graswurzelrevolution
359 mai 2011
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
aktionszeitung: abschalten! sofort!
>> 359 mai 2011

Wie die japanische Regierung ihre Bevölkerung schützt

Das japanische Ministerium für Erziehung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie (MEXT) betreibt schon seit längerer Zeit eine Internet-Seite, die der Unterrichtung der Bevölkerung über radioaktive Belastung dient. Die Seite trägt den Titel "Katastrophenvermeidungs- und nukleares Sicherheits-Netzwerk für nukleare Umwelt". Auf einer Karte Japans ist für jede Präfektur, in der Nuklear-Anlagen stehen, ein Button abgebildet, dessen Farbe den aktuellen Zustand der Strahlenbelastung in dieser Präfektur signalisiert. Blau steht für "Normal", gelb für "Vorsicht geboten!". Daneben gibt es noch die Farbe rosa, sie bedeutet "wird gerade überprüft".

Seit dem 13. März dieses Jahres besuche ich diese Seite regelmäßig, meistens mehrmals am Tag. Immer bietet sich ungefähr folgendes Bild:

Dieses Bild ist ein Emblem dafür, wie Regierungen die selbst gesetzte Aufgabe verstehen, "ihre" Bevölkerung über Gefahren zu informieren und sie möglichst davor zu schützen.

1. Die Strahlung wird in "nGy/h" angegeben, also in "Nano-Gray je Stunde". Von dieser Maßeinheit habe ich vorher in meinem ganzen Leben noch nie etwas gehört (und ich bin seit 35 Jahren sensibel für dieses Thema). Es macht fast den Eindruck, als werde die Vielfalt der Einheiten-Systeme für Radioaktivität planmäßig gesteigert, damit kein Laie Zahlen vergleichen kann. Als 1979 die Katastrophe von Harrisburg passierte, mussten wir als erstes lernen, dass Strahlung nicht mehr in "rad", sondern in "rem" gemessen werde. "Rem" spielte 1986, bei der Katastrophe von Tschernobyl, keine Rolle - nun lernten wir, Becquerel (Bq) zu zählen. 2011 müssen wir uns auf "Milli-Sievert" und dergleichen einstellen, aber die japanische Regierung hat es tatsächlich geschafft, eine noch unbekanntere Skala zu wählen. Organisierte Undurchsichtigkeit …

2. Ob z.B. "33 nGy/h" oder "834 nGy/h" tatsächlich einen blauen Button rechtfertigt, können wir also nicht einschätzen. Nehmen wir es einmal an. Die nächste Frage ist dann, ob die Zahlen stimmen. Auch während man im Fernsehen von erhöhten Strahlenwerten in Tokio hörte und in den dortigen Supermärkten wegen der Verstrahlung des Leitungswassers Hamsterkäufe stattfanden, bekam die benachbarte Präfektur Kanagawa immer ihren blauen Button. Gelb war seit Beginn der Katastrophe bis heute (11.4.2011, 7:00 Uhr Ortszeit) nicht ein einziges Mal irgendwo zu sehen. Es drängt sich der Verdacht auf, dass wir hier ein "Informationssystem" haben, das nicht dazu da ist zu informieren, sondern nur dazu zu beschwichtigen.

3. Dieser Eindruck erhärtet sich beim Betrachten der beiden Präfekturen Fukushima und Miyagi (in letzterer liegt das am 11. März ebenfalls multipel havarierte Atomkraftwerk Onagawa, von dem wir seit langem überhaupt nichts mehr hören).

In diesen beiden Präfekturen, wo die blaue Entwarnung allzu offensichtlich als kriminelle Volksverdummung zu entlarven wäre, wird seit dem 13. März ununterbrochen der rosa Button angezeigt: es "wird überprüft".

Man überprüft dort seit vier Wochen, ohne auch nur ein einziges Ergebnis zutage zu fördern. Dauert das so lange, weil die jedes Nanogray einzeln zählen und handschriftlich in Strichlisten eintragen müssen?

Nein: das ist das Wesen dieser Informationspolitik.

Genau dort, wo, und genau dann, wenn das Strahlungs-Informations-System der japanischen Regierung wichtig wäre, um individuell entscheiden zu können, wie man sich zu verhalten hat, fällt es aus, bzw. wird absichtlich die Information eingestellt.

Alle Welt weiß, dass der Evakuierungsradius von 20 Kilometern um die Super-GAU-Reaktoren von Fukushima-Daiichi viel zu eng gezogen ist.

Hunderttausende von Japanern bleiben, weil sie ein sehr irrationales Vertrauen in ihre Regierung haben, in der Nähe der Strahlungsquelle, und die Gesundheit von sehr vielen von ihnen wird verpfuscht. Die Regierung wägt diese gesundheitlichen Schäden derweil abstrakt gegen die Kosten von Evakuierung, Schadenersatz und dergleichen ab.

So funktionieren Regierungen!

Die Katastrophe, die durch die Homepage des japanischen Wissenschaftsministeriums abgewendet werden soll, wäre eine gut informierte Bevölkerung. Die nukleare Sicherheit, welche angestrebt wird, ist immer noch die Sicherheit für die Nuklearindustrie. Man ist und bleibt eben "für nukleare Umwelt".

Um welchen Preis lassen wir Menschen uns das gefallen?

Wann versehen die Japaner ihre Regierung und ihre Atomindustrie endlich mit einem rosa, und dann alsbald mit einem gelben Button?

Rüdiger Haude
>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Das Atomkraftwerk bei Kaliningrad
380 sommer 2013

"Meine Heimatstadt Fukushima hat viel verloren"

"Probleme, die die ganze Welt betreffen"

Der "teutonische Tsunami"
378 april 2013

Japans Anti-Atomkraft-Bewegung wächst
372 oktober 2012

Explosiv wie Malville
371 september 2012

Ein Jahr Fukushima - wo geht's zum Atomausstieg?

Die Selbstverständlichkeit des Alltags ist verschwunden
367 märz 2012

Geburt einer neuen Anti-AKW-Bewegung in Großbritannien

Repression gegen AtomgegnerInnen in Österreich
363 november 2011

Der Anti-Atom-Kampf geht weiter
361 september 2011

"Mein Herz ist wie von schwarzem Teer gefüllt"
360 sommer 2011

"Alle Atomkraftwerke abschalten"

Wie die japanische Regierung ihre Bevölkerung schützt
359 mai 2011

Maßnahmen, die uns vor dem Atomtod retten

"Wir brauchen den Druck auf den Ausschaltknopf!"

Schwarze Wermutpflanze

Gaddafi als Kunde in Gronau
358 april 2011

Widerstand gegen neue AKWs
356 februar 2011

Die russisch-deutsche Atomrenaissance
353 november 2010

Renaissance der Atomkraft in Britannien?
349 mai 2010

Emire und Energie
346 februar 2010

"Der Neubau wird mit Gewalt durchgesetzt"
326 februar 2008

Goldgräberstimmung in Namibia
313 november 2006

Neuer THTR in China
309 mai 2006

Dortmund: Die Renaissance der Atomkraft hat bereits begonnen!
news & infos 2.6.2005

Ja zu dieser EU-Verfassung, heißt Ja zur Atomkraft
news & infos 7.5.2005

Exportschlager Atomkraft zu Schnupperpreisen
289 mai 2004

Südafrika: Atomkonferenz abgesagt
288 april 2004

Widerstand am Kap - Schweigen in Deutschland
283 november 2003

AKW im Erdbebengebiet
249 mai 2000

Schließt Barsebäck jetzt!
240 sommer 1999

Demo gegen französisches Endlager
229 mai 1998

Australien: Widerstand gegen das Jabiluka-Uranbergbau-Projekt
227 märz 1998





Anmerkungen

Quelle der Abbildung (Screenshot): www.bousai.ne.jp/eng/index.html


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net