Patriarchale Gewalt als ständige Erfahrung

Frauen* in Pakistan wehren sich gegen Übergriffe und Ausgrenzung

 475 januar 2023 Interview: Silke

Die Alltagsrealitäten von Frauen* in Pakistan sind vielfältig, doch trotz der großen Unterschiede zwischen Stadt und Land, zwischen verschiedenen Klassen, sozialen Gruppen und Regionen sind Gewalt, Diskriminierung und Benachteiligung überall erschreckende Normalität. Die Aktivistin Amna Mawaz Khan, die in der feministischen Women Democratic Front aktiv ist, gibt im Interview mit der Graswurzelrevolution einen Überblick über die Lebensumstände von Pakistanerinnen* und über die feministischen Bewegungen, die gegen die patriarchalen Strukturen aufbegehren. (GWR-Red.) Weiterlesen

„Dies ist kein Protest. Dies ist eine Revolution!“

Die Demonstrationen im Iran trotzen dem staatlichen Terror

 474 dezember 2022 O. G.

Am 16. September 2022 wurde die iranische Kurdin Mahsa Jina Amini im Gewahrsam der Sittenpolizei ermordet, und auch zwei Monate später halten die Proteste im Iran ungebremst an und gewinnen weiter an Vielfalt und Dynamik. Die Revolte hat das gesamte Land erfasst und lässt sich auch von brutaler Polizeigewalt, Massenverhaftungen und Morden an Demonstrant*innen nicht einschüchtern. Die Hintergründe und aktuellen Entwicklungen schildert O. G. für die Graswurzelrevolution. (GWR-Red.) Weiterlesen

Wenn der Ast die Axt umschlingt …

Die Proteste im Iran wollen den radikalen Bruch

 473 november 2022 Mahtab Mahboub

Seit dem Mord an Jina Amini überschlagen sich die Ereignisse im Iran, und die feministisch geprägten Proteste erfassen immer breitere Bevölkerungsschichten – der brutalen staatlichen Repression zum Trotz. Mahtab Mahboub fasst für die Graswurzelrevolution die Ziele der oft jugendlichen Demonstrant*innen und die politischen Hintergründe zusammen und macht das große Potenzial der Revolte deutlich, das Hoffnungen auf grundlegende Veränderungen weckt. (GWR-Red.) Weiterlesen

Megaprojekt auf Kosten von Mensch und Natur

Der mexikanische Tren „Maya“ stößt auf Widerstand

 473 november 2022 Recherche-AG

Das Eisenbahn-Großprojekt Tren „Maya“ betrifft riesige ländliche Gebiete rund um die Halbinsel Yucatán im Südosten Mexikos – mit katastrophalen sozialen und ökologischen Folgen. Die Recherche-AG stellt das rücksichtslose Bauvorhaben vor, beleuchtet die Verwicklungen der Deutschen Bahn und weist auf den Widerstand vor allem aus der indigenen Bevölkerung hin. (GWR-Red.) Weiterlesen

Mit indigenen Widerstandskämpfer*innen im Polizeikessel

Erlebnisse von der Karawane für das Wasser und das Leben in Mexiko

 470 sommer 2022 Sofia von Lützerath Lebt

Im März und April 2022 reiste die „Karawane für das Wasser und das Leben“ vier Wochen lang durch Mexiko, um verschiedene Orte des meist indigenen Widerstandes gegen kapitalistische Ausbeutung und Zerstörung von Lebensgrundlagen sichtbarer zu machen und zu vernetzen. Mit dabei war auch eine Delegation aus Lützerath, einem widerständigen Dorf im Rheinland direkt am Braunkohletagebau Garzweiler. Der Artikel von Sofia von Lützerath Lebt fokussiert sich insbesondere auf den Kampf der indigenen Gruppe der Triqui aus dem Dorf Tierra Blanca Copala im Bundesstaat Oaxaca. Weiterlesen

Der verhassteste gewählte Präsident ever!

Macron wurde in Frankreich am 24. April wiedergewählt – und wird sofort von allen Spektren bekämpft

 470 sommer 2022 Lou Marin

Im Schatten des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine ist in Frankreich am 10. und 24. April 2022 ein neuer Präsident gewählt worden, nämlich der alte: Emmanuel Macron. Zwar haben die Faschist*innen um Marine Le Pen damit eine knappe Niederlage erlitten, aber das politische Klima ist nach rechts gerutscht, und Macrons Politik stößt auf breiten Widerstand. Lou Marin beleuchtet für die Graswurzelrevolution die Hintergründe der Präsidentschaftswahl und die Perspektiven für die kommenden Monate. (GWR-Red.) Weiterlesen

„Wo ich herkomme, haben die Frauen Macht!“

Frauengeschichte selbst schreiben

 470 sommer 2022 Claudia Wegener

Das Womenʼs History Museum (WHM, Museum für Frauengeschichte) in Sambias Hauptstadt Lusaka hilft seinem Land, die vergessene Hälfte seiner Geschichte wiederzuentdecken: Die Gründerinnen entreißen unsichtbar gemachte Frauen aus Sambia und benachbarten Ländern dem Vergessen. Unter anderem veröffentlichen sie deren Biografien bei Wikipedia und in Form von ansprechend gestalteten animierten Kurzvideo-Serien. Über diesen erfolgreichen Ansatz, weibliche Gegengeschichte zu schreiben und niedrigschwellig zugänglich zu machen, berichtet Claudia Wegener. (GWR-Red.) Weiterlesen

Anarchistische Inspirationen vom Archipel

Libertäre Traditionen, Öko-Anarchismus und Punk auf den Philippinen

 466 februar 2022 Andreas Gautsch

Auf dem südostasiatischen Archipel namens Philippinen gibt es seit vielen Jahren eine aktive Punk- und Anarch@bewegung. Ein Teil davon ist das „Feral Crust“-Kollektiv, das vor gut einem Jahr auf der südlichen Insel Mindanao ein öko-solidarisches Landprojekt aufzubauen begann. Wie Punk auf die Inseln kam und der Anarchismus bereits dort war, wird in diesem Artikel ebenso geschildert wie die aktuellen Schwierigkeiten und Aktivitäten der anarchistischen Gruppen vor Ort. Weiterlesen

Corona-Folgen für Frauen im ländlichen Simbabwe

Das Seifenprojekt von Zubo Trust in der Pandemie

 465 januar 2022 Bulemu Mutale und Claudia Wegener

Zubo Trust ist ein Frauenkollektiv in Simbabwe, das u. a. handgemachte Seife produziert, auch unter Pandemiebedingungen. Wie hat sich das Leben der Frauen im Lockdown und mit „Sicherheitsabstand“ verändert? Was sind die Auswirkungen für die gemeinsame Arbeit und die genossenschaftlich geführte Seifenmanufaktur der Zubo-Frauen? In ihrem Artikel für die Graswurzelrevolution tragen Bulemu Mutale und Claudia Wegener Informationen zu dem Projekt zusammen und veranschaulichen die aktuelle Situation. (GWR-Red.) Weiterlesen

Lied ohne Furcht

Hymne der mexikanischen Frauenbewegung

 463 november 2021 Henriette Keller

In Mexiko werden jedes Jahr rund 4.000 Frauen ermordet, und die überwältigende Mehrheit der Täter geht straffrei aus. Dagegen bildete sich in den vergangenen Jahren eine breite Protestbewegung, und am 8. März 2020 demonstrierten 80.000 Menschen gegen die Gewalt an Frauen in Mexico City, gefolgt von einem Frauenstreik unter dem Motto „Ein Tag ohne Frauen“. Über die Femizide – die massenhaften Morde an Frauen – und das Lied „Canción sin miedo“ (dt. „Lied ohne Furcht“), das in der kämpferischen Aufbruchsstimmung entstanden ist, schreibt für die Graswurzelrevolution Henriette Keller. (GWR-Red.) Weiterlesen