graswurzelrevolution
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
antimilitarismus 7.5.2006 

Asyl für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure

Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung

Aktionstag am Samstag, 13. Mai 2006, ab 14 Uhr in Frankfurt/Main, Hauptwache mit Redebeiträgen, Informationsständen, Musik, Quiz ...

Seit 1985 finden am Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung (15. Mai) weltweit Aktionen für ein umfassendes Recht auf Kriegsdienstverweigerung statt. Es ist ein Aktionstag gegen Wehrpflicht, Militär und Zwangsdienste weltweit, mit dem gegen die Verfolgung und Inhaftierung von Kriegsdienstverweigerern in vielen Ländern protestiert wird.

Beispiel USA: Blake Lemoine, der als US-Soldat in Darmstadt stationiert war, wurde im Jahre 2005 zu fünf Monaten Haft verurteilt, weil er nicht mehr am Krieg gegen den Irak teilnehmen wollte.

Beispiel Türkei: Der Kriegsdienstverweigerer Mehmet Tarhan war im August 2005 wegen Befehlsverweigerung zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Mit einer internationalen Kampagne konnte erreicht werden, dass er nach elf Monaten aus der Haft entlassen wurde. Ihm droht aber eine erneute Rekrutierung.

Beispiel Eritrea: Dort sind Männer und Frauen wehrpflichtig und wurden im Krieg gegen Äthiopien eingesetzt. Wer sich dem Kriegsdienst verweigert, bleibt auf unbestimmte Zeit in Haft und wird gefoltert. Paulos Iyassu, Isaac Moges und Negede Teklemariam sind seit 1994 inhaftiert - ohne jemals verurteilt worden zu sein.

Beispiel Angola: Seit Ende 2002 kommt es erneut zu Kämpfen in der erdölreichen angolanischen Exklave Cabinda zwischen Separatisten und angolanischem Militär. Wer sich diesem Krieg widersetzt, wer sich der Rekrutierung entzieht, wird verfolgt und inhaftiert.

Die Kriegsdienstverweigerung und Desertion ist in vielen Ländern ein mutiger Schritt und zugleich ein wichtiges Signal. In über 30 derzeit stattfindenden Kriegen weigern sich alljährlich Tausende, an den Verbrechen eines Krieges teilzunehmen. Sie alle sind Sand im Getriebe der Kriegsmaschine.

Kriegsdienstverweigerer und Deserteure brauchen Asyl

Trotz der drohenden Verfolgung in ihren Herkunftsländern erhalten KriegsdienstverweigerInnen in der Europäischen Union in der Regel kein Asyl. Ihre Verfolgung wird nicht als politische Verfolgung anerkannt. Deutsche Behörden billigen anderen Staaten das Recht zu, Männer und Frauen zu verfolgen, die sich der Ableistung des Militärdienstes widersetzen. Das ist kein Wunder: Auch die deutsche Regierung hält an der militärischen Verfügung über ihre Staatsbürger fest, z.B. über die Wehrpflicht. Verfolgten KriegsdienstverweigerInnen anderer Länder droht die Abschiebung und Auslieferung an die Kriegsherren als "Kanonenfutter". Auf diese Weise werden Krisen und Kriege angeheizt, die Menschen zur Flucht zwingen.

Flüchtlingsabwehr mit deutschen Soldaten

Zugleich dienen Kriege und Menschenrechtsverletzungen in anderen Ländern als Begründung, um die Bundeswehr weltweit einzusetzen. So wurde vor wenigen Tagen der Einsatz von Truppen der Europäischen Union unter deutscher Führung in die DR Kongo beschlossen, offiziell, um die Wahlen abzusichern. Dabei geht es der Europäischen Union vielmehr darum, militärisch eigenständig im Ausland die Interessen zu vertreten, z.B. den Zugang zu Rohstoffen zu erhalten und Fluchtbewegungen zu verhindern. Das ist damit gemeint wenn der deutsche Verteidigungsminister von "zentralen Sicherheitsinteressen" in Bezug auf den Bundeswehreinsatz in der DR Kongo spricht, damit nicht "ganz Europa ein großes Flüchtlingsproblem" bekommt.

Aktionstag am Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung

Mit einem Aktionstag wollen wir auf die Situation in verschiedenen Ländern hinweisen. KriegsgegnerInnen aus den USA, der Türkei, aus Eritrea und Angola werden darstellen, warum sie verweigert haben. Dort und in vielen anderen Ländern gibt es Menschen, die sich weigern, am Verbrechen des Krieges teilzunehmen. Viele mussten wegen ihrer Antikriegsarbeit fliehen. Sie haben Anspruch auf unsere Solidarität. Sie brauchen Schutz und Asyl.

Ausstellung "Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure"

Am Samstag, dem 13. Mai 2006 wird um 17 Uhr die Ausstellung "Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure" von Connection e.V. in der Katharinenkirche (Frankfurt/M. Hauptwache) eröffnet. Die Ausstellung ist vom 15. Mai bis 5. Juni 2006 Mo.-Fr. von 14-18 Uhr geöffnet.

>> zurück zur news & infos-übersicht

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Ein verlorener Kampf
377 märz 2013

TKDV: Entwicklung und Stand einer Bewegung
339 mai 2009

Asyl für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure
news & infos 7.5.2006

"Asyl für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure!"
290 juni 2004

Asyl und Desertion

Redebeitrag: Rudi Friedrich, Connection e.V.

Redebeitrag: Zeynettin Er, Initiative der kurdisch-türkischen KriegsgegnerInnen

Soldaten sind potentielle Deserteure

DemonstrantInnen fordern "Asyl für Deserteure"

Pressespiegel: Junge Welt

Pressespiegel: Neues Deutschland

Pressespiegel: taz
news & infos 23.5.2004

Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung
news & infos 23.4.2004

Ausgedient
288 april 2004

Asyl für Deserteure!
news & infos 27.3.2004

Haft für den konsequenten Antimilitaristen Nick Netzler
279 mai 2003

77 Tage Arrest für Totalverweigerer
news & infos 9.1.2002

Sich dem Krieg total verweigern, hier und jetzt!
239 mai 1999

Repression hat Konjunktur!
231 september 1998

Strategie Nummer Eins: schlicht das Überleben der Idee
229 mai 1998

Freiheit braucht keine Wehrpflicht!
223 november 1997

15. Mai - Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung
219 mai 1997

"Was würde ich machen, wäre ich heute in Spanien?"
75 Jahre WRI (208/209)





Weitere Infos

Aufruf im pdf-Format

Der Aktionstag wird veranstaltet von:

Connection e.V., Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Hessen und Frankfurt, Eritreische Antimilitaristische Initiative, Ev. Stadtkirchenarbeit Frankfurt/M., Zeitschrift graswurzelrevolution, Iniciativa Angolana Antimilitarista para os Direitos Humanos (IAADH)/Antimilitaristische Angolanische
Menschenrechtsinitiative, Kürt ve Türk Savas Karsitlari Inisiatifi (ktski)/Initiative der kurdischen und türkischen KriegsgegnerInnen, Military Counseling Network, Pfarramt für Friedensarbeit der ev. Kirche Hessen-Nassau (EKHN), Pro Asyl, Stop the War Brigade & Vietnam Veterans against the War (AI).


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net