graswurzelrevolution
306 februar 2006
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
editorial

Gegen jeden Krieg!

Liebe Leserinnen und Leser,

droht ein Krieg gegen den Iran?

Zumindest propagandistisch scheint er gerade vorbereitet zu werden. Darauf deuten nicht nur die im Zusammenhang mit dem Iran zu sehenden nuklearen Drohgebärden des französischen Präsidenten hin.

Jacques Chirac hat am 19. Januar in einer Rede klargestellt, dass er bereit sei, gegen "Terrorstaaten" notfalls auch Atomwaffen einzusetzen. Wörtlich sagte er: "Die atomare Abschreckung ist nicht dazu bestimmt, fanatische Terroristen abzuschrecken. Doch die Führer von Staaten, die gegen uns auf terroristische Mittel zurückgreifen, sowie alle, die in der einen oder anderen Weise den Einsatz von Massenvernichtungswaffen erwägen, müssen verstehen, dass sie sich einer festen und angepassten Antwort unserer Seite aussetzen würden. Diese Antwort kann konventionell sein; sie kann auch anderer Natur sein." (dpa, 19.01.2006)

Wer bei "Google" den Suchbegriff "Iran" eingibt, kommt schnell auf militaristische, US-amerikanische Seiten, die einen Krieg gegen den Iran propagieren (siehe Abb. auf Seite 8).

Die "Kooperation für den Frieden", in der ca. 40 Organisationen aus der Friedensbewegung mitwirken, warnt in einer Presseerklärung vom 16. Januar vor einer Rutschbahn in weitere Eskalation und Krieg. Das Londoner Treffen der ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats und der EU-Troika stelle eventuell die Weichen für einen bald nicht mehr umkehrbaren Weg in die Konfrontation mit Iran. "Wenn IAEO-Chef El Baradei Gewalt gegen Iran ausdrücklich nicht mehr ausschließt, müsste dies zum Präzedenzfall für die Aberkennung eines Friedensnobelpreises führen", kommentiert Manfred Stenner, Geschäftsführer des Netzwerk Friedenskooperative, dessen jüngste Äußerung, mit der er sich in Gegensatz zu UN-Generalsekretär Kofi Annan stelle.

Die Friedensorganisationen kritisieren die nun eingeschlagenen Wege in Richtung Sicherheitsrat, Sanktionen ohne annehmbare Verhandlungsangebote sowie die offene Vorbereitung möglicher Militärschläge durch Israel und die USA bis hin zu atomaren Optionen als womöglich nicht mehr zu kontrollierende Eskalationsschritte.

Wie schon in der GWR 305, beschäftigen wir uns auch diesmal mit dem Iran. Der im Exil lebende Mojtaba Shakibapur beschreibt die Lage in seinem Heimatland: "Das ist die Sprache des Krieges!" (S. 7)

Mohssen Massarrat ist Politikprofessor an der Uni Osnabrück. Er benennt Alternativen zu einem neuen Krieg und beleuchtet das Scheitern der EU-Diplomatie und die Motive der Konfliktparteien im Iran-Atomkonflikt (S. 8 f.).

In einem Nachbarland des Irans könnte es bald zu einer Sensation kommen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte wird über Osman Murat Ülkes Fall entscheiden. Ossi saß wegen seiner Kriegsdienstverweigerung lange im Gefängnis und lebt illegalisiert in Izmir. Ein positives Urteil könnte die Türkei zwingen endlich das Recht auf Kriegsdienstverweigerung anzuerkennen. Gründe genug, Ossi zum Prozess und zur Situation der sozialen Bewegungen in der Türkei zu befragen (S. 10 f.).

Weitere Themen dieser Ausgabe sind "Patriotismus - eine Bedrohung der Freiheit", Deutscher Fußball und andere Geschmacklosigkeiten (S. 1 f.), Widerstand und Aufbruch in Bolivien, die Spiegel-Berichterstattung über die "Gewaltfreie Revolution in Osteuropa" (S. 6f.), ...

Gewürdigt werden der Schriftsteller William Godwin (S. 14 f.), das libertäre Vermächtnis des Psychotherapeuten Friedrich Liebling (S. 16 f.) und das alternative Berliner Wohnprojekt Kreutziger Straße (S. 3).

Li(e)bertäre Grüße,

Bernd Drücke (GWR-Koordinationsredakteur), 22.01.2006

inhalt
anarchismus

Patriotismus - eine Bedrohung der Freiheit

Der radikale Republikaner als anarchistischer Klassiker
>> Eine Würdigung des Schriftstellers William Godwin anlässlich seines 250. Geburtstages

Das libertäre Vermächtnis des Friedrich Liebling


transnationales

El Alto
>> Widerstand und Aufbruch in Bolivien (Teil 1)

"Das ist die Sprache des Krieges!"
>> Interview mit Mojtaba Shakibapur zur Lage im Iran


aktuelles

Deutscher Fußball
>> ...und andere Geschmacklosigkeiten

Ein gallisches Dorf mitten in Berlin
>> Die Kreutzigerstraße in Berlin Friedrichshain

Kommune-Info-Tour 2006
>> Der Utopie dicht auf den Fersen?

Rascheln im libertären Blätterwald

Ohne Schießplatz kein Krieg
>> Bundeswehr will das Bombodrom - sofort!

Zivile Gesellschaft und Jugoslawien-Krieg
>> Zur jüngsten Ausgabe des Forum Pazifismus

Anti-Atom-Konferenz
>> 12.02.2006, 11-18 Uhr, ESG, Breul 43, Münster/Westfalen


bücher

Biopolitik grenzenlose
>> Stimmen aus Polen

Magnus Czora: "Unter Aufsicht"
>> Ein mitreißender Roman um Jugendwiderstand und Emanzipation heute


gewaltfreiheit

Globalizing Nonviolence?
>> "Gewaltfreie Revolution" in Osteuropa und Zentralasien im Auftrag nationaler Interessen der USA?


transnationales / antimilitarismus

Motive der Konfliktparteien im Iran-Atomkonflikt
>> Das Scheitern der EU-Diplomatie und Alternativen zu einem neuen Krieg


transnationales / anarchismus

"Ein neues Verständnis von politischer Arbeit"
>> Anarchismus und Antimilitarismus in der Türkei. Ein Interview mit Osman Murat Ülke (Izmir)


concert for anarchy

Das Politische wird privat


aktion

Stop the global war of the NATO states
>> Aufruf der FAU München


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net