graswurzelrevolution
256 februar 2001
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
anti-akw
>> 256 februar 2001

Alarm! Der Castor kommt im März

Gorleben wird wieder Kristallisationspunkt des Widerstandes

Nach drei Jahren Pause sollen die Castor-Transporte wieder rollen. Damit tritt der Streit um die Atomkraft in eine entscheidende Phase.

Wer zeigen will, daß der Atomkonsens kein gesellschaftlicher Konsens ist, sollte Ende März ins Wendland kommen.

Sie wollen es also wissen! Und wir werden es Ihnen zeigen! Wenn Ende März sechs Castoren von der französischen Plutoniumfabrik La Hague zum Zwischenlager Gorleben rollen, dann werde X-tausende sagen: "Wir stellen uns quer!" Jetzt geht es darum zu zeigen, daß der sogenannte "Atomkonsens" zwischen Bundesregierung und Stromkonzernen kein gesellschaftlicher Konsens ist, daß der Streit um Atomkraft so lange weitergehen wird, bis die Reaktoren wirklich vom Netz gehen.

Jetzt geht es darum zu zeigen, daß wir uns von den leeren "Ausstiegs"-Worthülsen von Rot-Grün nicht beeindrucken lassen, sondern weiter dafür streiten, daß es einen Atomausstieg gibt, der diesen Namen auch verdient. Jetzt geht es darum, zu zeigen, daß für die Regierung die einzige "Notwendigkeit" von Atomtransporten darin besteht, die AKWs am Netz zu halten. Jetzt geht es aber auch darum zu zeigen, daß wir es nicht zulassen werden, den Castor-Widerstand als Hebel zur Durchsetzung von standortnahen Zwischenlagern zu missbrauchen. Es geht uns um den Stopp der Atommüllproduktion und nicht um den Neubau von Lagerhallen, die den Weiterbetrieb der Reaktoren für mehrere Jahrzehnte gewährleisten. "Castor" war immer ein Synonym für massenhaften erfolgreichen Widerstand gegen Konzerne, die mit dem Restrisiko Milliarden machen und gegen ein staatliches Handeln, das die Interessen dieser Wirtschaftsmächte höher bewertet als Leben und Gesundheit der Menschen.

Auch viele derjenigen, die normalerweise in anderen Politikfeldern aktiv sind, sei es gegen Nazis, Gentechnik, Globalisierung, Sexismus, Militär, staatlichen Rassismus, Autowahn usw., haben sich immer rund um den Tag X zusammengefunden, um mit gemeinsamer Kraft der staatlichen Gewalt zu trotzen. Wenn die Regierung ein Projekt so hoch hängt, wie die Castor-Transporte, deutlich wird dies an den immer aufs Neue rekordverdächtigen Polizeieinsätzen, dann ist dies für jede/n linken oder anarchistischen Oppositionelle/n eine Herausforderung, mit aller Kraft dagegenzuhalten.

Es geht um mehr als Castor. Es geht darum, ob Protest und Widerstand mit Polizeigewalt zu zerschlagen sind. Es geht darum, ob der Staat sich alles erlauben kann. Es geht darum, ob wir mit unserem Mut und unserer Phantasie einen längeren Atem haben, als ein Polizeiapparat, in dem schon jetzt alle über die gigantischen Überstunden-Zahlen jammern. Die nächsten Wochen werden anstrengend, aber sie werden auch ermutigend sein. Denn immer dann, wenn zahlreiche Menschen laut und öffentlich "Nein!" sagen, dann wächst daraus eine gemeinsame Kraft, die es dem politischen Gegner unendlich schwer macht, am Ende zu obsiegen. Wir müssen unsere Ziele nicht unnötig hoch stecken: Selbst wenn die Castor-Behälter am Ende in Gorleben ankommen, haben wir nicht automatisch verloren. Es geht schließlich nicht um einen "militärischen" Sieg gegen die Polizei. Es geht darum, ein Zeichen zu setzen: Ihr kriegt uns nicht klein! Es gibt keinen Konsens! Der Streit geht weiter! Wenn es uns also gelingt, öffentlich rüberzubringen, das die gesellschaftliche Auseinandersetzung um die Atomkraft weitergeht, dann haben wir schon viel erreicht. Und das Schöne daran: Jeder Polizeieinsatz hilft dabei, diese Botschaft öffentlich wahrnehmbar zu machen. Also: herzliche Einladung an alle GraswurzelrevolutionärInnen und andere interessierte LeserInnen dieser Zeitung: Auf nach Gorleben! Wir stellen uns quer im Bewußtsein, daß Castor-Transporte schon immer die Achillesferse des Staates waren.

>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Anti-Atom-Herbstkonferenz in Hamburg
news & infos 13.10.2013

Internationales Anti-Atom-Sommercamp & Netzwerktreffen
news & infos 1.7.2012

Chorprobe statt Probebohrung
369 mai 2012

"Ein Ausstieg betrifft nicht nur die Atomkraftwerke"
368 april 2012

Atomtransporte quer durch die Welt
367 märz 2012

"Auf der Straße, auf der Schiene"

"Von Atomausstieg kann keine Rede sein"
365 januar 2012

Castor-Proteste ab dem 24. November 2011
news & infos 3.11.2011

"Ein Hasardeurspiel mit der Zukunft der Menschheit"
361 september 2011

Etappensieg

Neues von Kapital und Demokratie

"Wichtig ist der Druck der Straße"
360 sommer 2011

"verrückt und unrealistisch"

"Wunderreaktoren" sollen die Atomindustrie retten
359 mai 2011

Abschalten! Sofort!
news & infos 23.4.2011

Die Castoren bleiben länger zu Besuch
358 april 2011

Nachrichten-Dienste für die Atomindustrie
356 februar 2011

Ziviler Ungehorsam kennt keine Staatsgrenzen

Atomausstieg durch "Brückentechnologie"
354 dezember 2010

Anti-Atom-BEWEGUNG!
352 oktober 2010

Anti-Atom-Bewegung - wie hältst du's mit Parteien?
350 sommer 2010

"Wir brauchen eine Anti-Atom-Revolution"
349 mai 2010

Bisher schwerster Störfall in der Gronauer Urananreicherungsanlage

"Coole" Anti-Atom-Demo in Ahaus

"Wir sind hier nicht bei Barbara Salesch"
346 februar 2010

>> alle verwandten artikel





Anmerkungen

Großdemo am 18. Februar in Ahaus. Großdemo Neckarwestheim 25. Februar, Großdemo Lüneburg 24. März, Transport La Hague-Gorleben voraussichtlich im Zeitraum 27. bis 29. März.

 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net