graswurzelrevolution
321 setpember 2007
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
editorial

Welcome back

Liebe Leserinnen und Leser,

die Sommerpause ist vorbei und die Graswurzelrevolution ist wieder da.

Leider sieht sie nicht so aus wie geplant. Drei für Seite 1 eingeplante Artikel sind nicht rechtzeitig zur Drucklegung bei uns eingetrudelt. Wir mussten also improvisieren und konnten ein bisschen das prall gefüllte "GWR-Warteschleifen-Artikel-Lager" räumen.

Diesmal erscheint die GWR erstmals mit einer "Jugendgraswurzelrevolution" im Gepäck. Die "Utopia"-Redaktion hat ihre erste Ausgabe produziert. Herzlichen Glückwunsch!

Die von GraswurzelrevolutionärInnen im Alter zwischen 12 und 25 produzierte "Utopia" wird fortan alle drei Monate mit einer Auflage von 10.000 separat und als GWR-Beilage erscheinen. Ihr könnt sie kostenlos beim GWR-Vertrieb in Nettersheim bestellen und in Schulen, Unis, auf Demos und anderswo verteilen.

Leider gibt es auch viele schlechte Nachrichten, die in den bürgerlichen Medien selten erwähnt werden.

Zum Beispiel die Meldung, dass der deutsche Staat mit seinen expansiven Rüstungsexporten Frankreich überflügelt hat und jetzt der drittgrößte Lieferant von Militärmaterial weltweit ist.

Dem Jahresbericht des Stockholmer Friedensforschungsinstitutes Sipri zufolge sind die globalen Rüstungsausgaben - unter anderem wegen der Kriegführung im Irak und in Afghanistan - auf ein neues Rekordhoch von mehr als 1,2 Billionen US-Dollar (900 Milliarden Euro) gestiegen. Beim

internationalen Waffenhandel ermittelte Sipri einen Anstieg um 50 % seit 2002. Die beiden mit Abstand größten Exporteure waren erneut die USA und Russland, Deutschland rückte mit Rüstungsexporten im Umfang von 9,2 Milliarden US-Dollar zwischen 2002 und 2006 auf Platz

drei vor Frankreich vor. Allein im Vorjahr wurden aus der Bundesrepublik Militärgüter für 3,9 Milliarden Dollar ausgeführt - mehr als doppelt so viel wie 2005.

Hauptliefergebiet des internationalen Waffenhandels ist der Nahe und Mittlere Osten; unter den zehn größten Importeuren von Rüstungsgütern finden sich fünf Länder dieser Region. Auch die Steigerung der deutschen Waffenexporte ist nicht mit der rasanten Erweiterung von Nato und EU und der dadurch bedingten militärtechnischen Aufrüstung der Beitrittsländer zu erklären, sondern in erster Linie auf Lieferungen in sogenannte Drittstaaten zurückzuführen. Dabei handelt es sich in erster Linie um Entwicklungsländer, die auch deutsche Entwicklungshilfe erhalten.

Unsere Forderung kann nicht nur sein, keine Waffen mehr in Spannungsgebiete zu liefern. Die Bundeswehr und alle Armeen der Welt gehören abgeschafft.

Wir kämpfen für eine Welt, in der es keine Rüstung und keine Kriege mehr gibt, eine gewaltfreie und herrschaftslose Gesellschaft, in der alle Menschen menschenwürdig leben können.

In diesem Sinne, viel Spaß beim Lesen und li(e)bertäre Grüße,

Bernd Drücke (GWR-Koordinationsredakteur)

inhalt
transnationales / antimilitarismus

Es reicht!
>> Ossi darf nie wieder inhaftiert werden!


ökonomie

Wo hängt der Hammer?
>> Der Streik der Lokführer und was wir daraus lernen könnten


aktuelles

Solidarität mit israelischen AnarchistInnen
>> Der Widerstand der AATW vor dem Aus?

Vom Nutzen der Regeln

Mord an russischem Atomkraftgegner

Seehofers neue Exekutivgruppe?
>> Die FeldbefreierInnen. Der Kampf gegen die Agrogentechnik in Deutschland

Freiwillige Feldbefreiung - von Imkern initiiert

Kein Üben für den Atomtod!
>> Bombenziel umgestaltet und Republik gegründet

Gerichtserfolg für Bombodrom-GegnerInnen

"Wir sollen mundtot gemacht werden"

Solidarität gegen Repression
>> Wir fordern die Einstellung der Verfahren und die Abschaffung der §§ 129, 129a und 129b

Zu Land und zu Wasser
>> Wer dachte ohne Castor gäbe es dieses Jahr keine Transportblockaden hatte sich geirrt

Anarchisten kaufen den Reichstag!

Wenn Bilder weh tun

Virtuelle Gewalt als sozialisierende Ware
>> Nach Emsdetten ist vor...?


graswurzelrevolution

utopia Nr. 1
>> Gewaltfrei-anarchistische Jugendzeitung (PDF, 2,6 MB)

"Ein weltweiter Aufbruch"
>> Seit 35 Jahren bei der Graswurzelrevolution. Ein Interview mit dem GWR-Mitherausgeber Johan Bauer (Teil 2)


kommentar

Vattenfall ist kein Einzeltäter


transnationales / gewaltfreiheit

Für die "zweite Freiheit"
>> Der Kampf gewaltfreier Bewegungen in Indien um wirtschaftliche Unabhängigkeit


anarchismus

Kampf zweier Linien im libanesischen Anarchismus
>> Warum zwei libertäre Strömungen im Libanon sich gegenseitig schneiden

Im Kampf gegen religiösen Bekenntniszwang
>> Ein Interview mit dem libanesischen Anarchisten Hazem (RASH, Red & Anarchist Skinhead, Libanon)


bücher

Bertrand Russell
>> Mathematiker, Philosoph und radikaler Kriegsgegner

Israel gegen die Hisbollah
>> Eine Analyse des jüngsten Krieges im Nahen Osten

Flüchtige Staatstheorie
>> In seinem neuen Buch Leben in der Flüchtigen Moderne revidiert der Soziologe Zygmunt Bauman die Staatskritik seiner früheren Schriften


concert for anarchy

Fred Alpi - sich ausruhen oder frei sein


film

Auf den Spuren der nicaraguanischen Revolution


aktion

Atommüll verhindern bevor er entsteht
>> Einladung zur Internationalen Uran-Konferenz am 22.09.2007 in Dortmund, 10 - 19 Uhr, Evangelische Bildungsstätte Reinoldinum, Schwanenwall 34 (Nähe Hauptbahnhof)


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net