graswurzelrevolution
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
antimilitarismus 20.6.2003 

Gelöbnix7

Deutschland aus dem Gleichschritt bringen!

Auch in diesem Jahr findet das bundesweit wichtigste Gelöbnis der Bundeswehr am Berliner Bendlerblock statt. "Öffentlich" wird es nicht sein, denn Polizisten und Feldjäger werden wieder versuchen, unliebsamen Protest fernzuhalten. Hinter Zäunen und Polizeikontrollen geloben Wehrpflichtige, der "Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen", sie angeblich zu verteidigen - und wenn es in fern gelegenen Ländern sein muss.

Indem sich die Bundeswehr auf das Hitlerattentat vom 20. Juli 1944 bezieht, will sie sich in eine antifaschistische Tradition stellen. Dass die Gruppe um Stauffenberg bis dahin die Ermordung der europäischen Juden und die Expansion des Deutschen Reiches unterstützte, wird dabei bewusst ignoriert. Erst angesichts der bevorstehenden militärischen Niederlage entschlossen sich die Offiziere zum Putsch gegen Hitler.

Diese neue Traditionsbildung reiht sich ein in die Umdeutung der deutschen Vergangenheit auf dem Weg zur "Normalisierung". Durch Gelöbnisse soll die Bundeswehr als Teil der Gesellschaft präsentiert werden. Hierzu bedient man sich eines alten - sowohl im Kaiserreich als auch im Nationalsozialismus praktizierten - Rituals, in dem der Mensch nicht als Individuum zählt, sondern als Teil eines militärischen Apparats funktionieren muss. Die Bevölkerung soll an die Präsenz der Bundeswehr im öffentlichen Raum gewöhnt werden. Antiemanzipatorischen Werten wie Gehorsam, Gleichschritt, Kritiklosigkeit wird gehuldigt.

Rot-Grün hat die Militarisierung der bundesdeutschen Außenpolitik nicht nur fortgesetzt, sondern in eine neue Dimension überführt. Was vor Jahren noch undenkbar gewesen wäre, ist heute Realität: Deutschland führt wieder Kriege. Denjenigen gegen Jugoslawien noch "mit Bauchschmerzen"; heute verkündet die Regierung stolz den Normalfall: "Sechs Einsätze auf drei Kontinenten, vom Kosovo bis Kenia."

Hatte die Bundesregierung 1999 noch an der Bombardierung Belgrads sowie anderer jugoslawischer Städte mitgewirkt und 2001 den Krieg gegen Afghanistan unterstützt, übte sie sich während des Irak-Kriegs im "Pazifismus". Das war kein Sinneswandel, sondern Teil einer Strategie: Die nationalistische Abgrenzung von den USA und die Mobilisierung antiamerikanischer Ressentiments soll Deutschland wieder zu einer - auch militärisch - eigenständig handlungsfähigen Nation machen. Im Schatten der außenpolitischen Diskussionen wurde an einer grundlegenden Umstrukturierung der Bundeswehr gearbeitet. Nur wenige Monate nach dem scheinbar "pazifistischen" Gebaren präsentierte die Bundesregierung ihre neuen Verteidigungspolitischen Richtlinien. Darin heißt es, dass sich "Verteidigung geographisch nicht mehr eingrenzen" lasse. Das bedeutet nichts anderes als die wenig verblümte Androhung, Kriegseinsätze überall auf der Welt durchzuführen, wenn sie dem behaupteten deutschen Interesse entsprechen. Parallel dazu forciert die Bundesregierung die Etablierung einer EU-Armee. Von Friedenspolitik oder gar Abrüstung keine Spur! Diese "Friedenspolitik" ist aggressive Außenpolitik.

In Deutschland gegen Krieg zu sein, heißt, gegen Bundeswehr und Großmachtstreben auf die Straße zu gehen!

Deutschland aus dem Gleichschritt bringen! Kein Gelöbnis am 20. Juli! Keine Auslandseinsätze! Auflösung der Bundeswehr und Abschaffung aller Zwangsdienste!

Demonstration am 20. Juli 2003, 16 Uhr, Brandenburger Tor.

>> zurück zur news & infos-übersicht

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Gefechtsübungszentrum Heer (GÜZ) bei Magdeburg: War starts here - let's stop it here!
news & infos 8.7.2014

"Nach vorn!" - "einsatzbereit - jederzeit - weltweit"!
379 mai 2013

Rechtsrum in der Männertruppe
377 märz 2013

Gegen die Militarisierung der Jugend
371 september 2012

Protest-Camp "Militarismus jetzt stoppen!"

Das Camp - war starts here
news & infos 1.7.2012

Krieg beginnt vor unserer Haustür
368 april 2012

Breite Solidarisierung mit inhaftierter Antimilitaristin
news & infos 1.4.2012

FAU-Kritik an der Kampagne für den Erhalt des Marinearsenals Kiel
366 februar 2012

Keine "Wehrpflicht", dafür Karrierezentren
364 dezember 2011

Widerstand gegen Militärpropaganda
356 februar 2011

Vuvuzelas für den Frieden

Zapfnix - gegen Militarisierung und Auslandseinsätze
351 september 2010

Dresdner Zapfenstreichgegner vor Gericht
news & infos 7.12.2009

Dresdner Zapfenstreich-Gegner vor Gericht
news & infos 30.6.2009

Igitt: Militarismus ist ekelig! Wow: Antimilitarismus ist schön!
340 sommer 2009

GelöbNIX in Rheine
news & infos 4.5.2009

Streit um ein Plakat
333 november 2008

In unheilvoller Tradition
328 april 2008

"KarriereTreff Bundeswehr"
325 januar 2008

Heuchelei und Bundeswehr
313 november 2006

GelöbNIX-Demo treibt Bundeswehr in die Enge
news & infos 22.7.2005

Folter und Misshandlung innerhalb der Bundeswehr
296 februar 2005

Leit(di)visionen
292 oktober 2004

Gelöbnix7
news & infos 20.6.2003

NEIN zum Krieg!
277 märz 2003

Scharpings Töchter stören Fahneneid
261 september 2001

Luftlandebrigade 31 Oldenburg
232 oktober 1998

Auf in die konkrete Auseinandersetzung mit der Bundeswehr

GelöbNIX!
229 mai 1998

Bundeswehr-Gelöbnisse verhindern!
228 april 1998

Sozialer Angriff auf die Bundeswehr!
227 märz 1998

Helm ab zum Gebet? - NEIN!
226 februar 1998





Anmerkungen

Das nächste Bündnistreffen findet am Mittwoch, 25. Juni, um 19 Uhr in den Räumen der Kampagne gegen Wehrpflicht, Zwangsdienste und Militär statt (Kopenhagener Str. 71, Prenzlauerberg, U/S Schönhauser Allee).

Kontakt

info@kampagne.de
www.geloebnix.de
Fon: 030-4401300
Fax: 030-44013029


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net