Aktuelles

Weggesperrt

UWP1, Dannenröder Forst und die Knastfrage

| Dino

Der Dannenröder Forst ist ein wunderschöner, uralter und ökologisch wertvoller Mischwald in der Nähe von Marburg / Hessen. Um seine Rodung zugunsten eines Autobahnprojekts zu verhindern, beteiligte sich die Umweltaktivistin Ella an der monatelangen Waldbesetzung. Seit der Räumung ihres Camps vor über einem halben Jahr sitzt sie nun in der JVA Frankfurt. Für die Behörden heißt Ella UWP1, da sie ihre Identität nicht preisgibt. Die Staatsanwaltschaft Gießen wirft ihr vor, bei der Räumung Widerstand gegen die Staatsgewalt geleistet zu haben. Weiterlesen

Jetzt ist Schluss!

Das Tribunal gegen den NRWE Komplex

| Christiane Niesel

Die im Januar 2021 aus der Taufe gehobene Initiative RWE-Tribunal, hat im April 2021, für Pandemie-Zeiten ungewöhnlich, schon zwei Veranstaltungen für den sofortigen Kohleausstieg durchgeführt. Jetzt im Juni 2021 wird die Tribunal-Initiative in die Vollen gehen und RWE vor Gericht stellen, und zwar dort, wo Menschen immer noch vom Verlust ihrer Existenz bedroht sind: am Tagebau Garzweiler Planungsgebiet. Weiterlesen

» Ältere Beiträge
Die anarchistische Zeitung Graswurzelrevolution bemüht sich seit 1972, Theorie und Praxis der gewaltfreien Revolution zu verbreiten und weiterzuentwickeln.

Bücher

Antimilitarismus und Gewaltfreiheit

Soeben erschienen: Es ist das Verdienst von Gernot Jochheims historischem Standardwerk, die europäische Geschichte des gewaltfreien Antimilitarismus dem Vergessen zu entreißen. Es wird deutlich, welche maßgebliche Rolle dabei die anarchosyndikalistische, rätekommunistische und linkssozialistische Arbeiterbewegung zwischen 1890 und 1940 in den Niederlanden sowie tolstojanisch geprägte Formen individueller Verweigerung gespielt haben. Es wird der Frage nachgegangen, wie Clara Wichmann, Bart de Ligt, Henriette Roland Holst und ihre Zusammenhänge diese Aktionskonzepte im Kontext des Ersten Weltkriegs sowie der Bürgerkriege in Russland und Spanien weiterentwickelt haben.

26,80
Je mehr Gewalt, desto weniger Revolution

Soeben erschienen: Wie radikal kann, darf, muss Gewaltfreiheit sein? Wie radikal ist Gewaltfreiheit überhaupt? Und wie gewaltlos der Anarchismus? Die These „Je mehr Gewalt, desto weniger Revolution“ wird - wie schon im ersten Band dieser Textsammlung - durch aktuelle wie historische Beispiele der Kritik an direkter und struktureller Gewalt, auch in sozialen Bewegungen, die sich revolutionär begreifen, verdeutlicht. Solche Kritik wäre nicht möglich, wenn es nicht die Alternative gewaltloser Massenbewegungen gäbe.

16,90
Stadtpolitik für alle - Cover
Stadtpolitik für alle

Soeben erschienen: Die Corona-Krise hat die Erosion städtischer Solidarität offen zutage treten lassen. Dagegen bringt „Stadtpolitik für alle“ die praktische Utopie einer solidarischen Postwachstumsstadt auf den Punkt. Wie können Alternativen zum vorhandenen Wachstumsmodell der Stadt verwirklicht werden? Welchen Weg weisen Vergemeinschaftungen jenseits von Privat- oder Staatseigentum? Dazu gehört auch, eine basisdemokratisch orientierte Stadtpolitik mit dem Ziel einer umfassenden Transformation von Stadt und Gesellschaft zu verknüpfen.

9,90
» Bücherliste

Suche

Themen

Ausgaben