graswurzelrevolution
239 mai 1999
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
kommentar
>> 239 mai 1999

Unschuld, Selbstbewußtsein, Verantwortung

Deutsche Kriegspolitik und ihre widerlichen Legitimationsstrategien

Eines Tages, Mitte April, preschen wieder eine ganze Reihe Panzer an meinem Fenster vorbei, britische Panzer, diesmal beflaggt und mehr an der Zahl, massiver auf den Tag verteilt und variantenreicher an Fahrzeugmodellen, als zu den normalen Manöverfahrten. Das Haus wird von leichten Vibrationen gerüttelt, der Imperialismus wirkt sich hier immerhin als leises Klirren der Gläser aus, die auf der Fensterbank zustauben. Auf geht's, ins Kosovo/a!, wie die Militärkolonne noch am gleichen Tag im Radio erläutert wird. Ein metapherner Einstieg, dessen Quintessenz lauten soll: Der Krieg ist Alltag, aber imperialistische Politik nur ein subjektives Empfinden und: die Panzer fahren immer die anderen.

Es wird wieder öfter das gemeinschaftliche "wir" gebraucht, wenn heute für den Krieg argumentiert wird. Philosophiestudenten wägen bedächtig Argumente ab für "unseren" Kriegseinsatz (wohlgmerkt für und nicht gegen). Daß "wir" ja nicht zugucken dürften bei den Menschenrechtsverletzungen im Kosovo/a wird immer wieder vorgebracht. Und noch der blödeste aller Einwände gegen KriegsgegnerInnen - "Fällt dir denn was besseres ein?" - steht hoch im Kurs. Wo die NATO als bewaffneter Arm von amnesty international gehandelt wird, wollen "wir" auch seine rechte Hand sein. Intellektuelle wie Günter Grass und Micha Brumlik haben´s vorgemacht, nationale Politikberatung führt trotz und wegen aller Schockierungen auch mal zur Forderung von Bodentruppeneinsätzen, der Konsequenz wegen. Jetzt haben wir schon mal angefangen....wenn schon, denn schon. Dabei sind "wir" natürlich die Guten, Serbien muß sterbien und von deutschen Interessen auf dem Balkan reden wir mal gar nicht, denn darum geht's ja nicht, sondern um Verantwortung. Das neue Hegemonialstreben heißt jetzt Selbstbewußtsein, die Forcierung des ordnungs- und militärpolitischen Völkerrechtsbruchs kann deshalb auch durchaus als Akt der vielbeschworenen Kontinuität in der deutschen Außenpolitik betrachtet werden. Seit der frühen Anerkennung von Kroatiens und Sloweniens Unabhängigkeit ist Deutschland auf dem Balkan nicht untätig geblieben.

Der letzte berühmte "Wiedergänger Hitlers" (Enzensberger), Saddam Hussein, ist immer noch im Amt. Inzwischen zeigt sich, daß der irakische Diktator nur die Luschi-Version der imaginierten Naziführer- Reinkarnation war. Denn in Serbien gibt es nicht nur Faschismus, sondern eine "barbarische Form von Faschis mus"(J.Fischer). Und Milosevic guckt nicht nur so wie Hitler, sondern baut auch noch KZs - sagt Scharping - und läßt auch so deportieren wie einstmals der Deutsche. Gerade Kriegsminister Scharping und Außenminister Fischer lassen keine Gelegenheit aus, den Vergleich mit Nazi-Deutschland zur Legitimation des NATO-Angriffes heranzuziehen. Es wird so getan, als sollte mit dem Kosovo/a ein zweites mal Auschwitz befreit werden. Dabei geht es den Menschen in Ex-Jugoslawien seit der NATO-Attacke eindeutig schlechter, Milosevic klebt fester am Regierungssessel als je zuvor, beide großen Kriegsziele des Westens sind also längst verfehlt. Die einzige Befreiung erfährt das deutsche Gewissen von der Last der Verantwortung. Das Motto des SPD-Parteitages im April, "Verantwortung", meint ja gerade nicht die Vergangenheit, sondern stellt den Begriff in die Dienste der gegenwärtigen und zukünftigen militärischen Außenpolitik. Die deutsche Rechtfertigungslogik hat sich im Unterschied zum Golfkrieg von 1991 aber um mindestens eine Dimension erweitert. Zum Feindbild des teuflischen Diktators kommt die Identifikation mit den Opfern, die zum Gegenschlag herausfordert. Beide Strategien haben eins gemeinsam: Sie reproduzieren die Version von den unschuldigen Deutschen. Perfekt repräsentiert wird die neue deutsche Politik insofern auch von "Joschka" Fischer. Einerseits steht er für die Generation, die ihre Eltern mit Auschwitz konfrontiert hat und taugt so besonders gut für die Rolle des "guten Deutschen". Damit wird andererseits der dritte deutsche Angriff dieses Jahrhunderts auf Serbien als der ganz andere, eben "humanitäre" Militärschlag dargestellt, der nicht zuletzt im Sinne der 68er-Revolte geschlagen wird. Ein Feldzug mit - perverser geht's kaum - Adorno im Tornister: "daß Auschwitz sich nicht wiederhole". Geschichtsentledigung im Zweierpack: Die Aggressionen des Kaiserreichs und Nazi-Deutschlands werden gemeinsam mit dem kulturellen Bruch von ´68 ad acta gelegt.

Noch in einem der wenigen, löblichen Aufrufe deutscher Intellektueller gegen den Krieg ist Deutschland passiv, in den Krieg gerissen worden von den USA. Die ProfessorInnen und SchriftstellerInnen schämen sich für dieses Deutschland, "das sich nach einer solchen Vergangenheit (...) unter einem sog. Sozialdemokraten durch die USA in einen dritten europäischen Krieg reißen läßt" (taz, 16.04.99). Es ist sicher eine der ekelhaftesten Eigenschaften deutschen Nationalbewußtseins, sich in Momenten größter Machtakkumulation als Opfer zu präsentieren.

Johannes von Hösel
>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Die Militarisierung geht weiter

Großer Zapfenstreich für ein in Afghanistan gescheitertes Korps
385 januar 2014

Rückfall in die Kriegstreiberei
380 sommer 2013

Deutscher Militärgewerkschaftsbund?
377 märz 2013

Vom Kriegsverbrecher zum General
371 september 2012

"... der Bundeswehr einen Platz in der Mitte der Gesellschaft zu gewährleisten und zu sichern."
365 januar 2012

Etikettenschwindel Sparvorgabe
361 september 2011

"Klein, aber fein!" - Reform der Bundeswehr
351 september 2010

Gewaltfrei gegen die NATO

Nach Straßburg: Zum Umgang mit Gewalt in den eigenen Reihen

Gedanken zur spektrenübergreifenden Zusammenarbeit
339 mai 2009

NATO-ZU
336 februar 2009

Die mit den Totenschädeln tanzen
318 april 2006

Normalzustand Mehrfrontenkrieg?
313 november 2006

Aus voller Brust
301 sommer 2005

Moderner Militarismus: Big-Band-Sound statt Heldentum
297 märz 2005

Repressiver Zungenschlag
290 juni 2004

Der normale Kriegszustand
286 februar 2004

Wer schweigt, stimmt zu
285 januar 2004

"NO NATO!" in München
277 märz 2003

Deutsche Blauhelme im Nahen Osten
269 mai 2002

"Wir wollen Krieg"
266 februar 2002

Rot-grün ist Krieg
265 januar 2002

Der Ekel kommt hoch!

Vom Fischerchor zum Fischerkorps
264 dezember 2001

Die Militarisierung der Gesellschaft
240 sommer 1999

Unschuld, Selbstbewußtsein, Verantwortung
239 mai 1999

Rot-grüne Kriegspolitik
233 november 1998

Ja zum Staat - Jein zum Krieg?
228 april 1998

Links um in die Bundeswehr
226 februar 1998

"Unsere Jungs" aus Tirana und Detmold
218 april 1997





 


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net