graswurzelrevolution
250 sommer 2000
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
aktuelles
>> 250 sommer 2000

Polizeiübergriff in Köln: "Komm raus Du schwule Sau!"

Köln. Am 20. April sollte im "Buschwindröschen" auf der Bonner Straße 84 das vereinsinterne Abschiedsfest stattfinden. Der lesbisch-schwule Verein Maria HIV e.V., der sich der HIV Prävention und der Integration an Aids erkrankter Menschen widmet, mußte seinen Treffpunkt in der Köklner Südstadt schließen. Das Abschiedsfest endete mit einer gewaltsamen Räumung durch die Kölner Polizei.

Gegen 2.30 Uhr tauchten zwei Polizisten auf und verlangten die Konzession. Zwar konnte eine Nachtkonzession nicht gefunden werden, diese ist für eine geschlossene Veranstaltung auch nicht erforderlich. Noch während der Verhandlungen an der Theke haben ca. 50-70 Polizisten (mit 27 Streifenwagen und fünf Polizeihunden ohne Maulkorb!) ohne Vorwarnung das Buschwindröschen gestürmt, wobei die Gäste brutal aus dem Lokal gezerrt und zum Teil geschlagen wurden. Dabei fielen schwulen- und lesbenfeindliche Sätze wie "Komm raus Du schwule Sau!". Gäste wurden auf den Boden geschleudert und mit den Hunden bedroht. Fünf wurden mit auf dem Rücken gefesselten Händen zum Waidmarkt mitgenommen. Während des Transports wurden sie weiter bedroht und beschimpft. Dabei fielen u.a. folgende Aussprüche: "Wir stehen auf blonde arische Jungs wie Dich", "Wir können Dir auch das Nasenbein brechen" und (auf die Frage hin, was das drohende Herumspielen mit dem Gummiknüppel soll) "Den kann ich Dir auch hinten rein schieben, das würde Dir doch gefallen, so wie Du aussiehst".

Im Gefängnis wurde einer Frau gedroht, dass die männlichen Kollegen geholt würden, wenn sie sich nicht freiwillig für eine Leibesvisitation entkleidet.

Eine andere Frau mußte nur mit T-Shirt und Unterhose bekleidet die Nacht in der kalten Arrestzelle verbringen. Das Recht auf ein Telefonat wurde allen verweigert. Ein Mann mit Kopfverletzung mußte in der Zelle zwei Stunden auf einen Arzt warten.

Zwischen 7 und 8 Uhr morgens wurden die fünf entlassen, erst jetzt wurden ihnen die Gründe für die Gefangennahme mitgeteilt: Platzverweise sowie in einem Fall Widerstand gegen Polizeibeamte.

Im Polizeibericht an die Presse wurde behauptet, die beiden Polizisten seien im Lokal festgehalten und bedrängt worden und mußten deshalb "gerettet" werden. Das ist gelogen. Die beiden Beamten konnten jederzeit ein- und ausgehen. Die Gäste waren friedlich. Bis zum Eintreffen der Verstärkung haben Vereinsmitglieder mit einem Beamten gesprochen. Die Räumung erfolgte dann völlig überraschend und ohne Vorwarnung.

Maria HIV e.V.
>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben




Kontakt

Maria HIV e.V.
Bonner Str. 84
50677 Köln
Tel. 0221/8304214

 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net