graswurzelrevolution
305 januar 2006
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
aktuelles
>> 305 januar 2006

Weiter 4 Jahre Haft für Mehmet Tarhan

Türkei: Militärgericht verwirft Vorschlag der Berufungsinstanz

Sivas/Türkei. Am 15. Dezember 2005 verwarf das Militärgericht die Empfehlung der Berufungsinstanz des Militärs. In der Berufungsentscheidung war dem örtlichen Gericht der Vorschlag unterbereitet worden, prüfen zu lassen, ob Mehmet Tarhan nicht wegen seiner Homosexualität auszumustern sei. Da er sich einer solchen Untersuchung verweigert, war befürchtet worden, dass er durch eine Zwangsuntersuchung erneut misshandelt werden könnte.

Das Militärgericht hielt nun an dem am 10. August 2005 verkündeten Urteil von vier Jahren Haft wegen zweimaligem "Ungehorsam vor versammelter Mannschaft" fest. Die Verteidigung kündigte an, Berufung einzulegen. Es ist noch offen, wann über die Berufung entschieden wird.

Zum Hintergrund

Mehmet hatte im Jahre 2001 seine Kriegsdienstverweigerung öffentlich erklärt. Der gewaltfreie Anarchist hatte deutlich gemacht, dass er nicht wegen seiner Homosexualität ausgemustert werden möchte, wie dies in der Türkei Praxis ist. Er wollte sich nicht dem entwürdigendem Verfahren unterziehen und sieht dies zudem als einen "faulen Kompromiss" an. Er besteht auf der Anerkennung seiner Kriegsdienstverweigerung. Die Türkei erkennt das Menschenrecht auf Verweigerung nicht an.

Am 8. April 2005 war Mehmet festgenommen und einberufen worden. Da er jede Zusammenarbeit mit dem Militär verweigert, klagte ihn das Militär wegen "Ungehorsam vor versammelter Mannschaft" an. Am 9. Juni 2005, dem dritten Prozesstag, wurde er aus der Haft entlassen, jedoch sofort den Militärbehörden überstellt und erneut einberufen. Damit begann eine zweite Runde von Einberufung, Verweigerung, Anklage wegen Befehlsverweigerung und Haft. Zudem war Mehmet im Militärgefängnis in Sivas mehrmals misshandelt worden.

Weltweiter Ruf für Freilassung des türkischen Verweigerers

Mit Demonstrationen, Kundgebungen und Mahnwachen forderten am 9. Dezember weltweit Gruppen und Organisationen in über zwölf Ländern die Freilassung von Mehmet Tarhan. "Die Türkei muss das Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung endlich anerkennen. Das skandalöse Urteil von vier Jahren Haft muss aufgehoben werden", so GWR-Autor Rudi Friedrich con Connection e.V. in Frankfurt/M. vor ca. 50 KundgebungsteilnehmerInnen. GWR-Autor Christian Axnick von der Deutschen Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Hessen machte darauf aufmerksam, dass Hunderte von Kriegsdienstverweigerern aus der Türkei aufgrund der Repressionen ins Ausland geflohen sind. "Die deutschen Behörden lehnen sie jedoch in den Asylverfahren ab. Hier gilt es, klar von der deutschen Regierung zu fordern, dass Kriegsdienstverweigerer und Deserteure Schutz und Asyl brauchen."

Zu der in Münster von der Graswurzelrevolution-Redaktion und der DFG-VK veranstalteten Kundgebung kamen ebenfalls 50 TeilnehmerInnen.

"Wir setzen uns für die Freilassung aller weltweit inhaftierten Kriegsdienstverweigerer ein", betonte GWR-Redakteur Bernd Drücke. "In unzähligen Ländern werden Kriegsdienstverweigerer misshandelt. Zwei Beispiele von vielen: In Südkorea sitzen zur Zeit mehr als 1000 Verweigerer lange Gefängnisstrafen ab. In Eritrea sitzen tausende Gefangene im Militärgefängnis. Folter und sogar Hinrichtungen sind dort 'normal'. Wir müssen uns für ihre Freilassung einsetzen und hier endlich das Recht auf Asyl für Deserteure und Verweigerer durchsetzen." Weitere Redner in Münster waren Volker Maria Hügel (Pro Asyl), Werner Kuhn (DFG) und Spyros Marinos (Ausländerbeirat). Das Presseecho war befriedigend (vgl. www.graswurzel.net).

Aus Anlass des Internationalen Aktionstages wiesen auch 18 Abgeordnete des EU-Parlamentes in einer Erklärung gegenüber der türkischen Regierung darauf hin, dass die Behandlung von Mehmet Tarhan "nach der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte das Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung, das Recht auf Freizügigkeit und das Verbot grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Strafe oder Behandlung verletze". Auch sie forderten "eine unverzügliche Freilassung von Mehmet Tarhan und seine Entlassung aus dem Militärdienst."

>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Türkischem Kriegsdienstverweigerer droht Verurteilung zu 2,5 Jahren Haft
news & infos 2.11.2014

Türkei: Es gibt viele Gründe, den Kriegsdienst zu verweigern
385 januar 2014

Türkei: Kriegsdienstverweigerer Inan Süver wieder inhaftiert
news & infos 15.10.2012

Türkei: Kriegsdienstverweigerer machen mobil
news & infos 4.3.2012

Spagat mit offenem Ausgang
366 februar 2012

Türkei: Die Verfolgung der Kriegsdienstverweigerer geht weiter
news & infos 13.3.2011

Türkei: Verweigerer Inan Süver weiter in Haft
news & infos 16.1.2011

Kriegsdienstverweigerer Mehmet Bal erneut verhaftet und misshandelt
news& infos 11.6.2008

Türkei: Zwei Kriegsdienstverweigerer verhaftet
news & infos 3.4.2008

Es reicht!
321 september 2007

Petition für Osman Murat Ülke
news & infos 10.8.2007

Türkei: Drohende Inhaftierung von Osman Murat Ülke
news & infos 18.7.2007

Türkei: Kriegsdienstverweigerer Halil Savda zum zweiten Mal verurteilt
news & infos 19.4.2007

Ein ausgezeichneter Graswurzelrevolutionär
317 märz 2007

Türkischer Kriegsdienstverweigerer zu 25 Monaten Haft verurteilt
news & infos 16.10.2006

Mehmet Tarhan aus der Haft entlassen
news & infos 11.3.2006

Die türkische Militärdemokratur wackelt
307 märz 2006

Weiter 4 Jahre Haft für Mehmet Tarhan
305 januar 2006

>> alle verwandten artikel






 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net