graswurzelrevolution
311 sommer 2006
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
aktuelles
>> 311 sommer 2006

Geesthacht: Diddl-Maus bald mit Geigerzähler?

Die Kleinstadt Geesthacht vor den Toren Hamburgs ist sowohl Kindern als auch AtomkritikerInnen aus zwar unterschiedlichen, aber über Umwege doch zusammenhängenden Gründen sehr bekannt. Geesthacht ist die Heimat der Diddl-Maus.

Der Liebling der 7- bis 12-Jährigen hat riesige Füße und Ohren (Mutationen?), drei Haare, Latzhose und eine überwiegend rosige Weltsicht. Hier ist der Firmensitz des Unternehmens, das seit 1990 mit einer Unmasse an Diddl-Utensilien aller Art wie "naiven" Sprüchen auf Postkarten in spezieller Diddl-Sprache einen aktuellen Jahresumsatz von etwa 150 Millionen Euro erzielt.

Im gleichen Ort befinden sich das Atomkraftwerk Krümmel und die Gesellschaft zur Kernenergieverwertung in Schiffbau und Schifffahrt (GKSS), die hier einen nuklearen Forschungsreaktor betreibt. Seit 1990 sind in der Elbmarsch 16 Kinder an Leukämie erkrankt; vier von ihnen sind bereits verstorben. Es ist die weltweit größte Häufung von Blutkrebs an einem Ort. "Du bist der Volltreffer, der mitten in meinem Herzen gelandet ist!", sagte die Diddl-Maus einmal. Bei der Suche nach der mäusemysteriösen Ursache stießen einige Nachforschende auf einen Zwischenfall am 12. September 1986, als im Atomkraftwerk Krümmel alarmierend hohe Radioaktivität gemessen wurde. Der Grenzwert wurde um das 500fache überschritten.

Da eine Panne im Atomkraftwerk ausnahmsweise einmal ausgeschlossen werden konnte, geriet die benachbarte GKSS in Verdacht, geheime kerntechnische Experimente zur Herstellung von Miniatombomben durchgeführt zu haben, bei denen es zu einem folgenschweren Unfall gekommen sei. Verschiedene in der Umgebung anwesende ZeugInnen haben die Explosion gesehen.

Seit 1992 wurden in der Umgebung von Geesthacht Kleinstkügelchen von etwa einem halben Millimeter Durchmesser gefunden. Sie enthalten Uran, Thorium und Plutonium. Diese Inhaltstoffe geben wichtige Hinweise auf den eingesetzten Brennstoff und den Forschungsgegenstand. Die zuständigen Landesregierungen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein versuchten 15 Jahre lang, den Skandal zu vertuschen, und verwiesen auf Tschernobyl-Radioaktivität und "Flugasche" von weltweiten überirdischen Atombombenversuchen. Das Leben von Kindern wiegt gegenüber den Interessen der Atom- und Rüstungsindustrie offensichtlich nur wenig.

Unabhängige Gutachter fanden heraus, dass die Kügelchen schon einmal in der Nähe der nuklearen Brennelementefabrik Hanau gefunden wurden, wo es ebenfalls im Jahre 1987 zu einer Explosion gekommen ist. Hier wurden die Kugelbrennelemente für den 1989 stillgelegten Thorium-Hochtemperaturreaktor (THTR) in Hamm-Uentrop hergestellt. Die Kügelchen sind Bestandteil seines nuklearen Brennstoffes gewesen. Mehrere Wissenschaftler vermuten, dass in Geesthacht an einer Weiterentwicklung von Hochtemperatur- und Hybridreaktoren in Verbindung mit Wasserstoffbomben geforscht wurde. Durch Laserbeschuss dieser Kügelchen wollte die GKSS - so die Vermutung - nukleare Miniexplosionen auslösen.

Die militärische Komponenten dieser Forschungen sind natürlich atemberaubend, unglaublich und supermausespannend. Das erklärt auch, warum die Behörden am liebsten die ganze Angelegenheit Abrakadiddledabra in der Versenkung verschwinden lassen wollen. Aber nach aufsehenerregenden Sendungen im ZDF und 3Sat in den letzten Wochen arbeitet Professor Blubberpeng in seinem Probiertüfteltestlaboratorium mit Hochdruck an der Aufklärung der Leukämietodesfälle.

Im Namen der Kinder ist die Stilllegung der Atomanlagen dringend geboten - und zwar flatterflott!

Horst Blume
>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Anti-Atom-Herbstkonferenz in Hamburg
news & infos 13.10.2013

Internationales Anti-Atom-Sommercamp & Netzwerktreffen
news & infos 1.7.2012

Chorprobe statt Probebohrung
369 mai 2012

"Ein Ausstieg betrifft nicht nur die Atomkraftwerke"
368 april 2012

Atomtransporte quer durch die Welt
367 märz 2012

"Auf der Straße, auf der Schiene"

"Von Atomausstieg kann keine Rede sein"
365 januar 2012

Castor-Proteste ab dem 24. November 2011
news & infos 3.11.2011

"Ein Hasardeurspiel mit der Zukunft der Menschheit"
361 september 2011

Etappensieg

Neues von Kapital und Demokratie

"Wichtig ist der Druck der Straße"
360 sommer 2011

"verrückt und unrealistisch"

"Wunderreaktoren" sollen die Atomindustrie retten
359 mai 2011

Abschalten! Sofort!
news & infos 23.4.2011

Die Castoren bleiben länger zu Besuch
358 april 2011

Nachrichten-Dienste für die Atomindustrie
356 februar 2011

Ziviler Ungehorsam kennt keine Staatsgrenzen

Atomausstieg durch "Brückentechnologie"
354 dezember 2010

Anti-Atom-BEWEGUNG!
352 oktober 2010

Anti-Atom-Bewegung - wie hältst du's mit Parteien?
350 sommer 2010

"Wir brauchen eine Anti-Atom-Revolution"
349 mai 2010

Bisher schwerster Störfall in der Gronauer Urananreicherungsanlage

"Coole" Anti-Atom-Demo in Ahaus

"Wir sind hier nicht bei Barbara Salesch"
346 februar 2010

>> alle verwandten artikel





Anmerkungen

Weitere Infos unter "Aktuelles": www.thtr-a.de

 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net