graswurzelrevolution
272 oktober 2002
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
concert for anarchy
>> 272 oktober 2002

Ein Blick über den Rand des Plattentellers

Rap aus Westafrika: Auf Wolof gegen Hautbleichungscreme

CD-Player besitzen im Senegal nur wenige. Wer gehört werden will, produziert eine Kassette. Auch Senegals Rapper tun das und führen damit kein Nischendasein auf dem dortigen Musikmarkt. Im Gegenteil - sie sind Stars. Am besten verkaufen sich Kassetten mit Mbalax, Senegals kommerzieller Popmusik. An zweiter Stelle liegen religiöse Aufnahmen: Die Reden bekannter Marabouts - muslimischer Gelehrter - gehen in zehntausender Auflagen über die Ladentheken. Ihnen folgen in den Verkaufscharts die Hip-Hop-Tapes.

Seit etwa zehn Jahren gibt es den Hip-Hop im Senegal und er ist die Sprache der Jugend geworden. 80 Prozent der senegalesischen Bevölkerung ist unter 30 Jahre alt und mit dem Rap aufgewachsen. Bands aus ganz Westafrika kommen nach Dakar, Senegals Hauptstadt, um dort ihre Kassetten aufzunehmen und schließlich in den kleinen Tapestores der Metropole zu verkaufen.

Senegal hat neun Millionen Einwohner. Fast die Hälfte davon lebt in den Städten. Bestimmende Religion ist der "schwarze Islam". Die Marabouts sind mächtig und einflussreich. Doch auch äußerst weltliche Probleme prägen die ehemalige französische Kolonie: Die Wirtschaftslage ist schlecht, die Arbeitslosenquote liegt bei 25 Prozent und etwa zwei Drittel der Bevölkerung sind Analphabeten. Die senegalesischen Rapper singen auf Französisch, Englisch oder dem afrikanischen Wolof über die Probleme des Landes, der Jugend und der urbanen Hip-Hop-Posses. Korruption und nicht eingehaltene Wahlversprechen werden ebenso gegeißelt wie die Gewohnheit afrikanischer Frauen, sich die Haut mit Aufhellungscremes zu bleichen.

Die senegalesischen Rapper haben Namen wie Abass Abass, Sen Kumpe oder Pee Froiss, ihre Songs nennen sie Urgence, Lou Deux Bi Lath oder Jalgaty. Obwohl ihre Szene genauso männerdominiert ist, wie die der amerikanischen Rapper, kopieren die westafrikanischen Hip-Hopper ihre Kollegen von der anderen Seite des Atlantiks keinesfalls, sondern haben ihren eigenen, melodischeren Stil gefunden. Der klassische Hip-Hop mischt sich mit afrikanischer Musik, wabernden Melodien und Reggaeanleihen. Einfallsreiche Samples ergänzen sich mit den gesungenen und gerappten Texten, deren Wut und Schwermut über bestehende Verhältnisse und dem Charme des senegalesischen Französisch.

Der für die liebevolle Veröffentlichung von außergewöhnlichen, vergessenen und alten Musikperlen bekannte Münchener Trikont Verlag hat auf der CD "Africa Raps" die wichtigsten Rapper aus dem Senegal zusammengestellt. Dazu gesellen sich Hip-Hopper aus der jungen Szene des englischsprachigen Gambia, eine vom Staatsgebiet Senegals eingeschlossene Enklave, und aus Bamako, der Hauptstadt des östlichen Nachbarn Mali.

Freunde des gerappten Wortes und der gesampelten Toncollagen finden in "Africa Raps" eine Bereicherung ihrer Musik-Sammlung und einen spannenden Blick über den Rand des europäisch-amerikanischen Plattentellers.

Jan Dörner
>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Nachruf auf Nils Koppruch
373 november 2012

Auf Wiedersehen, Weinpinkler!
371 september 2012

Anders geblieben
370 sommer 2012

Wem gehört Thomas Paine?
357 märz 2011

Ein Meisterwerk
351 september 2010

Schlaflied und Weckruf
349 mai 2010

"Wir arbeiten alle auf gleicher Augenhöhe"
337 märz 2009

"Wir sind alle so winzig, aber wir haben so viel Potenzial!"
335 januar 2009

Bakunistischer Sound

"Ich bin vielleicht die Symbiose aus HipHop und Anarchismus"

The pen is mightier than the sword

Pastete im Himmel
330 sommer 2008

"Ich war immer komplett, doch niemals fertig"
324 dezember 2007

"Der Zaun muss weg!"
318 april 2007

Patridioten-Sound
303 november 2005

Flüchtlingsschutz ist hip
298 april 2005

Einstiegsdroge in den Ungehorsam
290 juni 2004

"Lust auch auf die Anarchie"
281 sommer 2003

"Wirklich filmreif, die Geschichte"

Letztn Somma warn wa schwimmn

Diskographie Pit Budde/Cochise
278 april 2003

Ein Blick über den Rand des Plattentellers
272 oktober 2002

"Georges Brassens. Anarchiste."
271 september 2002

Die letzte Seite von "Mein Kampf"
260 sommer 2001

Henry Rollins - Das ist die Härte!
259 mai 2001

Globale ökonomische Umstrukturierungen und Pop
243 november 1999

Der Traum ist aus! Zum Tod von Rio Reiser
212 oktober 1996

concert for anarchy

Cochise: "Das Anarchistenschwein" live

Dritte Wahl: Bad K.

Neil Young: Living With War

Grenzgänger: Knüppel aus dem Sack

Khaled & Noa: Imagine

Petrograd: Dear log

Mal den Teufel an die Wand (Baxi)

Thomas Patscheider singt Erich Mühsam

Boris Vian: Der Deserteur

Ton Steine Scherben: Land in Sicht

Chumbawamba: Smart Bomb

Bob Marley: Revolution

T.Rex: Children of the revolution

Freundeskreis: Sternstunde / Die Revolution der Bärte

Little Steven: Revolution

Daddy Longleg: "middle toe"

Erich Mühsam: Der Revoluzzer

Un Drame Musical Instantané: ¡Vivan las utopías!

Malvina Reynolds: It isn't nice





Anmerkungen

Africa Raps: Senegal, Mali and the Gambia.

Trikont
Kistlerstraße 1
Postfach 901055
81510 München
www.trikont.de
trikont@trikont.de


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net