graswurzelrevolution
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
anarchismus

Anarchismus - Theorie, Kritik, Utopie

Vorwort zur Neuauflage 2007

Der Band Anarchismus - Theorie/Kritik/Utopie wurde Ende der 1960er Jahre konzipiert und ist 1970 erschienen. Es waren die Jahre einer stürmischen »antiautoritären« Bewegung, die gegen ein reformunwilliges, sich verhärtendes Establishment rebellierte. Verständigung zwischen beiden Seiten wurde zusehends unmöglich. Die »Alternativen« propagierten ihre emanzipatorischen Doktrinen nicht nur in aggressiver Sprache, sondern auch zunehmend gewalttätig; und die »Etablierten« reagierten, indem sie die alternativen Tendenzen unterschiedslos schmähten und kriminalisierten. Dazu gehörte auch das alte Zerrbild des Anarchismus, dessen denunziatorische Reduzierung auf blindwütiges Gewaltdenken und terroristische Praxis.

Unter diesen Umständen erschien es den Herausgebern wichtig, eine Textsammlung vorzulegen, die dem unvoreingenommenen Leser/in eine differenzierte Urteilsbildung über die geschichtliche Entwicklung, die verschiedenen Richtungen und, nicht zuletzt, die von der Polemik meist unterschlagenen konstruktiven Tendenzen des Anarchismus erlaubte. Wir waren damals und sind auch heute davon überzeugt, daß es sich bei der antiautoritären Tradition des Anarchismus um eine ernstzunehmende Form entschieden freiheitlichen Denkens handelt, die aus den sozialen und politischen Auseinandersetzungen des 19. und 20. Jahrhunderts erwachsen ist und innerhalb derselben dank ihres kritischen Potentials und ihres emanzipatorischen Impetus einen bedeutenden Platz einnimmt. Es waren Anarchisten, die schon früh die autoritäre Grundtendenz des Marxismus und später die bolschewistische Parteidiktatur kritisierten. Der spanische Anarchosyndikalismus wagte in den ersten Jahren des Spanischen Bürgerkrieges (1936/37) ein beispielloses sozialrevolutionäres Experiment. Der Kampf gegen repressive Strukturen auf allen Ebenen des gesellschaftlich-politischen Lebens und das Eintreten für weltweite soziale Gerechtigkeit und Völkerverständigung sind Grundelemente der anarchistischen Tradition.

Es bleibt offen und kann nur durch weitere, langfristige geschichtliche Erfahrung entschieden werden, ob das Ziel des Anarchismus, eine herrschaftsfreie solidarische Gesellschaft, auf den von ihm selbst propagierten Wegen, ja ob es überhaupt in der vorgestellten Form erreichbar ist. Das mindert nicht die Bedeutung dieser Utopie einer libertären Ordnung sozialer Gleichheit und menschlicher Solidarität als Gegenentwurf zu allen Herrschafts- und Gewaltverhältnissen - gerade auch zu denen einer Globalisierung unter kapitalistischen Bedingungen. Daß ein kritisch-alternatives Denken wie dieses in unserer gedankenlosen Produktions- und Konsumgesellschaft gewöhnlich als »abwegig« oder als bloße »Narretei« abqualifiziert wird, spricht nicht gegen den Anarchismus, sondern bezeugt nur Ignoranz und eine erschreckende Verkümmerung der sozial-philosophischen Reflexion. Das Prinzip Hoffnung der anarchistischen Utopie bleibt unverzichtbar, wenn wir uns nicht einer resignativen Kapitulation vor den Trägheitskräften des Bestehenden und ebensowenig der destruktiven Dynamik eines ungehemmten Neoliberalismus ausliefern wollen!

Die Textsammlung wird hier so nachgedruckt, wie sie 1970 erschienen ist. Dasselbe gilt für die Kommentare, die seinerzeit nicht »missionieren«, sondern informieren sollten. Für die Neuauflage wurden Lebensdaten ergänzt, offensichtliche Fehler korrigiert und bibliographische Angaben aktualisiert. Wir hoffen, die neuen Leserinnen und Leser davon überzeugen zu können, daß der sachliche Gehalt des Bandes, mit all seinen Grenzen und ungeachtet neuerer Literatur zum Thema, einen unveränderten Nachdruck rechtfertigt. Als Dokument aus den bewegten Jahren um 1968 ist er im übrigen selbst ein Stück Zeitgeschichte. Er repräsentiert Ausschnitte aus einer sozialphilosophischen Tradition, die in jenen Jahren von einem Teil der »emanzipatorischen« Linken wiederentdeckt worden war, mit manchen ideologischen Übersteigerungen bei ihren neuen Anhängern und Anhängerinnen, und die sich sogleich den üblichen polemischen Mißdeutungen von seiten ihrer konservativen wie ihrer orthodox-marxistischen Gegner ausgesetzt sah.

Welche konstruktiven Anstöße von einer kritischen Rezeption dieser Tradition unter den veränderten gesellschaftlich-politischen Verhältnissen von heute - und morgen! - ausgehen können, wird sich zeigen. Peter Marshall, der englische Autor der umfassendsten zurzeit vorliegenden Geschichte des Anarchismus, kommt am Schlusse seines 1993 erschienenen Werkes zu dem Fazit: »Weit davon entfernt, die kindliche, naive, utopische Phantasie zu sein, die oberflächliche Beobachter sich vorstellen, ist anarchistisches Denken, wie die vorliegende Studie hoffentlich demonstriert hat, grundlegend, komplex und subtil. Es ist mehr als eine Doktrin persönlichen Lebens. Es stellt Fragen und hat Antworten zu vielen fundamentalen Problemen der Moralphilosophie und der Politischen Philosophie. Es richtet sich auf viele der brennenden Fragen des Tages. Als Resultat bleibt es eine der bedeutendsten und stimulierendsten intellektuellen Tendenzen der Moderne.«

(Demanding the Impossible. A History of Anarchism. London 1993, S. 664)

Achim v. Borries, Bremen
Ingeborg Weber-Brandies, Hattingen

Februar 2007
>> zurück zur verlagsübersicht
>> zurück zur buchvorstellung

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Bücher aus dem Verlag Graswurzelrevolution

Gewaltfreier Anarchismus & anarchistischer Pazifismus
Auf den Spuren einer revolutionären Theorie und Bewegung

Digitale Selbstüberwachung
Self-Tracking im kybernetischen Kapitalismus

Die Revolution bist Du!
Der Tolstojanismus als soziale Bewegung in den Niederlanden

Rirette Maîtrejean
Attentatskritikerin, Anarchafeministin, Individualanarchistin

Gegengeschichten oder Versöhnung?
Erinnerungskulturen und Geschichte der spanischen Arbeiterbewegung vom Bürgerkrieg bis zur "Transición" (1936-1982)

Alles verändert sich, wenn wir es verändern
Die Offene Arbeit Erfurt im Wandel der Zeiten (1979-2014)

"Kommen Sie da runter!"
Kurzgeschichten und Texte aus dem politischen Alltag einer Kletterkünstlerin

Deutsche AntifaschistInnen in Barcelona (1933-1939)
Die Gruppe "Deutsche Anarchosyndikalisten" (DAS)

Christlicher Anarchismus
Facetten einer libertären Strömung

Topf & Söhne
Besetzung auf einem Täterort

…und über uns kein Himmel
Graphic Novel

Lebensfäden
Zehn autobiographische Versuche

Gegen die Arbeit
Über die Arbeiterkämpfe in Barcelona und Paris 1936-38

Staudamm oder Leben!
Indien: Der Widerstand an der Narmada

Das Schlachten beenden!
Zur Kritik der Gewalt an Tieren. Anarchistische, pazifistische und linkssozialistische Traditionen

Ein weltweiter Aufbruch!
Gespräch über den gewaltfreien Anarchismus der Siebzigerjahre

Kleine Geschichte des Anarchismus
Ein schwarz-roter Leitfaden - Comic

"Ich revoltiere, also sind wir."
Nach dem Mauerfall: Diskussion um Albert Camus' "Der Mensch in der Revolte"

Barrieren durchbrechen!
Israel / Palästina: Gewaltfreiheit, Kriegsdienstverweigerung, Anarchismus

Der Intimfeind
Verlust und Wiederaneignung der Persönlichkeit im Kolonialismus

Anarchismus
Theorie, Kritik, Utopie

Lebensunwert?
Paul Wulf und Paul Brune. NS-Psychiatrie, Zwangssterilisierung und Widerstand

Lebenserfahrung und Geistesarbeit
Simone Weil und der Anarchismus

Anarchismus und Bürgerkrieg
Zur Geschichte der Sozialen Revolution in Spanien 1936-1939

Kampf der Erinnerungen
Der Spanische Bürgerkrieg in Politik und Gesellschaft 1936-2006

Rebell wider den Krieg
Bertrand Russell 1914-1918

Franz Prisching
G'roder Michl, Pazifist und Selberaner

"Krieg ist der Mord auf Kommando"
Bürgerliche und anarchistische Friedenskonzepte. Bertha von Suttner und Pierre Ramus

Zeiten des Kampfes
Das Student Nonviolent Coordinating Committee (SNCC) und das Erwachen des afro-amerikanischen Widerstands in den sechziger Jahren

Der 11. September und die neuen Kriege
Von der Bewegung gegen neoliberale Globalisierung zu einer weltweiten Antikriegsbewegung?

Das andere Indien
Anarchismus, Frauenbewegung, Gewaltfreiheit, Ökologie

Die Wüste lebt
Jenseits von Staat und Kapital

Gewaltfreier Anarchismus
Herausforderungen und Perspektiven zur Jahrhundertwende

Urpsrung der Revolte
Albert Camus und der Anarchismus





 


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
verlag graswurzelrevolution buchverlag@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net