graswurzelrevolution
349 mai 2010
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
concert for anarchy
>> 349 mai 2010

Schlaflied und Weckruf

Chumbawamba: ABCDEFG

Man darf Musik nicht essentialisieren. Was Musik ist und was sie bewirkt, hängt zum größten Teil von ihren Kontexten ab. Lieder der deutschen Arbeiterbewegung, die der Befreiung verpflichtet sein sollten, konnten von den Nazis usurpiert und schamlos in den Dienst rassistischer Menschenverachtung gestellt werden. Oder, bescheidener: Einige meiner Lieblingslieder aus der Geschichte des Rock'n'Roll schaffen es manchmal, mich zu weltzugewandter Aktivität aufzurütteln; manchmal, mich in melancholischem Selbstmitleid zerfließen zu lassen.

Die neue CD von Chumbawamba bewahrheitet diese Einsicht in zweierlei Weise. Als ich sie zum ersten Mal hörte, während ich am Computer irgendeiner stupiden Arbeit folgte, war mein Eindruck in den Begriff zu fassen: "etwas blutleer".

Mit diesem Urteil stellte ich sie später einem Freund vor, traute dann aber meinen Ohren nicht: Was hier mit der von Chumbawamba inzwischen bekannten Zartheit, Subtilität vorgetragen wird, hat es faustdick hinter den Ohren!

Die Kontextabhängigkeit von Musik prägt andererseits auch den Inhalt vieler der insgesamt 17 Geschichten, die auf "ABCDEFG" (das ist die diatonische Tonleiter auf Englisch) rund um das Universum der Musik erzählt werden. Hier wird klar, dass dieses Kommunikationsuniversum der "Voices" noch komplexer ist als jenes der "Words", um das es beim vorigen Chumba-Album ging (dessen Titel sich gleichwohl bereits um die Musik drehte: The Boy Bands Have Won) (vgl. GWR 330).

Mindestens fünf Dimensionen definieren dieses Musik-Universum.

Da ist erstens die Spannung zwischen der Produktion und dem Konsum von Musik. Etwas nostalgisch bemerken Chumbawamba, dass im Allgemeinen, z.B. in Kneipen, das Singen vom Zuhören abgelöst worden sei. Die Jukebox figuriert hier als Werkzeug einer passiv machenden Vereinzelung (Voices, that's all).

Aber die zweite Dimension: Individuum - Kollektiv steht quer zur ersten. Die unter Alzheimer leidende Operndiva, deren Lebensäußerungen sich auf das Singen immer derselben Phrasen aus "Madame Butterfly" beschränken (Puccini said), erscheint ebenso auf sich selbst zurückgeworfen wie der Teenager, der die Straße hinuntergeht, verloren in der Welt seiner Kopfhörer (Missed). Und dann gibt es eben auch die individuelle Entdeckung einer "größeren, besseren Welt im Dunkeln", mit dem Transistorradio unter der Teenager-Bettdecke, die uns in die 70er Jahre zurückführt (Underground).

Eine dritte Dimension ist die soziale, hier ist die Musik der Eliten von der Musik der Bevölkerung zu unterscheiden. Chumbawamba interessieren sich vor allem für die letztere.

Aber was soll man zu der Geschichte sagen, in der George Melly eine Bande Räuber in die Flucht schlägt, indem er Kurt Schwitters' dadaistische "Ursonate" rezitiert: "Fümms bö wö tää zää Uu, pögiff, kwii Ee" (Ratatatay)?

Ein besonderes Anliegen der Band ist, viertens, die Frage, wie mit dem musikalischen Erbe umzugehen sei. Hier entfalten sie die schon vom vorigen Album bekannte These, dass Musik nur überlebt, solange sie kreativ bleibt.

Das Streben nach möglichst originalgetreuer Wiedergabe alter Klänge macht aus Musik "Eingepökeltes" (Pickle).

Die Säulenheiligen der englischen Folk-Music-Traditionspflege werden überdies der Lächerlichkeit preisgegeben, weil das, was sie als "authentisches" traditionelles Liedgut aufzeichneten, von der Landbevölkerung oft ad hoc improvisiert wurde, um den ausgesetzten Shilling zu ergattern (The Song Collector).

Noch mehr Häme bekommt der Chef der faschistischen "British National Party", Nick Griffin, ab, der neuerdings die Parole ausgegeben hat, die Partei solle sich in lokale Folklore-Aktivitäten einklinken: "Sein Körper so steif wie kalte Lasagne / Denn alles, was er kennt, ist "Rule Brittannia" (Dance, Idiot, Dance).

Das berührt die fünfte hier zu erwähnende Dimension, die sich zwischen befreienden und unterdrückenden Wirkungen von Musik aufspannt. Am Empörendsten ist hier die Geschichte um James Hetfield, den Sänger der Heavy-Metal-Band Metallica, der die Verwendung von Songs der Band bei der Folterung irakischer Gefangener durch das US-Militär ausdrücklich begrüßte: "Wenn die Irakis nicht an Freiheit gewöhnt sind, dann bin ich stolz darauf, daran beteiligt zu sein, dass sie ihr ausgesetzt werden." In ihrem Lied hierzu drehen die Chumbas den Spieß gedanklich um, fesseln Hetfield und brechen schließlich seinen Widerstand, indem sie ihm eine Scheibe mit "Chumbawambas Greatest Hits" vorspielen.

Neben der potenziellen Verwendung von Musik zu Zwecken der Unterdrückung ist Musik aber auch stets in Gefahr, selbst repressiven Maßnahmen zum Opfer zu fallen.

Dies wird an einem Beispiel aus dem Mittelalter gezeigt: dem kirchlichen Verbot, den "Tritonus" zu verwenden, also die verminderte Quint als Intervall, worin sich die "Essenz des Bösen" äußere (The Devil's Interval). Auch wurde die denkwürdige Stellungnahme der DDR-Behörden im Jahre 1975 zu einem Lied verarbeitet, worin den Mitgliedern der Klaus Renft Combo angesichts ihrer kritischen Texte verkündet wurde, dass sie "nicht mehr existierten" (You don't exist).

Repression hat aber nicht das letzte Wort; gegen sie helfen Listen wie die Zweiteilung des kompositorischen Schaffens von Dimitri Shostakovich unter dem stalinistischen Kunst-Regime (Hammer, Stirrup & Anvil); oder es helfen Rasseln, wie sie ein KZ-Überlebender im Jahr 2000 erklingen ließ, als zum ersten Mal ein Stück des notorischen Antisemiten Richard Wagner in Israel aufgeführt wurde (Wagner at the Opera).

Die Rassel, die ans Rasseln der Ketten und ans Rattern der Deportationszüge erinnert, wird in diesem Stück als Perkussionsinstrument eingesetzt. Der Tritonus wird im Devil's Interval ausgiebig demonstriert. Und mehrere Lieder integrieren O-Ton-Material.

Das ist schön an"schau"lich, um die Komplexität dieses fünfdimensionalen Kosmos auszuloten.

Aber mein "Missverständnis" beim ersten unaufmerksamen Hören der CD sollte ernst genommen werden. In den Arrangements von Chumbawamba ist nichts Raues mehr, nichts Verzerrtes, nichts Lautes.

Sie versagen sich einige Register, die durchaus von Wert wären. Im Refrain von Voices, that's all heißt es: "Stimmen sind alles - Schlaflied und Weckruf". Ein wenig mehr Weckruf hätte es schon sein dürfen.

Rüdiger Haude
>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Nachruf auf Nils Koppruch
373 november 2012

Auf Wiedersehen, Weinpinkler!
371 september 2012

Anders geblieben
370 sommer 2012

Wem gehört Thomas Paine?
357 märz 2011

Ein Meisterwerk
351 september 2010

Schlaflied und Weckruf
349 mai 2010

"Wir arbeiten alle auf gleicher Augenhöhe"
337 märz 2009

"Wir sind alle so winzig, aber wir haben so viel Potenzial!"
335 januar 2009

Bakunistischer Sound

"Ich bin vielleicht die Symbiose aus HipHop und Anarchismus"

The pen is mightier than the sword

Pastete im Himmel
330 sommer 2008

"Ich war immer komplett, doch niemals fertig"
324 dezember 2007

"Der Zaun muss weg!"
318 april 2007

Patridioten-Sound
303 november 2005

Flüchtlingsschutz ist hip
298 april 2005

Einstiegsdroge in den Ungehorsam
290 juni 2004

"Lust auch auf die Anarchie"
281 sommer 2003

"Wirklich filmreif, die Geschichte"

Letztn Somma warn wa schwimmn

Diskographie Pit Budde/Cochise
278 april 2003

Ein Blick über den Rand des Plattentellers
272 oktober 2002

"Georges Brassens. Anarchiste."
271 september 2002

Die letzte Seite von "Mein Kampf"
260 sommer 2001

Henry Rollins - Das ist die Härte!
259 mai 2001

Globale ökonomische Umstrukturierungen und Pop
243 november 1999

Der Traum ist aus! Zum Tod von Rio Reiser
212 oktober 1996

concert for anarchy

Cochise: "Das Anarchistenschwein" live

Dritte Wahl: Bad K.

Neil Young: Living With War

Grenzgänger: Knüppel aus dem Sack

Khaled & Noa: Imagine

Petrograd: Dear log

Mal den Teufel an die Wand (Baxi)

Thomas Patscheider singt Erich Mühsam

Boris Vian: Der Deserteur

Ton Steine Scherben: Land in Sicht

Chumbawamba: Smart Bomb

Bob Marley: Revolution

T.Rex: Children of the revolution

Freundeskreis: Sternstunde / Die Revolution der Bärte

Little Steven: Revolution

Daddy Longleg: "middle toe"

Erich Mühsam: Der Revoluzzer

Un Drame Musical Instantané: ¡Vivan las utopías!

Malvina Reynolds: It isn't nice





Anmerkungen

Chumbawamba: ABCDEFG. No Masters NMCD33 / Westpark Music WP87186, London 2010, www.chumba.com

Gigs in der Nähe:

6. Mai, Reutlingen
7. Mai, Solothurn (Schweiz)
8. Mai, Heidelberg
9. Mai, Kassel
10. Mai, Hannover
11. Mai, Hamburg
12. Mai, Halle
13. Mai, Brno (Tschechien)
14. Mai, Prag (Tschechien)
15. Mai, Berlin


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net