graswurzelrevolution
238 april 1999
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
beilage: nein zu bomben, krieg, vertreibung!
>> 238 april 1999

Mythologisierung des Kosovo und Demoralisierung der Menschen

Typisch für die offizielle Kriegspropaganda in Jugoslawien ist eine Blut-und-Boden-Mythologie, vor allem was die Darstellungen des Kosovo anbelangt, aber auch was andere Kriegsschauplätze im ehemaligen Jugoslawien betrifft. Den Kosovo sieht man/frau als "Wiege der Nation". Es liegen dort, so heißt es, die "Wurzeln des Serbentums" oder auch die "Knochen der Vorväter". Vermittelt wird, daß man/frau über den Kosovo die Gesellschaft erneuern könne, sozusagen auch gleichzeitig Kraft für die Zukunft erhalte.

Leider bedient sich nicht nur das Regime dieser Mythologie, sondern auch die Opposition reproduziert sie. Die Fernsehspots der Kriegspropaganda sind ein Beispiel für die Mythologisierung des Krieges - und das betrifft nicht nur das jugoslawische Staatsfernsehen, es läßt sich auf die westlichen Medien und ihre Darstellungen des Kriegs leicht übertragen. Dabei lassen sich zwei Stadien erkennen: erstens die Präsentation "unserer" Streitkräfte und ihrer "Siege", die die ZuschauerInnen aus einer distanzierten Position aufnehmen. Zweitens eine Art Seifenoper, bei der ein naives Mitgefühl erweckt wird. Im Kriegsfall bezieht sich das auf die Kriegsflüchtlinge, aber natürlich immer nur "unsere" Flüchtlinge, "unsere" Toten.

Jede Bewegung, jede Strömung, die wirklich etwas in Jugoslawien verändern will, muß zuallererst versuchen, diese Darstellungen zu demythologisieren.

Gleichzeitig sind aber auch die westlichen Staaten nicht bereit, ein anderes, ein zweites Serbien in der Antikriegsbewegung wahrzunehmen. Dort gibt es meist eine stark vereinfachende Einteilung in "good guys" und "bad guys". Für die Lösung der Probleme Serbiens bringt das nichts. Auch behindern die Wirtschaftskrise und die sozialen Probleme, die durch den Krieg und durch die internationalen Sanktionen hervorgerufen wurden, die Arbeit der Antikriegsbewegung. Die Menschen haben sich in ihre privaten Nischen zurückgezogen. Sie sind demotiviert und befinden sich in ständigem Überlebenskampf. Die Mittelschicht ist verarmt, es gibt sie kaum noch. Es ist zu einer Abwanderung der Intellektuellen gekommen. Dies alles hat die kreative Energie und die Widerstandskraft der Gesellschaft gelähmt. Der alltägliche Überlebenskampf ist der schlimmste Feind eines lebendigen politischen Lebens. Für die AktivistInnen der Antikriegsbewegung äußert sich das in einer ambivalenten Einstellung ihrer Arbeit gegenüber. Sie sind ständig hin- und hergerissen zwischen dem Gefühl der Resignation und neuem Optimismus.

Teodora Tabacki (Übersetzung: Ingrid)
Frauen in Schwarz
Andreas Speck
>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Racak als zweites Gleiwitz?
258 april 2001

Befragung aller Bundestagsabgeordneten zu ihrem Abstimmungsverhalten zum Kosovo-Krieg
news & infos 3.4.2001

"Ich habe an der seinerzeitigen Beschlußfassung extra nicht teilgenommen..."
256 februar 2001

Rambouillet und andere Lügen
254 dezember 2000

Leserbrief: Die alte Leier: Persönliche Diskreditierung statt politischer Kritik
news & infos 13.10.2000

Geldstrafen und Gefängnis
245 januar 2000

Kosovo/a: Kein Frieden in Sicht
241 september 1999

Ihre "Neue Weltordnung" angreifen! Kampf der NATO-Kriegspolitik!
news & infos 2.7.1999

Nein zu Bomben, Krieg, Vertreibung!
news & infos 2.6.1999

Die gegenwärtigen Bombardierungen: Hinter der Rhetorik
news & infos 2.6.1999

Der "Siegfrieden" der NATO
240 sommer 1999

Alternativen zum Krieg - wie soll das Morden enden?

Warum gerade Jugoslawien/Kosovo?
239 mai 1999

Direkte gewaltfreie Aktionen gegen Krieg

Bundesweites Aktionsbündnis "Stopp dem Krieg!"

Der schleichende Übergang zu Bodentruppen

Krieg und Flüchtlingspolitik

Die neue Auschwitz-Lüge in der Kriegspropaganda der Bundesregierung

Medienpropaganda: Instrumentalisierung des Leides für den Krieg

Am Himmel die NATO, am Boden Milosevic
nein zu bomben, krieg, vertreibung! aktionszeitung nr. 2 (239 mai 1999)

Der Krieg der NATO

Die Bundeswehr im Angriffskrieg

Die NATO im Angriffskrieg

Frieden jetzt!

Belgrad und Pristina, 29.3.99

Männer führen Krieg!

UÇK: Ein Guerilla, die ihre Bevölkerung nicht schützen kann

Antikriegsbewegung in Jugoslawien

Mythologisierung des Kosovo und Demoralisierung der Menschen
nein zu bomben, krieg, vertreibung! aktionszeitung nr. 1 (238 april 1999)

Krieg im Kosovo/a - Glücksfall für die NATO?
236 februar 1999

Nationalismus & Militarismus als Gewinner

WRI-Erklärung zum Krieg im Kosovo/a
233 november 1998

Kosova darf kein zweites Bosnien werden!
227 märz 1998





 


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net