graswurzelrevolution
261 september 2001
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
aktuelles
>> 261 september 2001

Scharpings Töchter stören Fahneneid

Mit der Limousine zum Gelöbnisprotest

An diesem Tag glich der Berliner Bendlerblock, der Sitz von Verteidigungsminister Scharping, einer einzigen militärischen Sperrzone. Etwa 2.000 PolizistInnen und Feldjäger waren eigens dafür abkommandiert worden: Vor meterhohen Gitterzäunen galt es 570 Rekruten zu beschützen, die ohne Störung geloben wollten, jederzeit und wo auch immer "die Freiheit des deutschen Volkes zu verteidigen". Die Soldaten, die die Eintrittskarten kontrollierten, waren am 20. Juli bestens vorbereitet, hatten mit allem gerechnet - nicht jedoch mit Scharpings Töchtern.

Was jetzt? dachte der Feldwebel. Gerade waren zwei junge Damen in einer schwarzen Nobellimousine vorgefahren. Ihr Chauffeur drängte auf Weiterfahrt. Die erste Absperrung hatten sie schon passiert, allerdings ohne Eintrittskarte. Ja, dürfen die das? Die Kameraden vorne wollten wohl keine Scherereien. Befehl ist Befehl. Aber wenn sie nun mal die Töchter vom Chef sind? - Zumindest beim diesjährigen Rekruten-Gelöbnis war es um die Wehrbereitschaft nicht allzu gut bestellt. Vor die Wahl gestellt, ihrem Auftrag nachzugehen oder einer vermeintlichen Autorität folge zu leisten, entschied sich ein Wachposten nach dem anderen für letzteres. Ein Irrtum, wie sich herausstellte. Denn plötzlich ketteten sich die Sprößlinge des Ministers an den Zaun und warfen "Alarmeier" auf den Asphalt, die wie Sirenen laut aufheulten.

Während sich die 450 TeilnehmerInnen der Gegendemonstration nur bis auf zweihundert Meter nähern konnten, hatten es die beiden Mitglieder von JungdemokratInnen/Junge Linke direkt an den Appellplatz geschafft. "Es ging darum", so die Landesvorsitzende Katja Grote, "den Protest hörbar zu machen". Minister Scharping soll jedenfalls gequält gelacht haben. "Respekt vor dem Einfallsreichtum", ließ er verlautbaren.

Ein öffentliches Rekrutengelöbnis ist hierzulande solange noch nicht üblich. Erst recht nicht in der Hauptstadt, in dessen Westteil einst zahlreiche Verweigerer "emigrierten". Das Alliiertenrecht setzte jahrzehntelang die Wehrpflicht außer Kraft. Das aber ist lange her. Seit geraumer Zeit versucht die Bundeswehr nun auch in Berlin aus den Kasernen heraus ins öffentliche Bewußtsein vorzudringen, was den öffentlichen Raum mit einschließt. Nicht ohne Erfolg. Mittlerweile dürften sich die Leute an den Anblick von Uniformen gewöhnt haben. Bemerkenswert ist, daß sich die Truppe dabei auf den militärischen Widerstand in der NS-Zeit beruft. Von rechtsradikalen Vorkommnissen in den eigenen Reihen will man sich distanzieren, dokumentiert aber gleichzeitig ein fragwürdiges Geschichtsverständnis: Das Aufbegehren jener Offiziere am 20. Juli 1944 war zwar gegen Hitler gerichtet, in vielen Punkten aber alles andere als demokratisch. Einig war man sich allein darin, den Krieg zu beenden - aber nicht der unzähligen Verbrechen wegen, sondern um die Niederlage in Grenzen zu halten. Es wundert also nicht, daß zum Gelöbnis besonders an diesem historischen Datum - und erst recht an diesem Ort, dem Bendlerblock - Protest artikuliert wird. So waren 1999 einige Demonstranten mit Trillerpfeifen über den Appellplatz gelaufen, zum Teil halbnackt (s. GWR 241). Die Zeremonie wurde zur lächerlichen Farce. "Tucholsky hat Recht" stand auf einem der Regenschirme, in Anspielung auf das Zitat: "Soldaten sind Mörder". Eine Aktion, die übrigens gleichfalls auf das Konto u.a. der JungdemokratInnen ging und vom Verfassungsschutz umgehend mit einem Eintrag ins "Jahrbuch" honoriert wurde.

Die Bundeswehr will Teil der Gesellschaft sein, wenn nicht gar deren Spiegelbild. In Anbetracht der Mehrheitsverhältnisse beim letzten Berliner Rekrutengelöbnis kann man dem leider nur zustimmen. Eine Minderheit aber mit Phantasie, das ist doch schon was.

Nun droht Scharpings Töchtern zwar kein Abendessen mit ihrem angeblichen Vater, aber zumindest eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz und Beleidigung. Das Rechtsverständnis des Staatsschutzes ist offensichtlich genauso fehlgeleitet wie das Geschichtsverständnis der Bundeswehr.

Karsten Krampitz
>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Gefechtsübungszentrum Heer (GÜZ) bei Magdeburg: War starts here - let's stop it here!
news & infos 8.7.2014

"Nach vorn!" - "einsatzbereit - jederzeit - weltweit"!
379 mai 2013

Rechtsrum in der Männertruppe
377 märz 2013

Gegen die Militarisierung der Jugend
371 september 2012

Protest-Camp "Militarismus jetzt stoppen!"

Das Camp - war starts here
news & infos 1.7.2012

Krieg beginnt vor unserer Haustür
368 april 2012

Breite Solidarisierung mit inhaftierter Antimilitaristin
news & infos 1.4.2012

FAU-Kritik an der Kampagne für den Erhalt des Marinearsenals Kiel
366 februar 2012

Keine "Wehrpflicht", dafür Karrierezentren
364 dezember 2011

Widerstand gegen Militärpropaganda
356 februar 2011

Vuvuzelas für den Frieden

Zapfnix - gegen Militarisierung und Auslandseinsätze
351 september 2010

Dresdner Zapfenstreichgegner vor Gericht
news & infos 7.12.2009

Dresdner Zapfenstreich-Gegner vor Gericht
news & infos 30.6.2009

Igitt: Militarismus ist ekelig! Wow: Antimilitarismus ist schön!
340 sommer 2009

GelöbNIX in Rheine
news & infos 4.5.2009

Streit um ein Plakat
333 november 2008

In unheilvoller Tradition
328 april 2008

"KarriereTreff Bundeswehr"
325 januar 2008

Heuchelei und Bundeswehr
313 november 2006

GelöbNIX-Demo treibt Bundeswehr in die Enge
news & infos 22.7.2005

Folter und Misshandlung innerhalb der Bundeswehr
296 februar 2005

Leit(di)visionen
292 oktober 2004

Gelöbnix7
news & infos 20.6.2003

NEIN zum Krieg!
277 märz 2003

Scharpings Töchter stören Fahneneid
261 september 2001

Luftlandebrigade 31 Oldenburg
232 oktober 1998

Auf in die konkrete Auseinandersetzung mit der Bundeswehr

GelöbNIX!
229 mai 1998

Bundeswehr-Gelöbnisse verhindern!
228 april 1998

Sozialer Angriff auf die Bundeswehr!
227 märz 1998

Helm ab zum Gebet? - NEIN!
226 februar 1998





Kontakt

JungdemokratInnen / Junge Linke
Rosa-Luxemburgstr. 19
10119 Berlin
Fon/Fax (030) 24729747
www.jungdemokraten.de

 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net