graswurzelrevolution
292 oktober 2004
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
editorial

FAZ liest GWR

Liebe Leserinnen und Leser,

es ist erstaunlich, wer alles die GWR liest: nicht nur BewegungsaktivistInnen, sondern auch RedakteurInnen z.B. von den TV-Magazinen Monitor, Panorama, Polylux, ... Mitten im Sommerloch hat eine Redakteurin der ZEIT bei uns angerufen, weil sie der Lebenslaute-Artikel aus der GWR 290 (Juni 2004) offenbar dazu inspiriert hat, einen ZEIT-Artikel zum gleichen Thema zu schreiben. Gerne hätte sie Fotos nachgedruckt.

In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 18. Juni 2004 (S. 55) wird die GWR in dem Artikel "'Bürger beobachten Petunien': Kleine Chronik des Protests gegen Freilandversuche" erwähnt: "Anfangs kamen die Feldzerstörer meist des Nachts. In einem Artikel der Zeitschrift Graswurzelrevolution aus dem Jahr 1998 resümierte ein Autor jedoch, die Resonanz auf solche anonymen Aktionen sei 'im Ganzen nur noch gering'. Statt im Schutz der Dunkelheit Felder zu zerstören, solle der Protest künftig lieber in Form von Happenings stattfinden. Die örtliche Bevölkerung müsse vermehrt zu 'zivilem Ungehorsam' ermuntert werden."

Im Wahrschauer Nr. 48, "Magazin für Gegenkultur mit CD" (Sommer/Herbst 2004) wird die GWR-Berichterstattung zum Europäischen Sozialforum in Florenz 2002 kritisiert:

"Die anarchistische Monatszeitschrift Graswurzelrevolution druckte Berichte über das Forum ab, in denen nicht eine Aktion der anarchistischen Bewegung genannt wurde." (S. 110)

Schön, dass Jahre nach Erscheinen noch auf Texte aus unserer Zeitschrift reagiert wird.

Viel Feind, viel GWR?

Gruselig wird es, wenn wir den Blick in den Polit-Sekten-Sumpf werfen. Wenn die rechtsextreme Junge Freiheit der GWR "holzschnittartigen Antifaschismus" vorwirft, können wir das als Kompliment auffassen. Nicht neu ist auch, dass "Antideutsche" die Solidaritätsarbeit der GWR für israelische KriegsdienstverweigererInnen als "antisemitisch" diffamieren. Im Sommer 2003 drohte die Rechtsanwältin des "antideutschen" Blatts Bahamas uns mit juristischen Schritten aufgrund des Artikels: "Die Freude der richtigen Seite. Die 'antideutsche' Ideologie ist an Hegemonie- und Herrschaftskritik nicht interessiert" (GWR 279, Mai 2003, S. 8). Vor diesem Hintergrund ist es interessant, dass ausgerechnet die GWR nun in der Tageszeitung junge Welt mit der - den US-Krieg propagierenden - Bahamas gleichgesetzt wurde: "Einige Gruppen, die sich selbst zur Linken zählen, erklärten bereits, diese Konferenz zu attackieren. (...) Ähnliches wird in einem Artikel der Zeitschrift Graswurzelrevolution verbreitet. Sogenannte antideutsche Gruppen, bekannt für ihre Befürwortung der US-amerikanischen und israelischen Politik, drohen gar, 'das Recht auf Selbstverteidigung des Staates Israel gegen die Teilnehmer der Konferenz Stop the wall! zu verteidigen.'" (http://www.jungewelt.de/2004/06-02/015.php)

Realsatiriker ist Günter Ackermann, Mitglied des Duisburger Friedensforums. Der bekennende Stalinist greift in der "Kommunistischen Internet-Zeitung" (http://www.kommunisten-online.de/Diversanten/schober.htm) den GWR-Autor Alfred Schobert und weitere Mitarbeiter des Duisburger Instituts für Sprach- und Sozialforschung (DISS) als "prozionistisch" an. Er vermutet hinter dem DISS "israelische Regierungskreise", eine "zionistische Verschwörung" bzw. den "Mossad". Die "Graswurzelrevolution" sei "die Zeitung der Edelanarchisten. Dieses Blatt ist, wie alle Anarchisten, antimarxistisch und antikommunistisch."

Na, wenn die "Zeitung der Edelanarchisten" (danke für das Lob!) vom Mossad bezahlt wird, dann ist unsere Zukunft ja gesichert, und wir können auf die Unterstützung durch Guido Westerwelles Spaßpartei (G.W.S.) verzichten. Die Elfenbeintastatur, die Bürogarnitur aus Giraffenleder sowie die fünfstelligen Monatsgehälter und Dienstlimousinen der GWR-Chefetage werden ab sofort also nicht mehr, wie noch in der 1. April-GWR 288 behauptet, durch die FDP finanziert, sondern durch den israelischen Geheimdienst. Helau!

Bernd Drücke (GWR-Koordinationsredakteur)

inhalt
soziales

Widerstand gegen Hartz IV
>> Gewaltfrei für die Umverteilung von oben nach unten!

Im Ver.di-Keller

Ganz viel Geld und nie wieder (Lohn)Arbeit
>> Oder: über die Notwendigkeit radikaler Inhalte im Anti-Hartz IV-Protest

Ganz unten
>> Flüchtlinge sind vom Sozialabbau seit jeher besonders betroffen. Hartz IV bildet da keine Ausnahme

Arbeitskampf macht keine Schule


transnationales

Der Kreuzzug der Southern Baptist Convention

Ziviler Ungehorsam in New York
>> Gewaltfreie direkte Aktionen gegen die Kriegspolitik der US-Regierung


antimilitarismus

Leit(di)visionen
>> Deutschland führt wieder Krieg und in der 'Friedenshauptstadt' Leipzig sitzt die Zentrale für das zweite Halbjahr 2004


kommentar

Das Kraut rockt
>> Gastkommentar


aktuelles

Bomben nein - Wir gehen rein!
>> Ausdauer in der FREIen HEIDe gefordert

Atomares im Herbst

Belgrad umsonst?
>> Die dritte europäische Konferenz des PGA-Netzwerks

Feministische Widerstandstage
>> ... für ein selbstbestimmtes, solidarisches Leben, gegen Gewalt gegen Frauen, gegen Rassismus und Sozialabbau. Aus-, Ab- und Mitschnitte

Autonomie als Widerstand
>> In Mexiko formiert sich eine Autonomiebewegung auch außerhalb der zapatistischen Gebiete in Chiapas

Weg mit dem Berufsverbot für Michael Csaszkóczy!
>> Gemeint sind wir alle!


libertäre buchseiten

Subversive Kopffüßler?
>> Ein Interview mit Hanna Mittelstädt und Lutz Schulenburg zum dreißigsten Geburtstag der Edition Nautilus

Mehr als eine Biografie
>> Margarethe Hardegger - Pazifistin, Anarchistin, Sozialistin, Kommunardin, ...

Machbarkeitswahn
>> ... und scheinbare Freiheiten. Feministische Kritik an Gen- und Reproduktionstechniken

Kleine Geschichten der großen Revolution
>> Abel Paz: "Die Revolution hat nur eine Regel: Der Kampf des Menschen um seine Freiheit."

Mit der Schreibmaschine an der Front
>> Die Hoffnung beschreiben: Deutsche SchriftstellerInnen über den Spanischen Bürgerkrieg

Marx kontra Bakunin
>> Ein alter Konflikt neu betrachtet

Anarchie als Substanz menschlicher Würde
>> Gesammelte Artikel von Harry Pross zu seinem 80. Geburtstag

Blackbox feiert Jubiläum

Kein Ort, nirgends
>> Gustav Landauer: Die Revolution

Happy Birthday, Mr. Wilde

"Bolivarianische Revolution"
>> Made in Venezuela

Spitzel & Agents provocateurs


concert for anarchy

Camera obscura im Popdiscount
>> Eine kritische Betrachtung der CD: "rio reiser familienalbum - eine hommage", Safety Records 2003


medien

Comeback der Staatstheorie
>> Die radikale Linke in Deutschland diskutiert wieder über den Staat. Nach der Zeitschrift Arranca! widmet nun auch das Magazin Fantômas eine Schwerpunktausgabe diesem Thema


aktion

Aufruf zur Beteiligung am Europäischen Sozialforum
>> London, 14.-17.10.2004: AntimilitaristInnen, PazifistInnen, kommt zum ESF!


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net