graswurzelrevolution
238 april 1999
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
beilage: nein zu bomben, krieg, vertreibung!
>> 238 april 1999

UÇK: eine Guerilla, die ihre Bevölkerung nicht schützen kann

(GWR) Ab Mitte 1997 beerbte die UÇK (Befreiungsarmee für Kosovo) die lange Zeit als gewaltfrei bezeichnete Partei Rugovas und vertrat im Gegensatz zu Rugova nicht mehr Autonomie, sondern nationalistische Ziele wie einen kosovo-albanischen Staat oder ein Großalbanien. Seit der Revolte im benachbarten Albanien 1997 bediente sich die Guerilla bei den geplünderten Waffenlagern der albanischen Armee. Für die Ausrüstung sorgten nach Angaben von ARD-Monitor auch die deutschen Geheimdienste MAD und BND, die über den albanischen Geheimdienst NVA- Restbestände und Uniformen lieferten. Nach der englischen Wochenzeitung "The European" (Ende Sept. 1997) übernahm die BND-Regionalvertretung in Tirana die Aufgabe, Rekruten für die UÇK-Kommandostruktur herauszusuchen. Seit November 1997 ist die Guerilla aktiv und hatte durch gezielte Morde an serbischen Polizisten, Geiselnahmen von vorneherein das Ziel, die NATO zum Eingreifen zu bewegen. Sie bekannte sich zum Überfall auf ein Flüchtlingslager von SerbInnen, die von der kroatischen Armee aus der Krajina von Knin vertrieben worden waren. Auch gegen Rugova- AnhängerInnen oder albanische "KollaborateurInnen" ging die Guerilla immer wieder mit Ermordungen, Drohungen, Geiselnahmen vor. Seit den Morden von Drenica durch serbische Polizeieinheiten im März 1998 hat die UÇK Zulauf. Und jede ihre Methoden widerlegende Niederlage vermag sie noch in zunehmende Unterstützung zu verwandeln. So müßte man/frau von einer Guerilla doch mindestens verlangen, daß sie in der Lage ist, ihre Bevölkerung zu schützen, wo sie zuschlägt. Dazu war sie nie in der Lage. Im Gegenteil: noch während der immer brutaler werdenden Offensive der jugoslawischen Armee nach Beginn der Bombardierungen versuchte Guerilla-Chef Thaqi, die Hunderttausende von albanischen Flüchtlingen im Kosovo zu halten, anstatt sie dem unkontrollierten Zugriff der serbischen Milizen zu entziehen und damit durch Flucht wenigstens ihr Leben zu retten - eine zynische Einstellung, die Menschen nur nach ihrer Brauchbarkeit für einen zukünftig erträumten Staat, von NATO-Bodentruppen erkämpft, bewertet. Doch der Popularität der UÇK tat das scheinbar keinen Abbruch.

Andreas Speck
>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Racak als zweites Gleiwitz?
258 april 2001

Befragung aller Bundestagsabgeordneten zu ihrem Abstimmungsverhalten zum Kosovo-Krieg
news & infos 3.4.2001

"Ich habe an der seinerzeitigen Beschlußfassung extra nicht teilgenommen..."
256 februar 2001

Rambouillet und andere Lügen
254 dezember 2000

Leserbrief: Die alte Leier: Persönliche Diskreditierung statt politischer Kritik
news & infos 13.10.2000

Geldstrafen und Gefängnis
245 januar 2000

Kosovo/a: Kein Frieden in Sicht
241 september 1999

Ihre "Neue Weltordnung" angreifen! Kampf der NATO-Kriegspolitik!
news & infos 2.7.1999

Nein zu Bomben, Krieg, Vertreibung!
news & infos 2.6.1999

Die gegenwärtigen Bombardierungen: Hinter der Rhetorik
news & infos 2.6.1999

Der "Siegfrieden" der NATO
240 sommer 1999

Alternativen zum Krieg - wie soll das Morden enden?

Warum gerade Jugoslawien/Kosovo?
239 mai 1999

Direkte gewaltfreie Aktionen gegen Krieg

Bundesweites Aktionsbündnis "Stopp dem Krieg!"

Der schleichende Übergang zu Bodentruppen

Krieg und Flüchtlingspolitik

Die neue Auschwitz-Lüge in der Kriegspropaganda der Bundesregierung

Medienpropaganda: Instrumentalisierung des Leides für den Krieg

Am Himmel die NATO, am Boden Milosevic
nein zu bomben, krieg, vertreibung! aktionszeitung nr. 2 (239 mai 1999)

Der Krieg der NATO

Die Bundeswehr im Angriffskrieg

Die NATO im Angriffskrieg

Frieden jetzt!

Belgrad und Pristina, 29.3.99

Männer führen Krieg!

UÇK: Ein Guerilla, die ihre Bevölkerung nicht schützen kann

Antikriegsbewegung in Jugoslawien

Mythologisierung des Kosovo und Demoralisierung der Menschen
nein zu bomben, krieg, vertreibung! aktionszeitung nr. 1 (238 april 1999)

Krieg im Kosovo/a - Glücksfall für die NATO?
236 februar 1999

Nationalismus & Militarismus als Gewinner

WRI-Erklärung zum Krieg im Kosovo/a
233 november 1998

Kosova darf kein zweites Bosnien werden!
227 märz 1998





 


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net