graswurzelrevolution
239 mai 1999
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
stoppt den krieg!
>> 239 mai 1999

Sich dem Krieg total verweigern, hier und jetzt!

Herbst 1998. Die Bundestagsabgeordnete Angelika Beer (B90/Grüne) besucht den Totalverweigerer Sönke Müller, der vor dem anschließenden Strafverfahren bei der Bundeswehr für drei Monate gefangengehaltenen wurde.

Frühling 1999. Die Bundestagsabgeordnete Beer redet im Bundestag dem Krieg das Wort, da sie "keine Alternativen" kenne.

Deutsche Soldaten morden mit im Krieg gegen Jugoslawien, sind in Mazedonien und Bosnien-Herzegowina (SFOR) stationiert, und können jederzeit einen Einmarschbefehl erhalten. Nun sind dies angeblich alles "Freiwillige" der "Krisenreaktionskräfte", die trotzdem aufgefordert werden, jeglichen Befehl zu verweigern und zu desertieren. Nicht zuletzt auch, weil die Bundeswehrsoldaten sich wegen des völkerrechtswidrigen Krieges gemäß § 11 Soldatengesetz strafbar machen, wenn sie die rechtswidrigen Befehle ausführen.

Nun brauchen überzeugte AntimilitaristInnen kein Soldatengesetz, Grundgesetz und Völkerrecht, um jede kriegerische Handlung abzulehnen, vielleicht aber zweifelnde Soldaten, um diese Argumentationshilfe zur Entscheidungsfindung heranzuziehen.

Aufklärung und Widerstand hier und jetzt ist also angesagt, um die Eskalation des Krieges zu vermeiden und die bisher erreichte Eskalation zurückzuschrauben, sprich die Bundesregierung unter Druck zu setzen, den Krieg zu beenden, indem sich für den Krieg eingeplante Menschen total verweigern. Wer sich allerdings öffentlich und organisiert dem Kriegstreiben entgegenstellt, muß mit Repression rechnen, so wie der Totalverweigerer Jörg Eichler aus Dresden.

Krieg nach Außen - Repression im Innern

Am Mittwoch, dem 14.04.99, wurde Jörg zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt wurde. Die Staatsanwaltschaft hatte eine nicht zur Bewährung ausgesetzte Strafe von einem Jahr und drei Monaten gefordert. Der Verhandlung war eine fünfeinhalbmonatige Untersuchungshaft

vorausgegangen, der Haftbefehl wurde am Ende der Verhandlung aufgehoben. Die Bundeswehr hat den Dresdner unterdessen aufgefordert, am kommenden Montag den Wehrdienst anzutreten, ansonsten werde ein weiteres Verfahren gegen ihn eingeleitet.

Jörg war zum 01.07.98 zur Bundeswehr nach Pfreimd (Oberpfalz) einberufen worden, dort aber nicht erschienen. Im Rahmen einer Demonstration erschien der Totalverweigerer am 05.08.98 vor der Pfreimder Kaserne und gab sich auch zu erkennen.

Die Bundeswehr verzichtete hierbei jedoch auf eine Festnahme. Am 05.11.98 wurde der Jura-Student verhaftet und saß seitdem in Untersuchungshaft.

In der Verhandlung am Mittwoch, die von einem starken Polizeiaufgebot in der gesamten Stadt Amberg und am und im Amtsgericht begleitet wurde, und der etwa 60 ZuschauerInnen folgten, erläuterte der Angeklagte zunächst seine Beweggründe. Da der Zivildienst als Teil der sogenannten "Gesamtverteidigung" in die militärischen Konzepte integriert ist, also schlicht Wehrpflichterfüllung darstellt und damit zur Aufrechterhaltung der Zwangsrekrutierung beiträgt, hatte der Dresdner keinen Antrag auf Anerkennung als sogenannter "Kriegsdienstverweigerer" gestellt. Auch die Behauptung, der Zivildienst sei zumindest sozial sinnvoll, könne nicht überzeugen, da durch die unausgebildeten und unterbezahlten Arbeitskräfte das Lohnniveau im sozialen Bereich gedrückt, die Pflege verschlechtert und Arbeitsplätze zerstört werden. Gerade in einer Zeit, in der Deutschland sich an einem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Jugoslawien beteiligt, sei es notwendig, dieser Entwicklung entgegenzutreten und sich dem militärischen Zugriff umfassend zu verweigern. Zum Ende seiner über einstündigen Einlassung überreichte Eichler eine Strafanzeige wegen der Vorbereitung und Durchführung eines Angriffskrieges (§ 80 StGB) sowie gegen den Generalbundesanwalt Kay Nehm wegen Strafvereitelung im Amt, da dieser sich bisher weigert, auf bereits eingegangene ähnliche Strafanzeigen hin zu ermitteln.

Staatsanwälte als Vollstrecker der militärischen Gewalt

Staatsanwalt Maier lehnte "es entschieden ab", die Strafanzeige auch nur anzunehmen, da er sich nicht an einem "politisch durchsichtigen Theater" beteiligen wolle: "Eine Gerichtsverhandlung ist keine politische Wahlkampfveranstaltung". In seinem Plädoyer führte er mit zum Teil schneidender Stimme aus, Jörg habe in seiner Einlassung mit allen Prozeßbeteiligten abgerechnet, "jeder bekommt's". Tatsächlich hatte der Dresdner darauf hingewiesen, daß sowohl das Zustandekommen des Haftbefehls als auch das folgende Verfahren eine ganze Reihe von Unstimmigkeiten und klaren Verfahrensverstößen, die auch Strafanzeigen sowohl gegen einen beteiligten Richter (wegen illegalen Öffnens von Verteidigerpost und illegaler Beschlagnahme und Weitergabe von Privatpost) als auch gegen Staatsanwalt Maier (wegen übler Nachrede) zur Folge hatten, aufgewiesen hatte. Maier erklärte, nach einer solchen Einlassung müsse auch Jörg hinnehmen, daß er "hier etwas schärfer angegangen wird".

Zur Strafbarkeit führte Maier aus, daß eine eventuelle Gewissensentscheidung im vorliegenden Verfahren keine Rolle spielen könne, da Jörg keinen Antrag auf Anerkennung als sogenannter "Kriegsdienstverweigerer" gestellt habe. Dies sei aber zwingende Voraussetzung dafür, das vom Bundesverfassungsgericht aufgestellte "Wohlwollensgebot" gegenüber "Gewissenstätern" in Betracht zu ziehen. Zu Gunsten des Angeklagten könne er höchstens die U-Haft vermerken, die aber auch insoweit offenbar keinen "Strafeindruck" hinterlassen habe. Zu Lasten des Angeklagten sollte gewertet werden, daß Jörg "sich als führende Persönlichkeit" im Bereich der Totalen Kriegsdienstverweigerung "geoutet" habe und daneben auch sonst "als Organisator von Demos und Aufzügen betätigt" habe.

Durch die Herausgeberschaft der bundesweiten Zeitschrift zur Totalen Kriegsdienstverweigerung "OHNE UNS" unterstütze der Dresdner darüber hinaus "rechtswidrig strafbares Verhalten anderer Personen". Maier forderte eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten wobei es "kein Mann, kein Kamerad verstehen würde, wenn hier die Chance zur Bewährung eingeräumt würde."

Der Rechtsanwalt Günter Werner aus Bremen entgegnete in seinem Plädoyer, daß eine Gewissensentscheidung sehr wohl zu berücksichtigen sei. Auch das Bundesverfassungsgericht habe ausgeführt, daß eine solche in jedem Strafverfahren Berücksichtigung finden müsse. Insgesamt hatte der Verteidiger durch das vorausgegangene Verfahren und das Auftreten des Staatsanwaltes den Eindruck, "das, was hier stattfindet, ist in letzter Konsequent Militärgerichtsbarkeit." Der Staat "mißbraucht das Strafrecht", um militärpolitische Entscheidungen mit aller Gewalt durchzusetzen. Das Verhalten seines Mandanten sei die "Kehrseite von dem, was zur Zeit deutsche Soldaten in Jugoslawien anrichten". Der Strafantrag des Staatsanwaltes, so Werner, "läßt mich böses ahnen für die Zukunft". Zu dem bisherigen Verfahren gegen Jörg bemerkte er: "Ein Staat, der so mit solchen Leuten umgeht, der muß sich fragen lassen, ob er Rechtsstaat genannt werden darf." Der Verteidiger beantragte Freispruch, da die in Art. 4 Abs. 1 GG garantierte Gewissensfreiheit ansonsten verletzt würde.

Nach etwa achtstündiger Verhandlung verurteilte Richter Bierast den Totalverweigerer zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten. Jörg, so der Richter, habe "ein für allemal eine feststehende Gewissensentscheidung" getroffen, "keinen Kriegsdienst mit und ohne Waffe" zu leisten. Dafür spreche auch "die relativ lange U-Haft", die der Angeklagte "auf sich genommen" habe.

Der Dresdner "geht nicht einen bequemen Weg". Die Strafe könne auch zur Bewährung ausgesetzt werden, da die weitere Verweigerung des Dienstes "nur konsequent" sei, dies daher keine negative Sozialprognose begründen könne.

Zwischen dem Ende der Plädoyers und der Verkündung des Urteils war Jörg in die JVA Amberg verbracht worden, wo ihm zwei Soldaten einen Bescheid überreichten, daß die Bundeswehr in Pfreimd den Dienstantritt am Montag, dem 19.04.99, um 7:00 Uhr erwarte. Anderenfalls, so der vorsorgliche Hinweis, mache sich Jörg erneut wegen eigenmächtiger Abwesenheit strafbar. Die Bundeswehr hatte vor kurzem erst für die Zeit der Abwesenheit vom 01.07.98 bis zum 05.11.98 eine Nachdienverfügung erlassen, so daß Jörg nicht zum Ende des Monats aus der Bundeswehr entlassen wird, sondern bis Anfang September als "Soldat" gilt. Es wird daher in absehbarer Zeit ein weiteres Strafverfahren gegen Jörg eröffnet, welchem allerdings die gleiche "Tat" zugrunde liegen wird, nämlich die einmal getroffene Entscheidung, keinen Kriegsdienst mit und ohne Waffe zu leisten.

Ungewöhnlicher Protest in der Garnisonsstadt Amberg

Am Rande des Prozesses war es zweimal zu Auseinandersetzungen mit der Polizei gekommen, die über 100 BeamtInnen im Einsatz hatte. Zum einen wurden zwei Demonstranten, die Flugblätter in der Innenstadt verteilt hatten, für zweieinhalb Stunden zur Personalienfeststellung auf das Revier verbracht, zum anderen wurde einer Demonstrantin während einer Kundgebung von zwei als "Autonomen" verkleideten Polizeibeamten ein Film entwendet, da sich hierauf Bilder eben dieser Beamten befunden hätten. In Anbetracht des Prozesses gegen Jörg, des NATO-Angriffskrieges und des friedlichen Protestes der ProzeßbesucherInnen rüstet die bayerische Polizei auf und greift hart durch, um dem "Amtshilfeersuchen" der Bundeswehr, die Durchführung des Angriffskrieges im Innern abzusichern, gerecht zu werden.

Torsten Froese & Detlev Beutner (DFG-VK & Totalverweigerer-Initiative Frankfurt/M.)
>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Ein verlorener Kampf
377 märz 2013

TKDV: Entwicklung und Stand einer Bewegung
339 mai 2009

Asyl für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure
news & infos 7.5.2006

"Asyl für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure!"
290 juni 2004

Asyl und Desertion

Redebeitrag: Rudi Friedrich, Connection e.V.

Redebeitrag: Zeynettin Er, Initiative der kurdisch-türkischen KriegsgegnerInnen

Soldaten sind potentielle Deserteure

DemonstrantInnen fordern "Asyl für Deserteure"

Pressespiegel: Junge Welt

Pressespiegel: Neues Deutschland

Pressespiegel: taz
news & infos 23.5.2004

Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung
news & infos 23.4.2004

Ausgedient
288 april 2004

Asyl für Deserteure!
news & infos 27.3.2004

Haft für den konsequenten Antimilitaristen Nick Netzler
279 mai 2003

77 Tage Arrest für Totalverweigerer
news & infos 9.1.2002

Sich dem Krieg total verweigern, hier und jetzt!
239 mai 1999

Repression hat Konjunktur!
231 september 1998

Strategie Nummer Eins: schlicht das Überleben der Idee
229 mai 1998

Freiheit braucht keine Wehrpflicht!
223 november 1997

15. Mai - Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung
219 mai 1997

"Was würde ich machen, wäre ich heute in Spanien?"
75 Jahre WRI (208/209)





 


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net