graswurzelrevolution
344 dezember 2009
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
aktuelles
>> 344 dezember 2009

Blankoscheck für die Atomindustrie? Nix da!

Bundesweite Demo am "Brennelemente-Zwischenlager" (BEZ) Ahaus: 20. Dezember 2009, 14 Uhr

Es stehen massenhaft neue Atommülltransporte nach Ahaus an. Deshalb will die Anti-Atom-Bewegung ein starkes politisches Zeichen gegen die Atommüllverschieberei und gegen die herbeigeredete "Renaissance" der Atomenergie setzen. Zahlreiche Anti-Atom-Initiativen rufen für den 20. Dezember 2009 um 14 Uhr zu einer großen Demo vor dem Zwischenlager in Ahaus auf.

Am 15. November gingen 150 AtomkraftgegnerInnen in Ahaus gegen die Einlagerungsgenehmigung der Bezirksregierung Münster vom 11. November auf die Straße. Laut Genehmigung sollen u.a. "Bauschutt, Papier, Putzlappen, Metallschrott und ausgebaute Anlagenteile" aus dem "Betrieb und der Stilllegung deutscher Kernkraftwerke" nach Ahaus.

Das radioaktive Zeugs soll in Beton, Guss und Stahl oder aber "unverpackt oder in Folie verpackt" für 10 Jahre nach Ahaus gebracht werden.

Laut Presseberichten sollen "mehrere Transporte pro Woche" per Bahn und LKW rollen, die Verpressung erfolgt u.a. in der bisher fast unbekannten GNS-Konditionierungsanlage in Duisburg-Wahnheim.

Die ersten Transporte können laut GNS (Gesellschaft für Nuklear-Service mbH) noch vor Weihnachten rollen

Das Genehmigungsverfahren lief seit 2006 unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Die Bezirksregierung Münster teilt nicht einmal mit, woher der Atommüll kommen soll, wie viele Transporte anfallen sollen oder wie hoch die Strahlenbelastung tatsächlich ist. Auch ist unklar, warum für den vergleichsweise kurzen Genehmigungszeitraum von 10 Jahren überhaupt Transporte notwendig sind. Klar ist allerdings, dass die Bezirksregierung plant, den radioaktiven Müll später von Ahaus im Schacht Konrad einzulagern, das "voraussichtlich ab 2014 zur Verfügung steht". Ahaus soll zum oberirdischen Vorflutbecken für den Schacht Konrad werden.

Ein wahrscheinlicher Absender des Atommülls ist das Kernforschungszentrum Jülich, wo nach Angaben des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) "aktivierte sperrige Abfälle" und "vernachlässigbar wärmeentwickelnde Abfälle" lagern - also genau wie in der Ahaus-Genehmigung beschrieben.

Weitere Kandidaten sind die oben genannte GNS-Konditionierungsanlage in Duisburg, die selbst laut Medienberichten "für zwei bis vier Jahre" Atommüll lagern darf, sowie die stillgelegten AKWs Würgassen und Mülheim-Kärlich.

So weit, so schlecht. Doch im Hintergrund warten schon 152 Castor-Behälter aus dem Kernforschungszentrum Jülich mit Brennelement-Kugeln aus dem stillgelegten AVR-Reaktor auf eine Transport-Genehmigung nach Ahaus. Laut Ahaus-Betreiber könnte auch diese Genehmigung noch 2009 erteilt werden. Für den Transport vom Niederrhein ins Münsterland hält man sich ebenfalls den Schienen- und Straßenweg offen.

Bereits seit 2006 läuft zudem ein drittes Genehmigungsverfahren beim Bundesamt für Strahlenschutz. Dabei geht es um 150 Castor-ähnliche Großbehälter mit "mittelaktiven" Brennelement-Strukturteilen und -Hülsen aus der Plutoniumfabrik La Hague.

Warum jetzt neuer Atommüll nach Ahaus?

Darauf gibt es mehrere Antworten. Erstens: Gerade weil eine sichere Endlagerung in den Sternen steht, müssen die untauglichen Zwischenlösungen unbedingt voll ausgeschöpft werden.

Zweitens will man mit den Transporten in Zusammenhang mit den anstehenden Laufzeitverlängerungen den Anschein erwecken, in Deutschland sei die Entsorgung von Atommüll kein Problem. So versuchte der neue Bundesumweltminister Norbert Röttgen just an dem Tag, als die Ahaus-Genehmigung veröffentlicht wurde, das reale Atommüllproblem klein zu reden. Das ist kein Zufall - ohne öffentlich verkaufbare Atommüllentsorgung wird es schwerer, die Laufzeitverlängerungen politisch zu rechtfertigen.

Und drittens verlängert jeder neue Transport nach Ahaus die Betriebsdauer des Zwischenlagers nach hinten. CDU und FDP verschaffen mit dieser staatlichen Atommüllverschieberei der Atomindustrie also wieder mal mehrere Jahre Luft (wie groß das Atommüllproblem ist, zeigt sich schon im benachbarten Gronau, wo ab 2011 ein Zwischenlager für 60.000 Tonnen Uranoxid gebaut werden soll).

Aber noch ist die Sache nicht gelaufen. Wenn in Ahaus, in Duisburg, in Jülich und entlang der Transportstrecke der Widerstand in den kommenden Wochen und Monaten spürbar zunimmt, werden die geplanten Atomtransporte kein Selbstläufer. Angesichts der Masse an Behältern und Castoren ist mit zahlreichen Einzel- und Großtransporten zu rechnen.

2005 zeigte sich bei den Rossendorf-Castoren nach Ahaus, dass der Widerstand sich dort von Woche zu Woche deutlich steigerte.

Für die Anti-Atom-Bewegung wird Ahaus eine Herausforderung werden. Große Proteste können den Zeitplan für die Atomtransporte durcheinanderwirbeln und haben Auswirkungen auf die Debatte um die AKW-Laufzeitverlängerungen. Zudem wird in NRW im Mai 2010 gewählt, EON und RWE haben ihre Konzernzentralen quasi direkt an der Transportstrecke von Jülich nach Ahaus.

Den Anti-Atomkraft-Initiativen geht es nicht nur um Ahaus, sondern um die gesamte Atompolitik, die von Schwarz-Gelb und RWE/EON betrieben wird. Gerade deshalb ist es wichtig, dass möglichst viele Menschen am 20. Dezember am Zwischenlager in Ahaus auf die Straße gehen.

Matthias Eickhoff
>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Anti-Atom-Herbstkonferenz in Hamburg
news & infos 13.10.2013

Internationales Anti-Atom-Sommercamp & Netzwerktreffen
news & infos 1.7.2012

Chorprobe statt Probebohrung
369 mai 2012

"Ein Ausstieg betrifft nicht nur die Atomkraftwerke"
368 april 2012

Atomtransporte quer durch die Welt
367 märz 2012

"Auf der Straße, auf der Schiene"

"Von Atomausstieg kann keine Rede sein"
365 januar 2012

Castor-Proteste ab dem 24. November 2011
news & infos 3.11.2011

"Ein Hasardeurspiel mit der Zukunft der Menschheit"
361 september 2011

Etappensieg

Neues von Kapital und Demokratie

"Wichtig ist der Druck der Straße"
360 sommer 2011

"verrückt und unrealistisch"

"Wunderreaktoren" sollen die Atomindustrie retten
359 mai 2011

Abschalten! Sofort!
news & infos 23.4.2011

Die Castoren bleiben länger zu Besuch
358 april 2011

Nachrichten-Dienste für die Atomindustrie
356 februar 2011

Ziviler Ungehorsam kennt keine Staatsgrenzen

Atomausstieg durch "Brückentechnologie"
354 dezember 2010

Anti-Atom-BEWEGUNG!
352 oktober 2010

Anti-Atom-Bewegung - wie hältst du's mit Parteien?
350 sommer 2010

"Wir brauchen eine Anti-Atom-Revolution"
349 mai 2010

Bisher schwerster Störfall in der Gronauer Urananreicherungsanlage

"Coole" Anti-Atom-Demo in Ahaus

"Wir sind hier nicht bei Barbara Salesch"
346 februar 2010

>> alle verwandten artikel





Anmerkungen

Die BI Ahaus organisiert vom Ahauser Bahnhof ab 13.30 Uhr einen Bus-Shuttle.

Weitere Infos

www.bi-ahaus.de
www.sofa-ms.de
www.kein-castor-nach-ahaus.de


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net