graswurzelrevolution
351 september 2010
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
concert for anarchy
>> 351 september 2010

Ein Meisterwerk

Nils Koppruch, "Caruso" [Grand Hotel van Cleef, 2010]

Also gut. Alle, die Nils Koppruch nicht kennen, tun jetzt folgendes: Solltet ihr im Erdgeschoss wohnen, springt ihr bitte umgehend aus dem Fenster und macht euch schleunigst auf den Weg zum nächsten Plattenladen. Für alle, die in den oberen Etagen wohnen, empfiehlt sich, auf dem Weg nach unten nicht den Aufzug zu benutzen. Der kann steckenbleiben, und ein bißchen Treppensteigen ist gut für die Gesundheit. Wenn ihr überhaupt noch eine Chance haben wollt gegen die Erdgeschössler, dann würde ich mich 'ran halten. Oder reitende Boten durchs Internet senden. Geht auch.

Nils Koppruchs neues Album mit dem spöttischen Titel "Caruso" ist ein Meisterwerk. Nicht mehr und nicht weniger. Wann hat man diesen Titel eigentlich zuletzt mit Recht einer Platte mit deutschsprachigen Songs verleihen dürfen, ohne rot zu werden oder sich fragen lassen zu müssen, seit wann man auf der Soldliste des Labels stehe? Bestimmt nicht seit der Zeit, da engagierte Liedermacher oder Leute, die Folk-, Blues- und Rockrhythmen ausnahmsweise nicht mit holprigem Schulenglisch besingen wollten, offenbar zwangsläufig beim Schlager landeten. Oder bei der DKP. Oder im Graben.

Koppruch, ehemaliger Sänger und Gitarrist der unvergessenen Band Fink, ist beileibe kein Neuling, und das hört man seiner Musik auch an. Es geht erstaunlich dunkel zu auf seinem zweiten Soloalbum, bedrohlicher und bitterer als bisher. Der Mann am Mischpult hat Tom Waits gehört, und was viel wichtiger ist: Er hat ihn auch verstanden. Die Produktion ist erstklassig, ebenso wie die Musiker, die Koppruch ins Studio geladen hat. Glatt tönt hier gar nichts: Die Bluesharp faucht und kratzt, Gitarren und der Contrabass klingen, als hätte man das Ohr daran gelegt, das Schlagzeug hört sich wie ein Schlagzeug an, nicht wie ein Protools-verstärkter Mouseclic. Der Groove rollt gewaltig, gelegentlich gibt es satte Bläsersätze zu bestaunen, und allein das wundervoll versoffene Barrellhouse-Piano von reverend ch.d. zieht den Finger zuweilen magisch Richtung Wiederholungstaste. Aber gute Musiker brauchen gute Songs, sonst können sie nicht arbeiten. Und Nils Koppruch schreibt gute Songs. Seit langem schon. Wenn man seine Musik mit einem Satz umschreiben wollte, müßte man wohl sagen: Koppruch ist die schönste und intelligenteste Ermutigung zu künstlerischer Eigenständigkeit, die sich denken läßt. Er ist einzigartig eigensinnig, schreibt seine Verse ohne Netz und doppelten Boden. Gelgentlich wird dabei der ein oder andere Reim mit der Faust zurecht gerückt, zugegeben.

Aber für jede sanfte Gewalt am Wort wird man entschädigt mit Dutzenden von Bildern von geradezu traumwandlerischer, poetischer Sicherheit und Schönheit. Koppruchs Worte sind Fenster nach draußen, wo andere ihre Lieder oft mit schweren Tischen, Truhen oder Schränken übermöblieren. Sie öffnen einen schier endlosen Raum. Nichts steht im Weg, nichts versperrt die Sicht. Jeder Koppruch-Song ist eine liebevolle, verspielte Einladung an die Phantasie, ganz gleich, ob er nun traurig ist, sehnsüchtig, witzig, zynisch, nachdenklich oder alles auf einmal. Und, nur, um keinen falschen Eindruck zu erwecken: Gerade auf "Caruso" könnten selbst böswilligste Sicherheitsbeamte der Regelpoetiken allenfalls drei, viermal das Klemmbrett zücken. Musik und Text fügen sich nahtlos ineinander. Der knorrige Ton bekommt Koppruch spürbar gut. Seine Metaphern sitzen, seine Sprachkunst erreicht neue Höhen, und es macht Spaß, sich beim Zuhören schwummrige Kellerclubs vorzustellen, grell flackernde Tanzläden, verregnete Stadtviertel oder Bäume, durch deren Kronen die Sonne herunterschmunzelt. Politisch ist dabei das Fest der Kreativität, der freie Flug der Sprache. Und dass auf einem Song Gisbert zu Knyphausen mitsingt, möchte man nur allzu gerne als Zeichen deuten: Dafür, dass der endlos scheinende Nachtmarsch unterm Silbermond zuende geht und für intelligente, deutsche Songs ein neuer Morgen anbricht. Wenn es aber tatsächlich wieder hell wird und ein paar schräge Vögel in den Zweigen singen, dann wird Koppruchs Stimme vor allen anderen zu hören sein. Er ist die Tür, durch die die anderen gehen - ganz einfach, weil er so wunderbar Koppruch ist. In diesem Sinne: siehe oben.

Baxi

Anmerkungen: Die neue CD gibt es seit dem 13.08.2010 im Handel.

Weitere Infos: www.myspace.com/nilskoppruch

Konzerte: 08.09.2010: Mülheim a.d.R., Ringlokschuppen; 09.09.: Köln, Blue Shell; 10.09.: Frankfurt a.M., Das Bett; 11.09.: Reutlingen, FranzK; 12.09.: München, Ampere; 13.09.: Erfurt, Museumskeller; 15.09.: Berlin, Comet; 16.09.: Bremen, Lagerhaus; 17.09.: Münster, Sputnikhalle; 25.09.: Hamburg, Reeperbahnfestival

weil's möglich ist

"klingt echt", hör ich sie sagen, "macht ein foto für zu haus.
das ist ein anblick, den man zweimal so nicht sieht"
und von hinten schiebt die menge, denn die wollen alle auch
ganz nah dran sein, wo die echte bombe tickt
in all den affen stecken schlüssel, die man dreht, damit sie küssen
die fragen nie und tanzen um den mist
die legen sich für einen fünfer hin und klatschen, nur weil's möglich ist
ein kind dreht an der kurbel, irgendwo, wo man's nicht sieht
und ein fetter mann tanzt nackt dazu im licht
"noch heller" ruft der riese, "ich will mehr davon"
und das kind dreht an der kurbel rum und schwitzt
es läuft das lied vom schönen leben, vom vergessen und vergeben
und alle sitzen um den gleichen tisch
und vor aller augen nehmen sie dir den teller weg nur weil's möglich ist
du willst die wahrheit sagen und dann fällt dir nicht mehr ein
was das bedeutet und am ende sagst du nichts
ich häng derweil die wäsche raus, das röntgenbild vom arzt
erklärt die schmerzen, aber all das andere nicht
da ist nicht viel anzugeben mit dem kleinen bisschen leben,
nur, dass es ein eigenes leben ist.
mir kannst du auf den grabstein schreiben: weil ich konnte und weil's möglich ist
"na gut", sind deine worte, "in der klemme, in der ich steck,
ist nicht viel platz, doch weiß ich, dass es eine ist"
ich will ein anderes leben leben und du stehst schon in der tür
nur in der kurve hält dich immer jemand fest
es ist gar nicht zu beschreiben, ist'n furchtbar altes leiden
typhus, masern, pocken, husten, pest - der henker macht den knoten und sagt
"möglich ist es nur wenn man mich lässt"

Text: Nils Koppruch (aus dem Beiheft der CD "Caruso", Grand Hotel van Cleef, August 2010)

>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Nachruf auf Nils Koppruch
373 november 2012

Auf Wiedersehen, Weinpinkler!
371 september 2012

Anders geblieben
370 sommer 2012

Wem gehört Thomas Paine?
357 märz 2011

Ein Meisterwerk
351 september 2010

Schlaflied und Weckruf
349 mai 2010

"Wir arbeiten alle auf gleicher Augenhöhe"
337 märz 2009

"Wir sind alle so winzig, aber wir haben so viel Potenzial!"
335 januar 2009

Bakunistischer Sound

"Ich bin vielleicht die Symbiose aus HipHop und Anarchismus"

The pen is mightier than the sword

Pastete im Himmel
330 sommer 2008

"Ich war immer komplett, doch niemals fertig"
324 dezember 2007

"Der Zaun muss weg!"
318 april 2007

Patridioten-Sound
303 november 2005

Flüchtlingsschutz ist hip
298 april 2005

Einstiegsdroge in den Ungehorsam
290 juni 2004

"Lust auch auf die Anarchie"
281 sommer 2003

"Wirklich filmreif, die Geschichte"

Letztn Somma warn wa schwimmn

Diskographie Pit Budde/Cochise
278 april 2003

Ein Blick über den Rand des Plattentellers
272 oktober 2002

"Georges Brassens. Anarchiste."
271 september 2002

Die letzte Seite von "Mein Kampf"
260 sommer 2001

Henry Rollins - Das ist die Härte!
259 mai 2001

Globale ökonomische Umstrukturierungen und Pop
243 november 1999

Der Traum ist aus! Zum Tod von Rio Reiser
212 oktober 1996

concert for anarchy

Cochise: "Das Anarchistenschwein" live

Dritte Wahl: Bad K.

Neil Young: Living With War

Grenzgänger: Knüppel aus dem Sack

Khaled & Noa: Imagine

Petrograd: Dear log

Mal den Teufel an die Wand (Baxi)

Thomas Patscheider singt Erich Mühsam

Boris Vian: Der Deserteur

Ton Steine Scherben: Land in Sicht

Chumbawamba: Smart Bomb

Bob Marley: Revolution

T.Rex: Children of the revolution

Freundeskreis: Sternstunde / Die Revolution der Bärte

Little Steven: Revolution

Daddy Longleg: "middle toe"

Erich Mühsam: Der Revoluzzer

Un Drame Musical Instantané: ¡Vivan las utopías!

Malvina Reynolds: It isn't nice





 


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net