graswurzelrevolution
261 september 2001
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
aktuelles
>> 261 september 2001

Das Kind der Nacht auf Reisen

Ein Reisebericht aus Brasilien (Teil 1)

(Red.) Das "Kind der Nacht" schreibt zur Zeit für die GWR eine Serie über libertäre, ökologische u.a. soziale und alternative Bewegungen in Lateinamerika. Hier sein erster Bericht:

Auf der Suche nach Wahrheit. Auf dem Weg zum Widerstand. Subjektive Berichterstattung aus Brasilien von sozialen und ökologischen Bewegungen, insbesondere der anarchistischen, in Form von Projekten, Treffen, Organisationen, Ideen, Kämpfen usw., die für mich Puzzlestücke einer befreiteren und gerechteren, einer lebenswerteren Zukunft sind. Einerseits möchte ich dem GWR-Leser/der GWR-Leserin Brasilien mit seinen sozialen und ökologischen Problemen ein wenig näher bringen, andererseits möchte ich anhand dieser Puzzlestücke und was sie für mich bedeuten und ich von ihnen gelernt habe, Anregungen für ein befreiteres Leben und die politische Praxis schenken.

Die kulturelle Vereinigung Quilombo Cecília in Salvador

"Ich singe, weil der Augenblick existiert und mein Leben ist ganz. Ich bin nicht glücklich, noch bin ich traurig, ich bin Poetin."

Cecília Meireles

Das Quilombo Cecília ist eine kulturelle Einrichtung, die im Mai 1999 gegründet wurde, um libertäre Kultur zu schaffen und zu verbreiten, sowie Menschen aus sozial ärmeren Schichten Zugang zu Informationen und Kultur zu bieten, der ihre niedrige Kaufkraft berücksichtigt. Ziel der GründerInnen war es der anarchistischen Bewegung in Salvador, die bis dahin nicht über langfristigere Strukturen verfügte, eine Plattform zu schaffen, in dem eine kontinuierliche Arbeit möglich ist. Darüber hinaus versuchen sie Mittel und Wege zum Selbstunterhalt und sozialen Anschluss für diejenigen anzubieten, die auf die eine oder andere Art und Weise sozial ausgeschlossen sind.

Der Bildungsansatz

80 % der Bevölkerung in Salvador sind Schwarz, jedoch nur 3% der StudentInnen an der Universität. Dies liegt am strukturellen Rassismus der typisch für Brasilien ist. Die Armen = Schwarzen besitzen kein Geld um ihre Kinder auf private Schulen zu schicken und die öffentlichen Schulen sind so schlecht, dass ihre SchülerInnen nie das Vestibular, der Zugangsvoraussetzungsprüfung zur Universität, bestehen würden. Und so schließt sich der Kreis und ist den Armen der Aufstieg verbaut. Das öffentliche Bildungssystem dient ausschließlich der Elitenbildung. Die schlechte Grundbildung steht den guten Universitäten gegenüber. Vor diesem Hintergrund hat das Quilombo (1) seinen politischen Handlungsansatz.

Im Quilombo gibt es kostenlosen Unterricht zur Vestibularvorbereitung. Darüber hinaus bietet es nicht-kommerzielle Kurse zum Selbstkostenpreis an. Das Programm umfasst zur Zeit Sprachkurse in Englisch und Spanisch, Capoeira sowie einen Theaterkurs. In der Vergangenheit fanden u.a. Kurse in Französisch, Massage/Reiki, Körperwahrnehung und vegane Vollwerternährung statt. Das Quilombo besitzt eine kleine aber wachsende Bibliothek mit Büchern zu Themen wie Anarchismus, Politik, Literatur, Theater, Geschichte, vegetarisch/vegane Ernährung, Sprachen, usw., Zeitschriften, Zines sowie verschiedenste Videokassetten zum Ausleihen und direkt anschauen.

Der Freiraum

Neben dem Bildungsansatz möchte das Quilombo Cecília ein Freiraum für die verschiedensten politischen und kulturellen Ereignisse sein und steht jeder und jedem offen, der/die sich einbringen möchte. Es treffen sich zur Zeit 3 verschiedene anarchistische Gruppen im Zentrum und es steht auch weiteren nichtanarchistischen, politischen Gruppen hierfür zur Verfügung. Regelmäßig finden Konzerte statt (Punk/Hardcore, Reggae, Hip Hop, Metal). Besonders starke Unterstützung erfährt das Quilombo von der Punk/Hardcore/SE-Scene dessen Umfeld es entsprang und der Hip Hop-Scene, die das politisierte/erwachte (Selbst)bewusstsein der Schwarzen widerspiegelt und die hier in Bahia einen besonders starken Reggae-Einfluss besitzt. Außerdem gibt es politische Diskussionen, Vorträge und Videovorführungen.

Lebensunterhalt & Finanzierung

Zur Kostendeckung der Räume und zum Lebensunterhalt der Menschen wird ein veganes Vollwertrestaurant betrieben, das fünfmal pro Woche ein günstiges Mittagessen anbietet und bei Konzerten und Veranstaltungen kocht. Auch gibt es seit kurzem eine kleine Kooperative zur Herstellung von Vollkornbrot (es gibt in Brasilien nur ganz wenig und noch weniger gutes Vollkornbrot). Ein kleines Tattoostudio befindet sich in den Räumen des Quilombos und zu ihm gehört ein Studio mit Proberaum sowie ein kleiner Laden mit CD’s, Platten, Fanzines und T-Shirts. Weitere Geldquellen sind die Einnahmen der Konzerte, Soliveranstaltungen, sowie der Verkauf von Getränken und Essen bei Konzerten und Veranstaltungen. Da die Preise für Konzerte, Kurse, Essen, Getränke, Proberaum usw. jedoch aus sozialen Gründen sehr niedrig gehalten sind, ist die finanzielle Situation des Quilombos immer mehr schlecht als recht. Zur Zeit leben 7 Menschen von dem oder besser gesagt für das Quilombo und stellt ihre ökonomische Existenz (Essen + Geld für Wohnung und das Nötigste) dar.

Die Struktur

Die kulturelle Vereinigung Quilombo Cecília besteht zur Zeit aus vier Gruppen nämlich der Guppe Quilombo Cecília, dem Movimento Anarcho Punk (MAP), das anarcha-feministische Kollektiv Krii por Libero und das libertäre Kollektiv sem fronteiras, die jeder und jede ihren eigenen Themenschwerpunkt und Handlungsansatz haben. Die Arbeit der Vereinigung lässt sich in folgende Bereiche einteilen. Dem Hardcore/Punk-Studio + Laden Estopim, das vegane Vollwertrestaurant Quilombo verde, die Kurse, die Bibliothek, die Veranstaltungen und die Vollwertkooperative conquista do pão. Wer der Vereinigung betreten möchte bezahlt 10 R$ (ca. 10 DM) monatlich und verpflichtet sich alle 2 Monate ein Buch oder Video zu spenden. Dafür kann er/sie Bücher und Videos ausleihen und braucht keinen Eintritt bei Veranstaltungen wie z.B. Konzerten zu bezahlen, der für die Öffentlichkeit erhoben wird. Alle 2 Wochen findet ein Treffen der Mitglieder der Vereinigung statt, bei dem basisdemokratisch die Entscheidung für die nächsten 2 Wochen sowie grundlegendes getroffen werden.

"Wir verkünden und praktizieren den Anarchismus, suchen die komplette Verwandlung der Gesellschaft durch Bewusstseinsbildung und Erziehung, ohne Eurozentrismus und ohne Dogmas. Wir glauben an den Anarchismus und an den politisierten Punk, der sozial engagiert und aktiv ist. Wir sind das Volk, in ihm leben wir und für ihn kämpfen wir."

Was waren meine Eindrücke und was bedeutet für mich das Quilombo?

Ich habe mich sehr in der herzlichen und familiären Atmosphäre des Quilombos wohlgefühlt. Für mich machen die Menschen des Quilombos den entscheidenden Unterschied: Sie erträumen das Leben, und leben ihren Traum, anstatt nur in Träumen zu leben und das Leben den "Realisten" zu überlassen. Das Quilombo ist hervorragendes Beispiel wie Menschen sich auch ohne Staatskohle und Unterstützung von Organisationen sich ein autonomes Zentrum und eine eigene Existenz aufbauen können. Entscheidend dabei ist, sich mit anderen Menschen zusammen zu schließen, Offenheit und Kreativität, und viel Arbeit, materielle Entbehrung, Ausdauer und Geduld.

Das Quilombo lebt von der Solidarität und auch kleine Geldbeträge sind eine große Hilfe. Vielleicht hast du ja Lust z.B. ein Solikonzert, eine Volxküche oder ein Benefiztape für das Quilombo zu organisieren, um dieses Projekt zu sichern und ihnen die Möglichkeit zu geben, z.B. ihr nichtkommerzielles Bildungsangebot zu erweitern. So, das wars. Beim nächsten Mal werde ich von meiner Reise zum 25. Treffen der alternativen Gemeinschaften von Brasilien (ENCA) berichten. Euer

Kind der Nacht
>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Mit einem Bus voller Ökos durch einen ökologischen Albtraum
265 januar 2002

Das Kind der Nacht auf Reisen
261 september 2001

Die Wüste lebt
224 dezember 1997

Die Ausgegrenzten ergreifen das Wort
75 jahre WRI (208/209)





Anmerkungen

(1) Quilombo ist der Name für eine Gemeinschaft von entlaufenen Sklaven. Diese Gemeinschaften waren eine ernste Bedrohung für das Sklavensystem, als sich hunderte von Quilombos in den Küstengebirgen von Bahia ansammelten. Die Berühmteste war die Republik von Palmares mit ungefähr 20.000 EinwohnerInnen und überlebte fast das ganze 17. Jahrhundert.

(2) Die Kolonie Ceciacutelia war eine Gemeinschaft von italienischen AnarchistInnen, die am Ende des 19. Jahrhundert für 4 Jahre in Paranaacute/Brasilien existierte und dann vom Staat gewaltsam aufgelöst wurde.

Kontakt

Associacão Cultural Quilombo Cecília
Caixa Postal 185
CEP 40001-970 Salvador / Bahia
Brasilien
Tel.: 00 55 / 71/ 3 26 - 20 90
quilombocecilia@ig.com.br
http://br.geocities.com/salvador_libertaria/

Für Menschen die es vielleicht mal nach Salvador verschlägt, liegt das Quilombo im historischen Zentrum Pelorinho in der Rua do Passo Nr. 40.


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net