graswurzelrevolution
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
anti-akw 17.10.2001 

Auftakt in Lüneburg gegen Gorleben-Castor

Nächster Castor-Transport ins Zwischenlager Gorleben soll Anfang November rollen

Es ist schon wieder soweit: Anfang November soll zum zweiten Mal in diesem Jahr ein Transport mit sechs Castor-Behältern aus der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague nach Gorleben rollen. Der genaue Zeitpunkt ist noch nicht durchgesickert. Aber Polizeieinsatzleiter Reime stellt klar: “Der Castor rollt nur bei offener Witterungslage”. Er will den Transport hinter sich haben, wenn Schnee und Eis über Norddeutschland hereinbrechen: “Ende November muss es passiert sein”. Hinzu kommt, dass spätestens im Dezember Bundesgrenzschutz und Polizei bei der Verteilung der Euro gebraucht werden. In welcher Woche der Termin auch liegen wird, fest steht: Auftaktkundgebungen in Lüneburg und in Karlsruhe am Samstag vor dem Castor-Transport.

Das erste mal zwei pro Jahr

Der letzte Atomtransport nach Gorleben im März diesen Jahres war der Erste nach dem 1998 von Angela Merkel wegen des Kontaminationsskandals verhängten Transportstopps. Er war der Erste unter einer rot-grünen Bundesregierung und er war der Erste nach dem sogenannten “Atomkonsens”. Zusätzlich kam dem Castor im Frühjahr die Bedeutung als Türöffner für eine Lawine von Transporten in die Wiederaufarbeitung zu.

Und der anstehende November-Castor?

Er ist der erste zweite Gorleben-Castor in einem Jahr.

Elfeinhalb Jahre konnte die Anti-Atom-Bewegung die Einlagerung von hochradioaktiven, abgebrannten Brennelementen in dem so genannten Zwischenlager in Gorleben verhindern, bis im April 1995 der erste Castor unter Einsatz von 16.000 Polizisten durchgebracht wurde. Jetzt versuchen Betreiber und Bundesregierung das erste Mal zwei Gorleben-Transporte in einem Jahr gegen den Widerstand der Anti-Atom-Bewegung durchzusetzen. Je ein Atommüllzug mit 12 Behältern pro Jahr sind für die Zukunft angekündigt. Transporte in und aus der Wiederaufarbeitung drohen Normalität zu werden. Mit jedem weiteren Zwischenlagerbehälter, der in Gorleben eingelagert wird, droht die Zementierung des Salzstockes als Endlagerstandort, obwohl weltweit kein Konzept für eine sichere Endlagerung existiert. Damit droht auch die Inbetriebnahme der Pilotkonditionierungsanlage (PKA), in der die endlagerfähige Verpackung von hochradioaktivem Müll getestet werden und die zunächst als Reparaturzelle für defekte, beladene Castoren dienen soll.

Auf nach Lüneburg !

Am 24. März diesen Jahres zeigten 16.000 DemonstrantInnen in Lüneburg, dass der so genannte Atomkonsens kein gesellschaftlicher Konsens ist, die Befriedungsstrategie der Bundesregierung und der Atomwirtschaft damit gescheitert und es nicht gelungen ist, das neue Atomprogramm als Ausstieg zu verkaufen.

Warum gerade in Lüneburg?

Lüneburg ist das Tor zum Wendland, das Nadelöhr für “50+20”. Hier beginnen die 50 km Schienenstrecke von Lüneburg nach Dannenberg, auf der während der X-Tage nur der Castor fährt. Hier sitzt die Bezirksregierung, die im Frühjahr in einer Allgemeinverfügung ein Demonstrationsverbot in einem 50 m Korridor entlang der Transportstrecke ausgesprochen hat.

Der Demonstrationszug soll an der AVACON, einer Tochterfirma der E.ON und dem Lüneburger Amtsgericht vorbei zur Abschlusskundgebung vor der Bezirksregierung gehen. Mit der Wahl des Kundgebungsortes wollen wir unseren Protest gegen diese Institution zum Ausdruck bringen, die den Polizeieinsatz koordiniert, die Befehle erteilt und massiv unsere Grundrechte einschränkt.

Also: Auf nach Lüneburg! Zusätzlich werden AtomkraftgegnerInnen aus dem Süden der Republik in Karlsruhe auf die Strassen gehen, um zu zeigen, dass der Widerstand gegen Atomanlagen nicht nur im Norden lebt, weil hier die Leute Angst haben, dass der Dreck vor ihrer Haustüre gelagert wird.

Zeichen setzen

Profite zählen in dieser Welt mehr als Menschenleben. Wer sich dem in den Weg stellt, wird beiseite geschafft oder als ChaotIn denunziert. Das haben AtomkraftgegnerInnen mit GlobalisierungsgegnerInnen in Genua, Seattle oder anderswo gemeinsam. Genauso wie mit MigrantInnen, die in aller Welt auf der Suche nach Überlebensräumen sind, wie indigene Bäuerinnen in Chiapas/Mexiko oder die von Vertreibung bedrohten Menschen in Itoiz/Baskenland. Deswegen sagen wir: Es reicht nicht, gegen den Castor zu sein. In unseren Protesten müssen wir uns auch gegen jede Form der Ausbeutung und Unterdrückung der Menschen wenden. Egal ob sie ökonomisch, rassistisch, sexistisch oder sonstwie daherkommt.

Auf der Kundgebung in Lüneburg setzen wir einen Schwerpunkt auf die aktuelle politische Lage. Aufgrund der zur Zeit täglich durch die Presse geisternden absurden Vorschläge zur inneren „Sicherheit” aus allen politischen Lagern steht zu befürchten, dass alle die, die in irgendeiner Weise gegen die bestehende Ordnung aufmucken, in europaweite Polizeidateien wandern. Der weiteren Einschränkung von Grundrechten, dem fortschreitenden Abbau des sowieso schon mageren Datenschutzes und der Kriminalisierung von Anders-denkenden wird Tür und Tor geöffnet. Hierzu ist Wolf-Dieter Narr vom Komitee für Grundrechte und Demokratie eingeladen.

Joachim Hirsch von der Universität Frankfurt wird dazu reden, dass Atomenergie und alles was damit zusammenhängt nicht nur unser Problem ist, sondern dass Menschen in aller Welt für unseren Wohlstand bezahlen müssen. Er sich beschäftigt seit Jahren kritisch mit Kapitalismus und der Struktur und Politik neuer sozialer Bewegungen.

Über das neue Atomgesetz und die Hintergründe der aktuellen atompolitischen Entwicklung wird die BUND-Landesvorsitzende in Niedersachsen Renate Backhaus sprechen.

Anreise, Infos, Aufrufe...

Der Demonstrationszuges wird um 10 Uhr auf den Sülzwiesen beginnen. Zusätzlich wird am Bahnhof ein Sammelpunkt für alle die sein, die mit der Bahn anreisen.

Genauere und immer aktuelle Informationen gibt es beim Infotelefon 04131/48599, das in den Tagen des Transportes auch wieder rund um die Uhr besetzt sein wird. Unter www.ligatomanlagen.de gibt es außerdem rechtzeitig Anfahrtsbeschreibungen und den neuesten Stand der Dinge. Plakate und Aufruftexte gibt es ebenfalls unter dieser Internet-Adresse zum anschauen. Bestellbar sind sie bei der BI Lüchow-Dannenberg unter 05841/4684 oder Fax: 05841/3197.

>> zurück zur news & infos-übersicht
Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Anti-Atom-Herbstkonferenz in Hamburg
news & infos 13.10.2013

Internationales Anti-Atom-Sommercamp & Netzwerktreffen
news & infos 1.7.2012

Chorprobe statt Probebohrung
369 mai 2012

"Ein Ausstieg betrifft nicht nur die Atomkraftwerke"
368 april 2012

Atomtransporte quer durch die Welt
367 märz 2012

"Auf der Straße, auf der Schiene"

"Von Atomausstieg kann keine Rede sein"
365 januar 2012

Castor-Proteste ab dem 24. November 2011
news & infos 3.11.2011

"Ein Hasardeurspiel mit der Zukunft der Menschheit"
361 september 2011

Etappensieg

Neues von Kapital und Demokratie

"Wichtig ist der Druck der Straße"
360 sommer 2011

"verrückt und unrealistisch"

"Wunderreaktoren" sollen die Atomindustrie retten
359 mai 2011

Abschalten! Sofort!
news & infos 23.4.2011

Die Castoren bleiben länger zu Besuch
358 april 2011

Nachrichten-Dienste für die Atomindustrie
356 februar 2011

Ziviler Ungehorsam kennt keine Staatsgrenzen

Atomausstieg durch "Brückentechnologie"
354 dezember 2010

Anti-Atom-BEWEGUNG!
352 oktober 2010

Anti-Atom-Bewegung - wie hältst du's mit Parteien?
350 sommer 2010

"Wir brauchen eine Anti-Atom-Revolution"
349 mai 2010

Bisher schwerster Störfall in der Gronauer Urananreicherungsanlage

"Coole" Anti-Atom-Demo in Ahaus

"Wir sind hier nicht bei Barbara Salesch"
346 februar 2010

>> alle verwandten artikel





 


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net