graswurzelrevolution
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
medienschau

Worüber unsere Freunde nachdenken

Oya stellt kulturkreative Zeitschriften vor

graswurzel revolution

Der Anarchismus wird - gerade von seinen Gegenkräften - häufig mit Militanz in Verbindung gebracht. Das wird ihm allerdings nur in vergleichsweise wenigen Fällen gerecht, wie der Blick in die lange anarchistische Geschichte zeigt. Die große Bandbreite dieser faszinierenden Bewegung kennt viele Ansätze, die der Philosophie anhängen, wonach die angestrebte gewaltfreiherrschaftslose Gesellschaft keinesfalls mit Mitteln der Gewalt errichtet werden kann. Erst recht nicht - wie es die »realexistierenden sozialistischen Länder« zeigten - könne dies durch hierarchische Strukturen wie Parteien und Staaten erreicht werden.

Als ein - wenn nicht sogar das - Sprachrohr der deutschsprachigen anarcho-pazifistischen Szene kann die Zeitschrift »graswurzel revolution« (gwr) gelten, ein echtes Urgestein, das in diesem Sommer mit der Ausgabe 370 sein respektables 40-jähriges Jubiläum begehen durfte.

Anarchistinnen - oder Libertäre, wie einige von ihnen sich lieber nennen - haben sich schon immer als umtriebige Zeitungsmacher betätigt. Bernd Drücke, Redakteur der gwr, hat in einer wissenschaftlichen Arbeit allein für den Zeitraum 1985 bis 1995 fast 500 einschlägige deutschsprachige Periodika aufgelistet. Die meisten davon erlebten, wenn überhaupt, nur ein paar Ausgaben - da ist es gut, dass das Redaktionskollektiv der »graswurzel revolution« für Kontinuität des Erscheinens sorgt.

Im Fokus des Blatts stehen seit jeher vor allem aktuelle Widerstandsregungen gegen Militarismus, Sexismus, Gentechnik und Atomkraft; man findet libertäre Buchbesprechungen und Berichte von sozialen Kämpfen im In- und Ausland, aus Griechenland, den arabischen »Revolutionen« und von den Occupy- Brennpunkten. All das wird selbstverständlich immer aus einem prinzipiell staatskritischen Blickwinkel diskutiert, denn die gwr strebt an, »dass Hierarchie und Kapitalismus durch eine selbstorganisierte, sozialistische Wirtschaftsordnung und der Staat durch eine föderalistische, basisdemokratische Gesellschaft ersetzt werden«. Fast jede gwr-Nummer informiert außerdem über die Geschichte des Anarchismus, über seine vielen bekannten und unbekannten Protagonisten, seine Strategien, Erfolge und Niederlagen.

>> zurück zur übersicht

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Meine erste graswurzelrevolution

Kartoffel-Schleuder-Anarchie

400! - und weiter!
400 sommer 2015

Das Organ des gewaltfreien Anarchismus wird 40 Jahre alt
news & infos 4.9.2012

Spendenaufruf
368 april 2012

"Ein weltweiter Aufbruch"
320 sommer 2007

Geschlechterbilder in den deutschen Medien
medienanalyse: kosovo-konflikt

Graswurzelrevolution hoch 300: Presseinformation
news & infos 12.6.2005

Graswurzelrevolution Nr. 300

Ausgrabungsarbeiten

Meine allererste Graswurzelrevolution

23. Mai 1974

Meine erste "Graswurzel"
300 juni 2005

Die "Graswurzelrevolution" und das Konzept des Friedensjournalismus von Johan Galtung
news & infos 14.11.2003

Das Konzept des Friedensjournalismus nach Galtung - Umgesetzt in der Monatszeitschrift "Graswurzelrevolution"?
news & infos 4.1.2003

Zur Geschichte der Graswurzelrevolution
230 sommer 1998

Was bedeutet Graswurzelrevolution?
kurzvorstellung

Thesen über Staatlichkeit und Anarchie heute
grundlagentext der gwr

Medienschau: andere über uns

Übersicht





Aus: oya 17, 2012


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net