graswurzelrevolution
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
transnationales / antimilitarismus 30.7.2003 

Aufruf an alle AntimilitaristInnen und PazifistInnen zur Beteiligung am Europäischen Sozialforum

Radikaler Wandel wird nicht durch Regierungen ausgehandelt, er kann nur durch Menschen erzwungen werden.

Wir müssen der globale Widerstand gegen die Besatzung werden.

Unser Widerstand muss damit beginnen, dass wir uns weigern, die Besetzung Iraks durch die USA als legitim zu betrachten. Das bedeutet Handeln, um es dem Imperium in der Praxis unmöglich zu machen, seine Ziele zu erreichen. Es bedeutet, Soldaten müssen sich weigern zu kämpfen, Reservisten sich weigern, eingezogen zu werden, Arbeiter sich weigern, Schiffe und Flugzeuge mit Waffen zu beladen.

Ich schlage vor, dass wir ... zwei Großunternehmen auswählen, die von der Zerstörung Iraks profitieren. Wir könnten jedes Projekt, an dem sie beteiligt sind, erfassen. Wir könnten ihre Büros in jeder Stadt und in jedem Land der Welt ausfindig machen. Wir könnten hingehen und sie zumachen. Die Frage ist, ob wir unser kollektives Wissen und die Erfahrungen der vergangenen Kämpfe für ein einzelnes Ziel nutzbar machen wollen. Die Frage ist, ob wir gewinnen wollen.

Arundhati Roy auf dem Weltsozialforum, Mumbai, 16. Januar 2004 (1)

Die War Resisters' International (WRI), das weltweite Netzwerk von PazifistInnen und AntimilitaristInnen mit 80 Mitgliedsgruppen in 40 Ländern, ruft alle seine europäischen Mitglieder und andere friedensbewegte Gruppen auf,

  • am Europäischen Sozialforum (ESF) in London vom 14. bis 17. Oktober 2004 teilzunehmen,

  • als PazifistInnen und AntimilitaristInnen zum ESF zu mobilisieren,

  • sich in der Diskussion vor und auf dem ESF zu engagieren, durch die aktive Teilnahme, durch die Beantragung von Workshops und Seminaren im Rahmen des ESF oder parallel dazu und auf viele andere Arten.

Auf dem Weltsozialforum in Mumbai im Januar 2004 machte Arundhati Roy einen sehr konkreten Vorschlag für gewaltfreien Widerstand gegen Krieg und Imperialismus. Ein halbes Jahr später sind diese Vorschläge aktueller als je - und werden in größerer Breite nicht befolgt. Die WRI hofft, dass das ESF, das in London vom 14. bis 17. Oktober 2004 stattfindet, eine Gelegenheit bietet, den Faden von Mumbai wieder aufzunehmen - und unseren gewaltfreien Widerstand gegen das "Imperium" (Arundhati Roy) zu entwickeln.

Das WRI-Netzwerk aus antimilitaristischen und pazifistischen Gruppen hat hier viel anzubieten - eine reiche Erfahrung des gewaltfreien Widerstandes und der gewaltfeien Strategien. Die WRI diskutiert momentan, wie man den Anruf von Arundhati Roy aufnimmt und entwickelt eine Kampagne gegen Kriegprofiteure, die sie auf dem ESF 2004 vorstellen wird.

Das ESF 2002 in Florenz initiierte die wichtigsten Demonstrationen der Bewegung gegen den Krieg im Irak - die globalen Demonstrationen am 15. Februar 2003, mit mehr als 10 Millionen Teilnehmern weltweit. Der ESF 2003 erklärte: "Wir marschieren für ein Europa, das den Krieg verweigert" -und rief die Europäer auf, gegen Neoliberalismus und Krieg zu mobilisieren. (2) Jedoch bis jetzt sind Beiträge von AntimilitaristInnen und PazifistInnen innerhalb des ESF nicht sehr sichtbar.

Im August 2001, nach der gewalttätigen Unterdrückung von Protesten auf dem G8-Gipfel in Genua, erklärte die WRI, "dass die ökonomische Ungerechtigkeit, die das Ergebnis der Globalisierung ist, eine der Ursachen von Krieg und bewaffnetem Konflikt ist. (3) Besonders nach dem 11. September 2001 müssen die Bewegungen gegen Krieg und für soziale Gerechtigkeit viel enger zusammenarbeiten, um gegen Gewalttätigkeit zu kämpfen. Der Prozess der Sozialforen ist ein wichtiger Ort, an dem diese Bewegungen sich treffen und ihre Erfahrungen und Strategien diskutieren können. Es ist an uns als AntimilitaristInnen und PazifistInnen die Gelegenheit zu nutzen, die sich durch das ESF bietet, und sich als PazifistInnen für ein anderes Europa zu engagieren.

Die WRI zielt darauf ab, antimilitaristische und pazifistische Aktivitäten auf dem ESF zu koordinieren, die ihre Mitglieder und andere befreundete Gruppen organisieren. Die WRI wird auch selbst und in Zusammenarbeit mit ihren Mitgliedern Workshops anbieten (4) und wird Ressourcen und Öffentlichkeit für antimilitaristische und pazifistische Beiträge zum ESF-Prozess zur Verfügung stellen.

Kommt nach London! Macht das ESF 2004 zu einem wichtigen Ereignis für die europäische pazifistische und antimilitaristische Bewegung!

Engagement für die War Resisters' International: Die WRI sucht Freiwillige für das Europäische Sozialforum

Die WRI benötigt Freiwiliige, um ihre Präsenz auf dem ESF vorzubereiten, das vom 14. bis 17. Oktober 2004 in London stattfindet. Wir suchen bis zu zwei Freiwillige, die uns in den vier Wochen vor dem ESF helfen und selbstverständlich auch am ESF teilnehmen (Mitte September bis 18. Oktober).

Was werdet ihr tun?

Die WRI und einige ihrer europäischen Mitgliedsgruppen mobilisieren für das ESF - das WRI-Büro hat angeboten, einige dieser Tätigkeiten zu koordinieren, besonders die Workshops auf dem ESF zu koordinieren, der von den WRI-Mitgliedsgruppen angeboten werden. Die WRI produziert auch ein Massenzeitung, die die antimilitaristischen und pazifistischen Workshops und Seminare auf dem ESF bewirbt, die das WRI-Netzwerk und andere befreundete Gruppen anbieten. Zusätzlich kann die WRI-Website als Forum zur Diskussion und Werbung für Antimilitarismus auf dem ESF benutzt werden. Dies alles erfordert eine Menge Arbeit - für euch, die Freiwilligen.

Was bietet die WRI an?

Die WRI organisiert die Unterbringung und zahlt für öffentliche Verkehrsmittel in London und die Mittagessen im Büro unter der Woche. Wir übernehmen auch eure Teilnahmegebühr für das ESF. Wir bieten euch ein dynamisches Büro-Team in einer friedensbewegten Umgebung in der Caledonian Rd. 5, dem Gebäude der WRI, der Peace News, des Network for Peace, der Voices in the Wilderness Großbritannien und einiger anderer Gruppen zu sein, und die Erfahrung der Arbeit in einem internationalen Büro.

Was erwarten wir?

Die Fähigkeit, auf Englisch zu kommunizieren und zu arbeiten (nichts muss vollkommen sein) und ein bestimmter Grad an EDV-Fähigkeiten. Die Fähigkeit in einem Team und unter Druck, besonders unter Zeitdruck zu arbeiten.

Interessiert?

Bitte schreibt dem WRI-Büro unter info@wri-irg.org oder ruft uns an unter +44-20-7278-4040. Informiert uns bitte über euren Hintergrund und warum ihr als Freiwillige für die WRI arbeiten wollt.

War Resisters' International, Juli 2004
>> zurück zur news & infos-übersicht

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Willst du die Globalisierung besser verstehen?
news & infos 24.11.2005

Aufruf an alle AntimilitaristInnen und PazifistInnen zur Beteiligung am ESF
news & infos 30.7.2004

Gerechtigkeit nach Krieg und Diktatur
227 märz 1998

Berichte der Frauen-AG der WRI

Gegen die Logik der Gewalt

Triennial 1998
226 februar 1998

Gemeinsam den Frieden wählen!
225 januar 1998

Prinzipienerklärung der WRI
224 dezember 1997

Die eigentliche Herausforderung wird erst noch kommen

"Wer keinen Mut zu träumen hat, hat keine Kraft zu kämpfen"
75 jahre WRI (208/209)





Anmerkungen

(1) www.hindu.com/ 2004/ 01/ 18/ stories/ 2004011800181400.htm

(2) ESF 2003: Erklärung der Versammlung der Bewegungen, St. Denis, 16. November 2003

(3) Sich den Herausforderungen des Kampfes gegen
Globalisierung stellen
. Eine Erklärung der War Resisters' International, August 2001

(4) Eine Liste der Workshops ist auf der Website der WRI vorhanden.

Kontakt

War Resisters' International
5 Caledonian Road
London N1 9DX
Britain
Tel.: +44-20-7278 4040
Fax: +44-20-7278 0444
info@wri-irg.org
www.wri-irg.org


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net