Food Not Bombs

Eine Bedrohung der nationalen Sicherheit der USA

 462 oktober 2021 Keith McHenry

Die Bewegung „Food Not Bombs“ (FNB, dt. „Essen statt Bomben“) entstand in den 1980er-Jahren in den USA und war wegen ihrer Kritik an Staat und Militär zeitweise harter Repression ausgesetzt. Dass sich die Aktivist*innen davon aber nicht einschüchtern ließen, sondern – begleitet von politischer Öffentlichkeitsarbeit – weitermachten, führte zur Verbreitung der Idee und zur Gründung von immer neuen FNB-Gruppen weltweit. Über die Ursprünge der Bewegung in Boston und die bewegten Jahre in San Francisco berichtet für die Graswurzelrevolution „Food Not Bombs“-Mitbegründer Keith McHenry. (GWR-Red.) Weiterlesen

Ende des Neoliberalismus?

Der Verfassungsprozess in Chile

 461 september 2021 Stephan Ruderer

Chile zählt zu den am stärksten von Ungleichheit geprägten Ländern der Welt. Die Aufstände von Oktober 2019 und das darauffolgende Plebiszit haben deutlich gezeigt, dass die Bevölkerung die herrschenden Missstände ändern will. Wird die neue Verfassung die Neoliberalisierungsprozesse stoppen und die Lebens- und Arbeitsbedingungen der ChilenInnen verbessern? Die letzten Entwicklungen beobachtete vor Ort Stephan Ruderer und analysiert diese für die GWR. (GWR-Red.) Weiterlesen

Ein langer Weg zum Frieden

Eine Reise nach Irakisch-Kurdistan

 461 september 2021 Steff Brenner

Im Folgenden veröffentlichen wir einen subjektiven Bericht über die Teilnahme an der Friedensdelegation #Delegation4Peace in der Autonomen Region Kurdistan. Über die Reise nach Irakisch-Kurdistan, die Eindrücke vor Ort ebenso wie über die Repression, die die Delegationsteilnehmer_innen bei ihrer Rückkehr nach Deutschland erfahren haben, schreibt für die GWR Delegationsteilnehmer und Mitglied des Internationalen Komitees der Freien Arbeiter*innen Union (FAU) Steff Brenner. (GWR-Red.) Weiterlesen

Hoch die internationale Solidarität

| N.N.

Kaum in Europa gelandet haben die reisenden Zapatistas dieses ermutigende Solivideo für Ella gedreht. „Wir wünschen der Genossin viel Mut und Kraft! Sie ist nicht allein, wir sind an ihrer Seite.“ „Wir senden der Genossin einen revolutionären Gruß. Und wir sagen ihr: Hab Mut, du bist nicht allein. Wir, die zapatistischen Frauen, Männer und Anderen, … Weiterlesen

„Die Istanbul-Konvention rettet Leben!“

Gegen den erklärten Austritt mobilisiert die Frauenbewegung in der Türkei

 460 sommer 2021 Eva Bernard

In der Nacht vom 19. auf den 20. März 2021 hat der türkische Präsident Erdoğan (Premierminister 2003-2014; Präsident seit 2014) seinen bereits seit mehr als einem halben Jahr angedrohten Austritt aus der EU-„Istanbul-Konvention“ durch ein Präsidenten-Dekret umgesetzt. Zahlreiche Frauenorganisationen, Gewerkschaften, Parlamentsabgeordnete und Anwaltskammern betrachten diese Entscheidung als juristisch nichtig, weil sie konträr zu den in der Konvention vorgesehenen Prozeduren sowie auch zur Verfassung der Türkei steht. Trotz der Corona-Maßnahmen organisierte sich die Frauenbewegung in der Türkei, um dieses Instrument für den Kampf gegen Männergewalt zu verteidigen. Sie ruft zu Demonstrationen in der Öffentlichkeit und Protesten in den sozialen Netzwerken auf. Eine große Massenkundgebung in Istanbul ist für den 1. Juli 2021 geplant – den Termin, an dem nach Angaben der türkischen Behörden der Austritt in Kraft treten soll. Weiterlesen

Die Dynamik der Macht durchbrechen

Der Widerstand der Zivilbevölkerung gegen den Staatsstreich in Myanmar

 460 sommer 2021 Interview: Philipp, Übersetzung: Patricia Muheim Mikulikova und Leonie Rohner

Myanmar, der Putsch des Militärs und der Widerstand der Bevölkerung sind aus den deutschen Massenmedien wieder verschwunden. Die Auseinandersetzung ist jedoch nicht vorbei. Das Militär versucht mit Mord, Folter und Inhaftierungen die Kontrolle über das Land zu erringen. Die Bevölkerung reagiert mit zivilem Ungehorsam und Streik. Gleichzeitig nehmen die Kämpfe zwischen den bewaffneten Gruppen der ethnischen Minderheiten, den neu gegründeten Volksverteidigungskräften und dem burmesischen Militär, Tatmadaw, zu. Im Interview mit der Graswurzelrevolution erzählt Nwe Oo über die Lage in Myanmar. Sie hat bis vor kurzem den zivilen Ungehorsam in Yangon unterstützt und ist aus Sicherheitsgründen seit Mitte April in Thailand. Hier organisiert sie u.a. Spendenkampagnen für die Demokratiebewegung. Das Interview wurde am 10.5. 2021 von einer internationalen Friedensfachkraft geführt, die viele Jahre in Myanmar gelebt hat und nach wie vor mit burmesischen Bildungsorganisationen zusammenarbeitet. (GWR-Red.) Weiterlesen

Ärger im „geostrategischen Vorfeld Europas“

Militärputsch in Mali

 460 sommer 2021 Christoph Marischka

Auf der Homepage des Auswärtigen Amtes kann man lesen, dass die EU seit Januar 2007 die Streitkräfte Malis durch Beratung und Ausbildung unterstützt, damit diese die territoriale Unversehrtheit Malis sichern und der Bedrohung durch terroristische Gruppen entgegentreten könnten. Streitkräfte, die sich 2012, 2020 und 2021 an die Macht putschten. Beinahe trotzig verkündet das Auswärtige Amt, dass zu den Tätigkeiten der EUTM Mali auch Schulungen zu den Themen humanitäres Völkerrecht, Schutz der Zivilbevölkerung und Menschenrechte gehörten. Christoph Marischka berichtet über die Hintergründe des militärischen Engagements in der Sahel-Region. (GWR-Red.) Weiterlesen

Myanmar – Ein flüchtiger Moment der Hoffnung

Der gewaltfreie Aufstand

 458 april 2021 Daniel Korth

Am 1. Februar 2021 putschte das burmesische Militär gegen die mit überwältigender Mehrheit wiedergewählte Regierung unter Aung San Suu Shi. Auf diese Weise wollten die Generäle die kurze Epoche relativer Freiheit beenden, die sie selbst vor zehn Jahren begonnen hatten. Jedoch entwickelte sich nach einigen Tagen ein gewaltfreier Aufstand, der bis heute anhält. Über die Situation in Myanmar schreibt Daniel Korth, der zwischen 2014 und 2017 als Fachkraft des Zivilen Friedensdienstes in Myanmar lebte (GWR-Red.) Weiterlesen

Politischer Thriller mit offenem Ende

Der Staatsstreich in Myanmar

 457 märz 2021 Dr. Alexander Horstmann / Lukas Nagel

Am 1. Februar 2021 putschte das burmesische Militär gegen die im November 2020 wiedergewählte zivile Regierung Myanmars. Seitdem wächst der Widerstand gegen den Staatsstreich, jedoch auch die Repression. Noch ist unklar, ob sich die Bevölkerung durchsetzt oder das Land wieder für Jahrzehnte unter Militärherrschaft fällt. Zwei Mitglieder der Initiative „German Solidarity with Myanmar Democracy“ (Deutsche Solidarität mit der Demokratie in Myanmar) berichten für die Graswurzelrevolution über die Umstände des Putsches und Reaktionen vor Ort. (GWR-Red.) Weiterlesen