschaftsbewegung ohne Gewerkschaft
298 april 2005

Alltagswiderstand und Verweigerung

DGB-Masochismus?

Rohes Neues Jahr
296 februar 2005

DGB: Gewerkschaft mit beschränkter Hoffnung
294 dezember 2004

Widerstand gegen Hartz IV
292 oktober 2004

Weitergehen!
289 mai 2004

Nach dem 1.11.: Richtig was tun!
287 märz 2004

Klassenkampf von oben
286 februar 2004

Jetzt helfen wir uns selbst
284 dezember 2003

Der DGB will den Sozialraub mitgestalten
283 november 2003

Grèvolution!

Von 1953 bis 2010
281 sommer 2003

Agenda 2010 aus Sicht eines Gefangenen
280 juni 2003

Kein Schmalspur-Anarchismus
279 mai 2003

Abserviert!

Besetzt!
226 februar 1998

Sozialer Sturm im Herbst?
211 september 1996





Anmerkungen

Dieser Artikel beruht auf einem Flugblatt der ALSO. Dieser wurde mittlerweile von IBIS-ACAM gerichtlich untersagt, bestimmte Äußerungen zu wiederholen - bei Androhung eines Zwangsgeldes von 500 000 DM oder ersatzweise Haft für die Vorstandsmitglieder.

Wer mit der ALSO Kontakt aufnehmen möchte:

ALSO
Kaiserstraße 19
26122 Oldenburg


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net