graswurzelrevolution
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
antimilitarismus 23.5.2003 

Pressespiegel: taz

Kein Asyl für Verweigerer und Deserteure

In Münster demonstrierten am Wochenende Friedensaktivisten für eine asylrechtliche Relevanz von Kriegsdienstverweigerung. Bisher werden Verweigerer in Deutschland nur geduldet

MÜNSTER (taz). Mitten in der hektischen Einkaufsatmosphäre am Samstag Mittag stehen in Münster vor dem Rathaus ein paar Menschen, um gegen den Militär- und Kriegsdienst zu demonstrieren.

"Geht nicht zum Militär" steht auf ihren T-Shirts, darunter eine stilisierte Taube und ein zerbrochenes Gewehr. Fahnen werden geschwenkt, eifrige Helfer verteilen Flugblätter und Zeitungen an die Menschen, die sich bei ihrer Einkaufstour von den Friedensaktivisten stören lassen.

Auf Plakaten und Transparenten steht "No war nowhere" und "Just say no".
Die Gruppe besteht hauptsächlich aus türkischen, kurdischen und deutschen Demonstranten. Die meisten von ihnen sind Deserteure oder Kriegsdienstverweigerer. Sie haben sich anlässlich des internationalen Tags der Kriegsdienstverweigerer versammelt, um für ein Asylrecht für Deserteure und Kriegsdienstverweigerer in Deutschland zu demonstrieren.

Auch ein paar Studenten mit langen Haaren und Cordhosen haben sich der Demonstration angeschlossen. Organisiert wird die Demonstration unter anderen von Pro Asyl, der Deutschen Friedensgesellschaft-Vereinigte Kriegsgegnerinnen und der Graswurzelrevolution. "In der Türkei kann man den Kriegsdienst nicht verweigern", erklärt der Veranstalter Bernd Drücke. "In der türkischen Sprache gibt es noch nicht mal ein Wort dafür". In der Türkei werden Kriegsdienstverweigerer inhaftiert. Nach ihrer Freilassung werden sie aufgefordert den Dienst anzutreten. Wenn sie das nicht tun, werden sie wieder inhaftiert. "So kann man auf Lebenslänglich kommen", sagt Drücke. Diese Verfolgung ist in Deutschland, wie auch in anderen EU-Ländern, nicht asylrelevant. "Das ist ein Skandal", sagt Drücke und fordert das "Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung".

Rudi Friedrich von Connection e.V. bedauert, dass ausländische Kriegsdienstverweigerer in Deutschland oft nur eine Duldung erhalten, "denn Duldung ist keine Perspektive. Das ist ein unwürdiges Leben, staatlich verordnet". Während die Demonstranten gelassen ihre Fahnen schwenken, gehen bei einigen Senioren die Emotionen hoch. "Die ganzen Ausländer sollen doch alle dahin gehen wo sie herkommen, alles Verbrecher," empört sich eine ältere Frau. "Am Krieg kommt man doch eh nicht vorbei", sagt ein Mann. "Aber es muss das letzte Mittel sein", mischt sich eine Seniorin ein.

Viele Passanten werfen nur einen kurzen Blick auf die Flugblätter, einige bleiben stehen und hören den Reden der verschiedenen Referenten zu. Als die Beiträge beendet sind, zieht die kleine Gruppe unter immer lauteren "Geht nicht zum Militär"-Rufen zum türkischen Konsulat, vor dem die Abschlusskundgebung statt findet.

Auch Hayrneddin Akan beteiligt sich an der Demonstration. Er hat in der Türkei den Kriegsdienst verweigert und ist seit 1996 Asylbewerber in Deutschland. Bei einer Abschiebung in die Türkei drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft. Friedrich bewundert die ausländischen Kriegsdienstverweigerer: "Die Verweigerung erfordert höchsten Mut, angesichts der drohenden Repressionen." Doch nicht nur für das Asylrecht für Deserteure wird demonstriert. "Die Wehrpflicht muss abgeschafft

werden, wir brauchen keine Bundeswehr", fordert Friedrich. Drücke geht sogar noch einen Schritt weiter. "Wir demonstrieren gegen jeden Zwangsdienst. Denn auch ein Zivildienstleistender im Krankenhaus unterstützt im Kriegsfall das Militär", sagt er. Deshalb fordert er: "Lasst uns nicht das Öl, sondern der Sand im Getriebe der Kriegsmaschinerie sein".

Leonie Lydorf
>> zurück zur news & infos-übersicht

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Ein verlorener Kampf
377 märz 2013

TKDV: Entwicklung und Stand einer Bewegung
339 mai 2009

Asyl für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure
news & infos 7.5.2006

"Asyl für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure!"
290 juni 2004

Asyl und Desertion

Redebeitrag: Rudi Friedrich, Connection e.V.

Redebeitrag: Zeynettin Er, Initiative der kurdisch-türkischen KriegsgegnerInnen

Soldaten sind potentielle Deserteure

DemonstrantInnen fordern "Asyl für Deserteure"

Pressespiegel: Junge Welt

Pressespiegel: Neues Deutschland

Pressespiegel: taz
news & infos 23.5.2004

Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung
news & infos 23.4.2004

Ausgedient
288 april 2004

Asyl für Deserteure!
news & infos 27.3.2004

Haft für den konsequenten Antimilitaristen Nick Netzler
279 mai 2003

77 Tage Arrest für Totalverweigerer
news & infos 9.1.2002

Sich dem Krieg total verweigern, hier und jetzt!
239 mai 1999

Repression hat Konjunktur!
231 september 1998

Strategie Nummer Eins: schlicht das Überleben der Idee
229 mai 1998

Freiheit braucht keine Wehrpflicht!
223 november 1997

15. Mai - Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung
219 mai 1997

"Was würde ich machen, wäre ich heute in Spanien?"
75 Jahre WRI (208/209)





Artikel aus: taz Ruhr, 17.5.2004

 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net