graswurzelrevolution
272 oktober 2002
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
aktuelles
>> 272 oktober 2002

"Breitere Bewegung - durch Bier auf Demo"

40.000 liefen am 14.9.02 durch Köln

Meinem ersten Gefühl auf der - u.a. von Attac und DGB-Jugend organisierten - Demo hätte ich am besten folgen sollen: nichts wie weg hier, das ist nicht dein Ding. Aber ich hatte mir ja vorgenommen die Keine-Wahl!-Zeitungen der Graswurzelrevolution zu verteilen und war nun mal da. Zu spät für die Auftaktreden, von denen einige ganz gut gewesen sein sollen, aber die Demo fing gerade an. Nur war ich erstmal in den falschen Block gekommen und sah nur Menschen mit blauen Freibeuter T-Shirts Dosenbier trinkend einen Bic Mäc essen und dem Technowagen hinterherlaufen. Die Frau neben mir meinte: "Ich habe noch nie so ne unpolitische Demo erlebt".

Beim Verteilen der Anti-Wahl-Zeitung bekam ich dann öfter blöde Sprüche zu hören, wie z.B. "Verkauf die Zeitung doch, dann kannst Du Dir Schuhe leisten" oder wurde wegen langen Haaren angemacht. Und auch wenn ich später den Teil der Demo mit Friedensbewegung, Antifa und Antikapitalismus fand, die Gewerkschaftsjugend dominierte doch und das Konzert am Ende mit VIVA-Moderatorinnen (!!) wirkte wie ein großes Volksfest mit Bratwurst und Coca-Cola. Das Publikum rief "Ausziehen, Ausziehen" Richtung VIVA-Moderatorinnen und die Security und die Ordner meinten öfter, sie hätten das Gewaltmonopol. Genervt hat auch mal wieder, dass nahezu alle absurden, sogenannten linken Splittergrüppchen vertreten waren.

Bündnisse einzugehen um politischen Forderungen mehr Druck zu verleihen, um mehr zu bewegen kann durchaus sinnvoll sein, aber wenn das Motto "Her mit dem schönen Leben-eine andere Welt ist möglich" nur ausgefüllt wird mit "Wir wollen mehr Geld (umverteilen)" und andere Forderungen fast gar nicht zu hören sind, fragt mensch sich, was daran globalisierungskritisch oder emanzipatorisch sein soll.

Attac war übrigens sehr zufrieden mit der Demo, aber nachdem was ich die letzten Tage dazu gelesen hatte, hat mich dies auch nicht verwundert. In der Taz vom 20.9.02 diskutieren Cohn-Bendit von den Grünen mit Sven Giegold von Attac. Giegold: "Im ersten Semester Politik habe ich begriffen, dass Anarchismus Unsinn ist und dass Selbstverwaltung eine gute Idee für Leute ist, die so leben wollen - aber keine Vision für die ganze Gesellschaft." Stattdessen fordert er den Ausbau des Sozialstaates, macht Reformvorschläge in der Steuer und Wirtschaftspoltik und sucht zwar (noch) keine Nähe zu Parteien, sagt aber, dass "was die Besteuerung der Gewinne von Kapitalgesellschaften betrifft, sich unsere Forderungen sogar eher bei der Union und nicht bei SPD und Grünen wiederfinden"(FR, 14.9.02). Attac ist in der pragmatischen Realpolitik angekommen und wenn Giegold meint, "Die Anhänger der Marktideologie waren so etwas wie die letzten Utopisten"(FR, 14.9.02), dann kann es mit der "anderen möglichen Welt" doch nicht so viel her sein. Mit die Probleme radikal an der Wurzel angehen hat dies nichts mehr zu tun. Ich kann gerade ausnahmsweise Cohn-Bendit (Taz 20.9.02) zustimmen: "Es sprach Sven Giegold, der künftige Finanzminister."

Peter Kistenmacher
>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Polizei vs. Blockupy
380 sommer 2013

"Occupy war eine Generalprobe"

Peter Grottian: "Soziale Bewegungen praktizieren zu wenig zivilen Ungehorsam"
378 april 2013

Kapitalismus - sonst nichts?
374 dezember 2012

This is not a love song
370 sommer 2012

Markt und Politik
369 mai 2012

Von der Demokratisierung der Städte zur Sozialen Ökologie
368 april 2012

Demonstrationsverbot zum G8-Gipfel

Jetzt erst recht! Schluss mit der Repression gegen die Anti-G8-Bewegung!
news & infos 21.5.2007

Die Gewalt der Globalisierung

Die Globalisierung der Gewalt

"Hilflose Helfer", "Überflüssige", Hunger!

Der Kampf um Rohstoffe

Den Nationalstaat unterminieren und überschreiten!

Grenzen, die wir nicht anerkennen!
sturmwarnung - no war! no g8! (319 mai 2007)

Die Gewalt der Globalisierung

Mit Hammer und Pinsel
319 mai 2007

Aufruf zu Massenblockaden gegen den G8-Gipfel 2007
news & infos 10.1.2007

Der Heilige der Prekarisierten
299 mai 2005

Bergwandern in Schottland
298 april 2005

Das Weltsozialforum und die (Gegen-)Macht
297 märz 2005

Sisterhood is not something easy to find

Who the fuck needs the ESF?
293 november 2004

Ham Dekhenge, Ham Dekhenge
287 märz 2004

Zug um Zug in eine bessere Welt
281 sommer 2003

Der Wind der Veränderung
274 dezember 2002

"Breitere Bewegung - durch Bier auf Demo"
272 oktober 2002

Globalisierung, Soziale Bewegung und Emanzipation...
270 sommer 2002

Vielfältig gegen das Europa des Kapitals
268 april 2002

Attac! Attac?
267 märz 2002

Diskussion über die transnationale Revolution

Sich den Herausforderungen des Kampfes gegen Globalisierung stellen
262 oktober 2001

Gipfel der Staatsgewalt

Neue Strategien
261 september 2001

Die Revolution stirbt nicht am Erfrierungstod
255 januar 2001

Vom möglichen Ende der Vorgeschichte als Anfang neuer Wege
verlag graswurzelrevolution

Globalisierung der Solidarität gegen das Kapital

WiderSTAND ORT: Prag
251 september 2000

Ein wahres Fest des Widerstands: Blockade der WTO in Seattle
245 januar 2000

G7: Kein Gipfelsturm
241 september 1999

People's Summit
227 märz 1998

Tigersprung in den Abgrund!
226 februar 1998





 


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net