graswurzelrevolution
266 februar 2002
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
aktuelles
>> 266 februar 2002

"Wir wollen Krieg"

Polizeischutz für Grünen-Promi Kerstin Müller

Am 05.12.2001 fand im Salzmannbau in Düsseldorf-Bilk eine Veranstaltung des Düsseldorfer Kreisverbandes von Bündnis 90/Die Grünen statt. Das Highlight des Abends sollte ein Liveauftritt der Bundestagsfraktionsvorsitzenden Kerstin Müller sein.

Die grüne Frontfrau und Mitglied des Bundestages wurde gleich beim Betreten des Veranstaltungsraumes mit Überschwang begrüßt. Das meist junge und kriegsbegeisterte Publikum bedachte sie mit frenetischem Applaus, der immer, wenn sie das Wort ergriff, aufs Neue anhob. Mit Ausrufen wie: "Endlich können wir mitkämpfen! Nur keine falsche Zurückhaltung mehr! Jetzt spielt Deutschland auch endlich außenpolitisch die Rolle, die ihm zukommt! Kerstin lebe hoch!" sorgten die neuen FreundInnen von Bündnis 90/Die Grünen für Stimmung im Saal.

Die Basis-Grünen wussten erst gar nicht wie ihnen geschah - hatten sie doch gegen den Kriegseinsatz gestimmt.

Die Vorstands-Grüne zeigte sich anfänglich noch erfreut über den herzlichen und warmen Empfang. Auf Begehren der jungen Leute wurde dann auch gleich ganz unbürokratisch die Tagesordnung umgeworfen, so daß Kerstin Müller als erste das Wort erhielt. Sie wandte sich direkt an die vielen jungen Leute. Standing Ovations, tosender Applaus - ein Jubel, wie er lange nicht mehr bei Bündnis 90/Die Grünen zu vernehmen war - schallte durch den Saal. "Wir wollen Krieg", "Frauenparkplätze für Afghanistan" riefen die jungen Leute der Fraktionsvorsitzenden zu.

Mit der großen und nicht mehr abklingenden Zustimmung sichtlich überfordert, wandelte sich die Freude schnell in Empörung. Die Bundesgrüne verstand alles falsch und zeigte dem Publikum sogar wutentbrannt den Mittelfinger!

Der Feind war dann auch schnell ausgemacht: "Das kennt man ja von der Antifa!", "Ihr seid noch armseliger als die Hitlerjugend!" - worauf mit "Störer und Zecken raus!"-Rufen von Seiten der jungen "KriegsbefürworterInnen" reagiert wurde. Nach nur 15 Minuten verließ die Kriegstreiberin sichtlich genervt den Saal.

Somit wurde die Veranstaltung, zur Enttäuschung der vielen Grünen-AnhängerInnen, kaum dass sie angefangen hatte, schon wieder beendet. Kerstin Müller und die Düsseldorfer Bündnis 90/Die Grünen verließen empört den Saal. Die vielen interessierten Menschen blieben mit einem Gefühl der Leere zurück. Nicht mal mehr auf die vielfach geäußerten Beitrittswünsche wurde eingegangen.

Die Kreisgrünen, die sich mittlerweile auf den Gang zurückgezogen hatten, entschieden sich, während im Saal "Frieden schaffen nur mit Waffen!" angestimmt wurde, für einen zweiten Anlauf in einem anderen Raum. Das war inzwischen auch möglich, da sich die Anzahl der anwesenden VeranstaltungsbesucherInnen drastisch reduziert hatte. Ein Teil war gegangen, der andere Teil hatte sich mit den "KriegsbefürworterInnen" im Saal solidarisiert. So zog das übrig gebliebene Grüppchen nörgelnder ParteisoldatInnen in die oberen Etagen des Salzmannbaus.

Aber wo der Star, da auch die Fans: Bald sammelten sich die "Kriegs-Fans" auch vor diesem Raum und brachten ihre Unterstützung für die nun endlich in Deutschland angekommenen Grünen zum Ausdruck: "Wir wollen Kerstin! Kerstin, unsere Frau im Parlament und an der Front! Krieg ist die einzige Lösung! Wir sind dir treuer als deine Basis!"

Nun verlor die Veranstaltungsleitung vollends die Nerven. Mit den Worten: "Wir werden hier angegriffen!" rief sie paranoid und voller Hektik die Polizei. Diese brauchte etwas länger, kam dafür aber nach etwa 15 Minuten mit 6 Einsatzfahrzeugen, Blaulicht und lalü lala filmreif angerauscht. Das wiederum verärgerte nun auch die übrigen Basisgrünen. Mit Äußerungen wie: "Sind wir jetzt schon so tief gesunken, dass wir die Polizei rufen" verließen schließlich auch sie den Schauplatz der realgrünen Satire. So wurde eine öffentliche Veranstaltung von Bündnis 90/Die Grünen eine nichtöffentliche!

Mit einer Stunde Verspätung und äußerst geringer Beteiligung konnte die Diskussionsveranstaltung zu Ende gebracht werden. Die hier zu Tage tretende Unfähigkeit der Bündnis-Grünen, sich mit der Entwicklung Deutschlands hin zu weltweiten Kriegseinsätzen konstruktiv auseinanderzusetzen und mit der zunehmenden Kriegsbegeisterung umzugehen und sie mitzugestalten, enttäuschte die interessierten jungen Menschen.

Sie stellen nun kritisch fest: In den letzten Jahren haben Bündnis 90/Die Grünen eindrucksvoll bewiesen, dass sie in der Lage sind, mit einer veränderten Situation umzugehen. Besonnen, aber immer mit vorwärts gewandtem Blick, wurden von ihnen wichtige Veränderungen vorgenommen. Doch fällt es der Partei Bündnis 90/Die Grünen immer noch schwer, sich den Herausforderungen der Zeit zu stellen und sich den nun gestellten Aufgaben zu widmen.

Zu guter Letzt

Unnötig zu sagen, dass die Polizei niemanden festgenommen oder des Platzes verwiesen hat, da niemand ausfindig gemacht werden konnte, den man des Platzes hätte verweisen können.

Darüber hinaus lagen sich die Düsseldorfer Grünen mächtig in den Haaren, weil sich auf dieser Veranstaltung die Positionen extrem polarisierten. Die Situation ist offensichtlich sehr, sehr angespannt.

Bleibt nur zu hoffen, dass dies nicht die letzte Intervention war!

Krieg keinen Frieden!!

www.terz.org
>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Dabeisein ist alles!
405 januar 2016

"Bellizismus"
396 februar 2015

Die Militarisierung geht weiter

Großer Zapfenstreich für ein in Afghanistan gescheitertes Korps
385 januar 2014

Rückfall in die Kriegstreiberei
380 sommer 2013

Deutscher Militärgewerkschaftsbund?
377 märz 2013

Vom Kriegsverbrecher zum General
371 september 2012

"... der Bundeswehr einen Platz in der Mitte der Gesellschaft zu gewährleisten und zu sichern."
365 januar 2012

Etikettenschwindel Sparvorgabe
361 september 2011

"Klein, aber fein!" - Reform der Bundeswehr
351 september 2010

Gewaltfrei gegen die NATO

Nach Straßburg: Zum Umgang mit Gewalt in den eigenen Reihen

Gedanken zur spektrenübergreifenden Zusammenarbeit
339 mai 2009

NATO-ZU
336 februar 2009

Die mit den Totenschädeln tanzen
318 april 2006

Normalzustand Mehrfrontenkrieg?
313 november 2006

Aus voller Brust
301 sommer 2005

Moderner Militarismus: Big-Band-Sound statt Heldentum
297 märz 2005

Repressiver Zungenschlag
290 juni 2004

Der normale Kriegszustand
286 februar 2004

Wer schweigt, stimmt zu
285 januar 2004

"NO NATO!" in München
277 märz 2003

Deutsche Blauhelme im Nahen Osten
269 mai 2002

"Wir wollen Krieg"
266 februar 2002

Rot-grün ist Krieg
265 januar 2002

Der Ekel kommt hoch!

Vom Fischerchor zum Fischerkorps
264 dezember 2001

Die Militarisierung der Gesellschaft
240 sommer 1999

Unschuld, Selbstbewußtsein, Verantwortung
239 mai 1999

Rot-grüne Kriegspolitik
233 november 1998

Ja zum Staat - Jein zum Krieg?
228 april 1998

Links um in die Bundeswehr
226 februar 1998

"Unsere Jungs" aus Tirana und Detmold
218 april 1997





 


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net