graswurzelrevolution
226 februar 1998
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
concert for anarchy
>> 226 februar 1998

Malvina Reynolds: It isn't nice

Auf einem Markt ist es selbstverständlich, daß alle Güter ihren Preis haben. Gleichwohl gilt es unter Besitzenden oft als nicht fein über die Preise zu sprechen. Der Preis der Freiheit macht aus einem Grund eine Ausnahme. Angeblich ist in westeuropäischen Demokratien Freiheit realisiert. Gleichwohl mahnen AgentInnen der bestehenden Verhältnisse heute immer öfter noch ausstehende Preise in Gestalt von Steuerlasten, internationaler Konkurrenzbereitschaft, Mobilitätserfordernissen usw. an. Sie fordern das dicke Ende ein, da es ohne Fleiß keinen Preis gäbe.

Wer jedoch von freien Entfaltungsmöglichkeiten grundsätzlich ausgeschlossen ist, hatte selten eine Chance, an seiner Unterdrückung etwas zu verändern, ohne auf selbstorganisierte direkte Aktionen zu setzen, die einen ganz anderen Preis der Freiheit darstellen. Für die Aktionen der Bürgerrechtsbewegung hat es Malvina Reynolds, geboren 1900 in San Francisco, während der sechziger Jahren in einem ihrer Folksongs sehr gut ausgedrückt. Die Situation der Schwarzen in den USA machte direkte Aktionen notwendig, um gegen Diskriminierung und Gewalt vorzugehen. Direkte Aktionen schon deshalb, weil vorausgehende Interventionen und Aktionsformen gescheitert waren, aber auch, weil es viele zuvor versäumt haben, selbst aktiv zu werden. Sie haben bei legalen Aktionsformen wie Mahnwachen nicht mitgemacht, sie haben sich nicht gegen das Lynchen empört oder auf die tödlichen Angriffe gegen Bürgerrechtler, wie den erwähnten Medgar Evers, reagiert. Eine wohlmeinende aber gesetzestreue liberale Öffentlichkeit, in deren Augen direkte Aktionen Gewalt sind, sollte nun nicht kommen und sagen, sie seien nicht fein.

Wer hier und heute aktiv an direkten Aktionen teilgenommen hat, der wird bestätigen können, daß sich trotz einer grundsätzlich veränderten politischen Konstellation an den Konflikten und ihren Verläufen nur wenig geändert hat. Die Protestformen beginnen oft mit ganz legalen Schritten in die Öffentlichkeit. Sie werden auch hier erst aufgrund mangelnder Resonanz oder staatlicher Repression zu direkten Widerstandsaktionen weiterentwickelt. Die liberale Öffentlichkeit findet diese Aktionen auch hier nicht fein und Teile des Widerstandes halten sie aus anderen Gründen für harmlos oder schädlich. Beide Positionen verkennen dabei, was weder damals noch heute wirklich fein ist, wie es das Lied sehr kämpferisch enthüllt: Direkte Aktionen sind ein aufgezwungener Preis der Freiheit.

It isn't nice

It isn't nice to block the doorway,
It isn't nice to go to jail,
There are nicer ways to do it,
But the nice ways always fail,
It isn't nice, it isn't nice,
You told us once, you told us twice,
But if that is Freedom's price, we don't mind.

It isn't nice to carry banners,
Or to sit in on the floor,
Or to shout our cry of Freedom
At the hotel or the store,
It isn't nice, it isn't nice,
You told us once, you told us twice,
But if that is Freedom's price, we don't mind.

We have tried negotiations
And the three-man picked line,
Mr. Charlie didn't see us
And he might as well be blind,
Now our new ways aren't nice
When we deal with men of ice
But if that is Freedom's price, we don't mind.

How about those years of lynchings,
And the shot in Evers' back?
Did you say it wasn't proper?
Did you stand out on the track?
You were quiet, just like mice,
Now you say we aren't nice,
But if that is Freedom's price, we don't mind.

It isn't nice to block the doorway,
It isn't nice to got to go to jail,
There are nicer ways to do it,
but the nice ways always fail,
It isn't nice, it isn't nice,
You told us once, you told us twice,
But if that is Freedom's price, we don't mind.

Es ist nicht fein

Es ist nicht fein, den Eingang zu blockieren
Es ist nicht fein, im Knast zu sein
Es gibt feinere Wege zu agieren
Aber die feinen Wege verlieren (schlagen immer fehl)
Es ist nicht fein, es ist nicht fein,
Ihr sagt es uns, bleut es uns ein,
Aber wenns um Freiheit geht, stecken wir das ein

Es ist nicht fein zu demonstrieren,
oder an einem Sit-in teilzunehmen
oder laut nach Freiheit zu schreien
im Hotel oder im Geschäft
Es ist nicht fein, es ist nicht fein
Ihr sagt es uns, bleut es uns ein,
Aber wenns um Freiheit geht, stecken wir das ein

Wir probierten erst Verhandlungen
Und die Drei-Personen Mahnwache
Mr. Charlie (*) sah uns nicht
Er könnt genauso blind gewesen sein
Nun sind unsere neuen Wege nicht mehr fein
Wenn wir umgehen mit Menschen aus Stein
Aber wenns um Freiheit geht, stecken wir das ein

Was ist mit den Jahren des Lynchens
Und dem Schuß in Evers (**) Rücken?
Sagtest Du, es war nicht richtig?
Standest du draußen mit dabei
Du warst still, wie eine Maus,
Nun sagst du, wir sind nicht fein
Aber wenns um Freiheit geht, stecken wir das ein

Es ist nicht fein, den Eingang zu blockieren
Es ist nicht fein, im Knast zu sein
Es gibt feineren Wege zu agieren
Aber die feineren Wege verlieren (schlagen immer fehl)
Es ist nicht fein, es ist nicht fein,
Ihr sagt es uns, bleut es uns ein,
Aber wenns um Freiheit geht, stecken wir das ein

>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Nachruf auf Nils Koppruch
373 november 2012

Auf Wiedersehen, Weinpinkler!
371 september 2012

Anders geblieben
370 sommer 2012

Wem gehört Thomas Paine?
357 märz 2011

Ein Meisterwerk
351 september 2010

Schlaflied und Weckruf
349 mai 2010

"Wir arbeiten alle auf gleicher Augenhöhe"
337 märz 2009

"Wir sind alle so winzig, aber wir haben so viel Potenzial!"
335 januar 2009

Bakunistischer Sound

"Ich bin vielleicht die Symbiose aus HipHop und Anarchismus"

The pen is mightier than the sword

Pastete im Himmel
330 sommer 2008

"Ich war immer komplett, doch niemals fertig"
324 dezember 2007

"Der Zaun muss weg!"
318 april 2007

Patridioten-Sound
303 november 2005

Flüchtlingsschutz ist hip
298 april 2005

Einstiegsdroge in den Ungehorsam
290 juni 2004

"Lust auch auf die Anarchie"
281 sommer 2003

"Wirklich filmreif, die Geschichte"

Letztn Somma warn wa schwimmn

Diskographie Pit Budde/Cochise
278 april 2003

Ein Blick über den Rand des Plattentellers
272 oktober 2002

"Georges Brassens. Anarchiste."
271 september 2002

Die letzte Seite von "Mein Kampf"
260 sommer 2001

Henry Rollins - Das ist die Härte!
259 mai 2001

Globale ökonomische Umstrukturierungen und Pop
243 november 1999

Der Traum ist aus! Zum Tod von Rio Reiser
212 oktober 1996

concert for anarchy

Cochise: "Das Anarchistenschwein" live

Dritte Wahl: Bad K.

Neil Young: Living With War

Grenzgänger: Knüppel aus dem Sack

Khaled & Noa: Imagine

Petrograd: Dear log

Mal den Teufel an die Wand (Baxi)

Thomas Patscheider singt Erich Mühsam

Boris Vian: Der Deserteur

Ton Steine Scherben: Land in Sicht

Chumbawamba: Smart Bomb

Bob Marley: Revolution

T.Rex: Children of the revolution

Freundeskreis: Sternstunde / Die Revolution der Bärte

Little Steven: Revolution

Daddy Longleg: "middle toe"

Erich Mühsam: Der Revoluzzer

Un Drame Musical Instantané: ¡Vivan las utopías!

Malvina Reynolds: It isn't nice





Anmerkungen

Ob das Lied auf einer CD zu finden ist, war nicht zu ermitteln. Es ist bekannt von Aktionen der siebziger Jahre. In den sechziger und siebziger Jahren sind von Malvina Reynolds LPs und The Malvina Reynolds Songbook erschienen.

(*) James Baldwin schrieb in "Blues für Mr. Charlie" über den Blues jedes Afroamerikaners in den USA.

(**) Medgar Evers war ein schwarzer Bürgerrechtler, der in Mississippi ermordet wurde.


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net