graswurzelrevolution
226 februar 1998
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
transnationales / feminismus
>> 226 februar 1998

Kabul: das größte Frauengefängnis der Welt

Zur Situation der Frauen in Afghanistan

Seit die Taliban vor ungefähr zwei Jahren Einfluß in der instabilen politischen Situation Afghanistans gewonnen haben, hat sich die Situation für die Frauen tiefgreifend verändert. Die Taliban (was übersetzt übrigens "religiöse Studenten" meint) kontrollieren einen Großteil des Süd-Ostens des Landes sowie die östlichen Regionen. Es gelten die strengen Bestimmungen des Islam oder der Shariah. Die Shariah wird als den totalen Ausschluß der Frauen aus dem gesellschaftlichen Leben verstanden. Durch die Taliban wurden strenge Gesetze eingeführt, die z.B. den Frauen verbieten sich ohne Schleier aus dem Haus zu wagen oder einer Arbeit (außerhalb des Hauses) nachzugehen. Das Verbot einer Arbeit außer Haus nachzugehen, triftt am meisten die ungefähr 30 000 Frauen, die durch den Krieg zu Witwen wurden. Sie können nur noch auf die Unterstützung durch ihre Familie hoffen.

Bildungseinrichtungen für Mädchen wurden geschlossen. Frauen, die es gewagt haben, sich gegen die Restriktionen einzusetzen wurden übel geschlagen. Weitere Züchtigungen und andere schreckliche Konsequenzen wurden ihnen angedroht.

Mit dem Einsperren der Frauen in ihren Wohnhäusern ist verbunden, daß diese kaum noch mit Nachrichten über die Gefährdung durch Minen erreicht werden können. Die Organisation "Ärzte ohne Grenzen" beklagt, daß die Taliban Frauen nicht erlauben an Trainings über die Gefährdung von Minen teilzunehmen, mit der Begründung, daß die Väter und Ehemänner ja die Informationen an ihre Töchter und Ehefrauen weitergeben könnten. In Kandahar, Jalabad und an anderen Orten wurde mittlerweile damit begonnen mit Lautsprecherwagen durch die Straßen zu fahren und so die Informationen über die Mauern der Familiengrundstücke schallen zu lassen.Inzwischen geht der Krieg in Afghanistan weiter. Der Norden und Zentral-Afghanistan sind unter der Kontrolle der Usbekischen Miliz unter General Dostum;der Nordosten durch die Regierung von Präsident Rabani. Das Afghanische Frauennetzwerk hat sich im letzten Jahr gegründet. Aktiv in Pakistan und Afghanistan betont das Netzwerk, daß alle Verhandlungen mit den Taliban oder anderen Machtfaktoren die Wichtigkeit von Frauenrechten als Forderung in allen Friedensvereinbarungen herausstellen soll.

>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Legal, illegal ...
345 januar 2010

Massaker der Bundeswehr an AfghanInnen
342 oktober 2009

Afghanistan: Eskalation an allen Fronten
341 september 2009

Prototyp Afghanistan
333 november 2008

NATO raus aus Afghanistan!
332 oktober 2008

Deutschland führt Krieg

Die Situation der Afghaninnen heute
327 märz 2008

Die NATO in Afghanistan
314 dezember 2006

Die Herrschaft der Vergewaltiger
288 april 2004

Im Hinterhof der "Staatenmacher"
280 juni 2003

Die afghanische Tragödie (2)
267 märz 2002

Die afghanische Tragödie (1)
263 november 2001

Kabul: das größte Frauengefängnis der Welt
226 februar 1998



Kontakt

The Afghan Women' s Network
PO Box 426
Islamabad
Pakistan

 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net