graswurzelrevolution
243 november 1999
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
concert for anarchy
>> 243 november 1999

An der Kreuzung links abbiegen...

Globale ökonomische Umstrukturierungen und Pop

In Deutschland über Pop zu reden ist immer so eine Sache. Die überaus löblichen Kritiken für die kitschige aktuelle Blumfeld-CD haben es wieder mal gezeigt: Da klafft eine Kluft zwischen Anspruch und Niveau der Kritik und ihrem Gegenstand, der im hiesigen nationalen Rahmen einfach nicht so groovy und hybrid daherkommen will, wie wir das aus dem Angloamerikanischen gewohnt sind.

Aber da Pop bekanntlich ein inter- oder transnationales Geschäft ist, sind die interessanten Fragen auch gar nicht auf die nationale Referenz angewiesen. Und zudem haben "unsere" ExpertInnen auch ihre Pendants oder Vorbilder in verschiedenen Cultural Studies betreibenden Schulen all over the world. Dazu gehört sicher auch George Lipsitz aus San Diego/ Kalifornien. Dangerous Crossroads heißt sein aktuelles Buch und handelt, außer im lesenswerten Extra-Vorwort zur deutschen Ausgabe, zum Glück kein bißchen von Deutschland.

In Deutschland sind in den vergangenen Jahren verschiedene Positionierungen vorgenommen worden, die immer wieder um die Frage nach der Möglichkeit von linker, emanzipatorischer Politik im Pop kreisten. Während für die traditionelle oder auch die antinationale Linke (z.B. konkret, Bahamas) dieses Kreisen von vornherein sinnlos war, scheint es für die als "Poplinke" Verschmähten (z.B. Die Beute, Spex) erst jetzt, Ende der 90er und im Angesicht der Neuen Mitte als Projekt fraglich zu werden. Lipsitz hingegen ist da noch euphorischer. Bei ihm wird Popkultur als der potentielle Ort gefeiert, an dem ein dritter Weg beginnt: Als Reaktion auf weltweite Migrationsbewegungen geht's von hier aus einer Welt entgegen, die mit den falschen Alternativen von Markt vs. Staat aufräumt. Pop kann laut Lipsitz optimal Stellung beziehen, einerseits gegen Assimilationsdrohungen, die immer auf Homogenität abzielen, und gegen ein statisches Modell von Multikulturalismus andererseits, das das Fremde fremd und zur Folklore werden läßt.

In Popmusik sieht Lipsitz immer kulturelle Praktiken, die es vermögen, Glamour an Gleichberechtigung zu koppeln. Selbst für umstrittene Projekte zwischen Popstars und indigenen MusikerInnen hat Lipsitz meist mehr als ein offenes Ohr und ein gutes Wort übrig. So zeichnet er zum Beispiel die Diskussionen um die Multikulti-Events von Paul Simon oder David Byrne nach. Der Vereinnahmung und dem Abschleifen der entscheidenden musikalischen wie kulturspezifischen Kanten zugunsten einer besseren kulturindustriellen Verwertbarkeit hält Lipsitz letztlich immer die positive Seiten des Austauschs und der Vermischung entgegen. Bei aller Stereotypenproduktion rechnet Lipsitz der Populärkultur immer an, in ihren utopischsten Momenten denjenigen Gruppen Versöhnung zu versprechen, "die durch Unterschiede der Macht, der Möglichkeit und der Erfahrung gespalten sind". Politisch gesprochen heißt das: Die postkoloniale, kulturelle Praxis und ihre strategischen Neubearbeitungen von Identitäten kann zum Ausgangspunkt werden, von dem dann neue Koalitionen gegen die diskreditierten Modelle von konservativer freier Marktwirtschaft und Sozialdemokratie geschmiedet werden können. Ein Programm, das von "Postmodernen" wie Judith Butler oder Stuart Hall stammen könnte, und das in Lipsitz' Sprechart "strategischer Anti-Essentialismus" heißt: Die Chicano-Band Los Lobos ist nur eines von zahlreichen, faszinierenden Beispielen, an denen Lipsitz seinen Ansatz erläutert: vorübergehend jemand werden, der ich nicht bin, um so auf viel kräftigere Weise zu bestätigen, wer wir sind, um von da an etwas Neues werden zu können. Nicht nur mit dieser Stratgie für Minderheitenpolitik bewegt sich Lipsitz auf postmodernem Terrain. Auch seiner Zeitdiagnose steht das Label Postmoderne ohne weiteres zu. Mehr und mehr fallen demnach heute kultureller und geographischer Ort auseinander. Und Lipsitz´ Schilderungen sind ein Plädoyer dafür, die daraus entstehenden Möglichkeiten zu nutzen und nicht kulturpessimistisch als Niedergang von etwas vermeintlich Ursprünglichem zu deuten. Letztlich geht es ihm um nichts geringeres, als darum, das Problem der Gerechtigkeit nicht dem Staat zu überlassen.

Bei seinen sympathisch unakademisch gehaltenen Analysen von Rai-, Reggae- oder Bhangramuffinkulturen kommt Lipsitz immer zu dem Schluß, daß die Rastlosigkeit des Kapitals auf der Suche nach neuen Investitionsmöglichkeiten letztlich auch Menschen über ehemalige Grenzen hinweg vereint. Durch eine "eindrucksvolle Vielfalt kultureller Praktiken und Ausdrucksformen sind vibrierende, dynamische und nicht-elitäre öffentliche Räume entstanden". Aber gibt es diese Räume wirklich? Oder sind sie eine Utopie, mit der Pop - wie andere auch - immer schon gespielt hat? Das Versprechen, statt Teil einer lokalen, unterdückten Minderheit zu sein, der globalen Majorität anzugehören, ist ja nicht gerade neu und hat ArbeiterInnen- oder Jugendbewegung, Intellektuelle und Frauenbewegungen oder eben Popsubjekte lange motiviert. Für wie viele (oder wie wenige) dieses Versprechen allerdings auch tatsächlich, materiell eingelöst wird, schreibt Lipsitz nicht oder läßt es dezent unter den turntable fallen. Insofern schliddert auch dieser Theoretiker in die Falle, in die die Rede über Postmoderne so oft tappt: Zwischen Erwünschtem und Erreichtem wird nicht mehr hinreichend differenziert. Die kultursoziologische Begeisterung über Vielfalt und Hybridität geht zu Lasten einer sozialstrukturellen Betrachtung, also der Frage, wer sich diese neuen Lebensformen wann, wo und überhaupt leisten kann. Popdiskurs im Kontext globaler Umstrukturierung ist immer auch die Beschäftigung mit Herrschaft. "Kollisionen geschehen an den Crossroads um uns herum - an den Kreuzungen, Kreuzwegen, Überschneidungen, Schnittmengen. Man kann sich an solchen Orten verirren. Die Wegkreuzung ist ein gefährlicher Platz. Aber wie schon die Alten der Yoruba in Westafrika ihren Kindern beizubringen pflegen: Der Trickster am Kreuzweg ist auch der Meister der Möglichkeiten". Um diese Möglichkeiten geht es. Denn ob der Mut zum Mischmasch eine Option für soziale Befreiung ist oder die karnevaleske Geste von ein paar metropolitanen Semi-Intellektuellen, ist doch ein - im wahrsten Sinne - mächtiger Unterschied.

Jens Petz Kastner
>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Nachruf auf Nils Koppruch
373 november 2012

Auf Wiedersehen, Weinpinkler!
371 september 2012

Anders geblieben
370 sommer 2012

Wem gehört Thomas Paine?
357 märz 2011

Ein Meisterwerk
351 september 2010

Schlaflied und Weckruf
349 mai 2010

"Wir arbeiten alle auf gleicher Augenhöhe"
337 märz 2009

"Wir sind alle so winzig, aber wir haben so viel Potenzial!"
335 januar 2009

Bakunistischer Sound

"Ich bin vielleicht die Symbiose aus HipHop und Anarchismus"

The pen is mightier than the sword

Pastete im Himmel
330 sommer 2008

"Ich war immer komplett, doch niemals fertig"
324 dezember 2007

"Der Zaun muss weg!"
318 april 2007

Patridioten-Sound
303 november 2005

Flüchtlingsschutz ist hip
298 april 2005

Einstiegsdroge in den Ungehorsam
290 juni 2004

"Lust auch auf die Anarchie"
281 sommer 2003

"Wirklich filmreif, die Geschichte"

Letztn Somma warn wa schwimmn

Diskographie Pit Budde/Cochise
278 april 2003

Ein Blick über den Rand des Plattentellers
272 oktober 2002

"Georges Brassens. Anarchiste."
271 september 2002

Die letzte Seite von "Mein Kampf"
260 sommer 2001

Henry Rollins - Das ist die Härte!
259 mai 2001

Globale ökonomische Umstrukturierungen und Pop
243 november 1999

Der Traum ist aus! Zum Tod von Rio Reiser
212 oktober 1996

concert for anarchy

Cochise: "Das Anarchistenschwein" live

Dritte Wahl: Bad K.

Neil Young: Living With War

Grenzgänger: Knüppel aus dem Sack

Khaled & Noa: Imagine

Petrograd: Dear log

Mal den Teufel an die Wand (Baxi)

Thomas Patscheider singt Erich Mühsam

Boris Vian: Der Deserteur

Ton Steine Scherben: Land in Sicht

Chumbawamba: Smart Bomb

Bob Marley: Revolution

T.Rex: Children of the revolution

Freundeskreis: Sternstunde / Die Revolution der Bärte

Little Steven: Revolution

Daddy Longleg: "middle toe"

Erich Mühsam: Der Revoluzzer

Un Drame Musical Instantané: ¡Vivan las utopías!

Malvina Reynolds: It isn't nice





George Lipsitz: Dangerous Crossroads. Popmusik, Postmoderne und die Poesie des Lokalen, (Deutsch von Diedrich Diederichsen), St. Andrä-Wördern 1999, Hannibal-Verlag, ISBN 3-85445-166-0, 260 S., 39,80DM.


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net