graswurzelrevolution
242 oktober 1999
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
aktuelles
>> 242 oktober 1999

Das Jahr-2000-Problem

Appell an AKW-Betreiber und Bundesregierung: "Alle AKWs kontrolliert abschalten, bevor es vielleicht zu spät ist!"

Im Gegensatz zu den USA, den Niederlanden oder England, wo schon seit Jahren auch politisch ernsthafter mit dem Jahr-2000-Problem umgegangen wird, werden in Deutschland die Hinweise auf seine hohen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Risiken vielfach noch als Übertreibungen einiger "Panikmacher" abgetan.

Die deutschen Stromversorger erklären lapidar, sie hätten das Problem weitgehend "im Griff". Nachprüfbare Beweise für ihre Behauptung haben sie bislang nicht vorgelegt. Einzig Schleswig-Holstein hat von den Betreibern gefordert, bis September "den Nachweis (zu) erbringen, dass die Sicherheitssysteme der Atomkraftwerke funktionieren. (Andernfalls) behält sich die Landesregierung die Entscheidung vor, die Atommeiler im Zweifelsfall auch abzuschalten. Wir meinen, daß dies eine vorausschauende und angemessene Maßnahme ist. Sie ist sachlich in mehrerlei Hinsicht geboten:

Reaktorsteuerungen erfolgen mehr oder weniger - abhängig vom Alter der AKWs - computerkontrolliert. In allen EDV- oder Systemen der Prozeßleittechnik können "embedded systems", also integrierte Mikrochips, unerkannt und ungetestet ihre Arbeit verrichten, die nicht Jahr-2000-fähig sind. Falls es Probleme gibt, muß eine Reaktorschnellabschaltung in jedem Fall, auch bei Ausfall innerer und äußerer Computersysteme, gewährleistet sein. Es ist nicht ausgeschlossen, dass das gesamte Stromnetz durch "Dominoeffekte" als Folge einzelner Kraftwerksausfälle zusammenbricht. AKWs müssten dann eine Schnellabschaltung mit eigener Notstromversorgung vornehmen. Bricht auch die Notstromversorgung zusammen, ist der Ausfall der Kühlpumpen und damit ein katastrophaler GAU wie in Tschernobyl nicht auszuschließen. Kommunikationssysteme können bei großflächigem Stromausfall gleichfalls zusammenbrechen; ein externer Support der AKWs durch Techniker mittels Datenaustausch kann dadurch verunmöglicht werden. .Die Warnungen mehren sich, dass das Y2K-Problem im Bereich der Atomkraftwerke nicht zu unterschätzen ist: Tests im AKW Krümmel haben ergeben, daß zwei Systeme, u.a. der Kernüberwachungsrechner, nicht Y2K-fest waren. Das schottische AKW Hunterston B mußte nach einem durch schwere Stürme verursachten Netzausfall an Weihnachten 1998 auf Notstrom umgeschaltet werden. Nachdem das Stromnetz erneut zusammenbrach, sprangen auch die Notstromaggregate nicht mehr an. Die Mannschaft hatte vergessen, sie erneut auf "Stand-by" umzustellen. Man brauchte 5 Stunden, um den Reaktor wieder unter Kontrolle zu bringen. In den USA wird mittlerweise ernsthaft geplant, Y2K-unsichere AKWs vor dem Jahrtausendwechsel abzuschalten, um alle Unwägbarkeiten auszuschließen.

Das staatliche französische Institut für Nuklearsicherheit IPSN liess am 6. Mai 99 verlauten, es könnten AKWs geschlossen werden, falls 40 % der sog. "internen Operationssysteme" wegen des Y2K-Fehlers als "anfällig" eingestuft werden müssten.

>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Anti-Atom-Herbstkonferenz in Hamburg
news & infos 13.10.2013

Internationales Anti-Atom-Sommercamp & Netzwerktreffen
news & infos 1.7.2012

Chorprobe statt Probebohrung
369 mai 2012

"Ein Ausstieg betrifft nicht nur die Atomkraftwerke"
368 april 2012

Atomtransporte quer durch die Welt
367 märz 2012

"Auf der Straße, auf der Schiene"

"Von Atomausstieg kann keine Rede sein"
365 januar 2012

Castor-Proteste ab dem 24. November 2011
news & infos 3.11.2011

"Ein Hasardeurspiel mit der Zukunft der Menschheit"
361 september 2011

Etappensieg

Neues von Kapital und Demokratie

"Wichtig ist der Druck der Straße"
360 sommer 2011

"verrückt und unrealistisch"

"Wunderreaktoren" sollen die Atomindustrie retten
359 mai 2011

Abschalten! Sofort!
news & infos 23.4.2011

Die Castoren bleiben länger zu Besuch
358 april 2011

Nachrichten-Dienste für die Atomindustrie
356 februar 2011

Ziviler Ungehorsam kennt keine Staatsgrenzen

Atomausstieg durch "Brückentechnologie"
354 dezember 2010

Anti-Atom-BEWEGUNG!
352 oktober 2010

Anti-Atom-Bewegung - wie hältst du's mit Parteien?
350 sommer 2010

"Wir brauchen eine Anti-Atom-Revolution"
349 mai 2010

Bisher schwerster Störfall in der Gronauer Urananreicherungsanlage

"Coole" Anti-Atom-Demo in Ahaus

"Wir sind hier nicht bei Barbara Salesch"
346 februar 2010

>> alle verwandten artikel





Kontakt

BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V, Menschen aus der BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg und deren Fachgruppen "Radioaktivität" und "Internet", die "Castor-Nix-da!"-Kampagne im Internet, sowie der Hamburger Journalist Paul Nellen (per email an: 058416451-0001@t-online.de) oder per Fax an: BI-Büro, 05841/3197 oder Dieter Metk, 05841/4062 oder Tel.: 05841/6451und über die BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V., Tel.: 05841/ 4684
www.bi-luechow-dannenberg.de
www.oneworldweb.de/castor
www.zeitbombe-jahr2000.de

Der Anzeigentext ist in Flugblattform im Internet abrufbar: www.oneworldweb.de/castor/ aktionen/y2k-anzeige/ anzeigenflugblatt.doc


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net