graswurzelrevolution
354 dezember 2010
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
ökologie
>> 354 dezember 2010

Ziviler Ungehorsam kennt keine Staatsgrenzen

Eine Gewaltfreie Aktionsgruppe aus Frankreich und Deutschland konnte den Castor stundenlang stoppen. Ein Interview mit dem Aktivisten Damien

Mit einer Ankettaktion hat eine deutsch-französische Aktionsgruppe den Castor kurz nach seiner Abfahrt am 5. November 2010 im französischen Caen für drei Stunden gestoppt. Auf die Aktion reagierte der Staat mit ungewöhnlicher Härte. Fünf AktivistInnen, die sich festgekettet hatten, wurden bei ihrer Räumung aus dem Gleisbett verletzt, drei von ihnen erlitten schwere Verletzungen.

Insgesamt 16.500 Euro Sicherheitsleistung mussten die AktivistInnen zudem hinterlassen, um bis zu ihrem Prozess am 8. Dezember nicht in U-Haft zu sitzen. Grenzenübergreifende Solidarität machte es möglich, die Kaution zu bezahlen.

Der Journalist Mikael Chambru und GWR-Autorin Eichhörnchen sprachen mit Damien, einem beteiligten Aktivisten der Gewaltfreien Aktionsgruppe gegen Atomkraft GANVA. Damien ist 22 Jahre alt. An einer Ankettaktion beteiligte er sich am 5. November zum ersten Mal - seine erste Aktion gegen Atomtransporte war es allerdings nicht! Er beteiligte sich zuletzt im Sommer 2010 an einer Kletteraktion in Geesthacht gegen den Abtransport von abgebrannten Brennelementen nach Cadarache. Die Luftblockade zwang den Atommülltransport zu einer Routenänderung.

Graswurzelrevolution (GWR): Warum habt ihr euch dafür entscheiden, gegen den Atommülltransport zu protestieren?

Damien: Ich finde es absurd und abwegig, 123 Tonnen hochradioaktivem Müll quer durch Frankreich und Deutschland zu transportieren, um ihn zu einem Standort zu bringen, der nicht einmal mehr Sicherheitsgarantie bringt als der bisherige Lagerungsort.

Dieser Atommülltransport ist auch der radioaktivste gewesen: die Radioaktivität ist zweimal größer als das bei der Tschernobylkatastrophe 1986 freigesetzte radioaktive Inventar. Die Bevölkerung an der Strecke wird durch solche Atomtransporte immensen Gefahren ausgesetzt. Ich wohne in Savoyen, seit zwei Jahren protestieren wir gegen die Durchfahrt von Transporten mit abgebrannten Brennelementen von Italien zur Wiederaufbereitungsanlage La Hague. Da war es für uns also logisch, gegen diesen Transport zu protestieren, genauso wie bei den anderen Transporten. Zudem ging es uns darum, Solidarität mit der Bevölkerung in Deutschland, die sich die Verseuchung des Landes für die Ewigkeit nicht gefallen lassen will, zu zeigen.

GWR: Warum diese Aktionsform?

Damien: Diese Aktionsform ist Teil einer Bewegung, die sich zivilen Ungehorsam auf die Fahnen geschrieben hat. Die Aktion war zwar aus rechtlichen Gründen illegal, auf Grund der Gefahren der Atomindustrie und der nicht vorhandenen Transparenz war sie allerdings legitim.

Mit einer Ankettaktion kann man zudem den Zug - nachdem alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden und er angehalten hat - für längere Zeit zum Stillstand bringen, ohne die Gleise mit vielen Menschen zu besetzen.

Die Aktion hatte das Ziel, die Atomproblematik in Europa zu thematisieren. Radioaktivität kennt keine Grenzen.

GWR: Eine solche Aktion will gut vorbereitet sein...

Damien: Na klar, das ist eine sehr überlegte Handlung, die Sicherheit muss garantiert sein, wie bei den anderen Aktionen. Unser Ziel war es, eine direkte physische Konfrontation mit der Staatsmacht zu verhindern.

GWR: Wie lief es am Tag X?

Damien: Wir haben Sicherheitsvorkehrungen getroffen und als die Sicherheit gewährleistet war, haben wir Stahlrohre unter die Schienen geschoben. Fünf AktivistInnen ketteten sich anschließend mit Vorhängeschlössern, deren Schlüssel sie nicht bei sich trugen, fest.

Die Blockade wurde blitzschnell und sicher aufgestellt.

Wir haben dann ein Banner entrollt. Darauf stand auf Deutsch "Unser Widerstand kennt keine Staatsgrenzen. Castor 2010 Die Erste". Bis zu diesem Zeitpunkt lief alles wunderbar.

GWR: Haben die Polizeikräfte lange gebraucht, bis sie eintrafen?

Damien: Die PolizistInnen sind innerhalb von wenigen Minuten in kleinen Gruppen angekommen.

Es folgten die Gardes Mobiles, eine Spezialeinheit der Militärpolizei und dann die CRS (Bereitschaftspolizei), die aus dem Zug, der in Schrittgeschwindigkeit zu uns kam, ausstiegen.

Die Gendarmen haben damit angefangen, die nicht festgeketteten AktivistInnen zu räumen, die JournalistInnen wurden weggeschickt. Die CRS haben sich dann für uns interessiert. Sie haben große, blaue Planen als Sichtschutz vor der Öffentlichkeit ausgebreitet.

Die PolizistInnen haben ziemlich schnell nach diversen Werkzeugen gegriffen, u.a. nach einer Winkelschleifmaschine, um die Rohre eins nach dem anderen durchzutrennen. Das war ziemlich beeindruckend und wir wussten nicht, wie es enden würde. Die CRS waren sehr angespannt und wollten uns so schnell wie möglich räumen, damit der Zug weiterfahren kann. Diese Eilfertigkeit erfolgte zum Nachteil unserer Sicherheit.

Wir haben uns zwar selbst in die Situation gebracht und festgekettet, aber die Verantwortung, unsere körperliche Unversehrtheit zu garantieren, lag trotzdem bei der Polizei.

GWR: Lief es dann schief?

Damien: Es waren zwei Stunden psychologischer Druck. Dazu kommt, dass die Polizei uns mutwillig verletzt hat, als sie die Stahlrohre durchtrennte. Was mich betrifft, ich trage Verbrennungen des dritten Grades auf der Rückseite der linken Hand davon.

GWR: Habt ihr die Polizei nicht darauf aufmerksam gemacht, dass sie euch gerade Verbrennungen zufügt?

Damien: Doch, ich habe die Polizei vorgewarnt: Ich habe vor Schmerzen geschrien, aber das hat zu Beginn überhaupt nichts gebracht. Nach einer Weile haben sie zwischendurch wenige Sekunden Pause gemacht und dann umso tatkräftiger weiter geflext.

Ich habe auch die anderen schreien gehört, als ihre Rohre durchtrennt wurden. Wir wurden bei dem Polizeieinsatz alle verletzt, zwei weitere Personen wurden noch schwerer verletzt.

Eine Person erlitt eine Verbrennung des dritten Grades, der dritten Person wurden zwei Sehnen durchgetrennt, sie wurde im Krankenhaus operiert.

GWR: Wurdet ihr nach der Räumung zum Krankenhaus gebracht?

Damien: Die Feuerwehr hat mich dahin gebracht. Meine Ingewahrsamnahme wurde mir bei meiner Ankunft im Krankenhaus von Caen erklärt, noch bevor ich von den Ärzten untersucht wurde... Ich bin ca. zwei Stunden im Krankenhaus geblieben.

Anschließend wurde ich zur Polizeiwache gefahren und in einer Haftzelle eingesperrt. Wir wurden am Tag darauf dem Haftrichter vorgeführt.

GWR: Was hat die Staatsanwaltschaft gefordert?

Damien: Die Ankündigung der Regierung, mit strenger Repression auf Aktionen der AtomkraftgegnerInnen zu reagieren, wurde umgesetzt.

Der Haftrichter hat schließlich beschlossen, dass wir freigelassen, aber einer strengen richterlichen Kontrolle unterstellt werden. Wir mussten zudem bis zum 15. November eine Kaution in Höhe von 16.500 Euro zahlen, um die Untersuchungshaft abzuwenden. Ansonsten hätten wir bis zum Prozess am 8. Dezember in U-Haft gesessen.

GWR: Habt ihr eine solche Entscheidung erwartet?

Damien: Wir haben mit einem Gerichtsprozess gerechnet. Das ist oft der Fall bei solchen Aktionen.

Aber das Ausmaß der Repression ist ungewöhnlich. Wir rufen zu einer großen Mobilisierung für den Prozess auf, um unsere Ablehnung der Atomkraft und der dazugehörigen Repression zu bekräftigen.

Was die Kaution angeht, der Vorgang ist ziemlich widersinnig, weil die Staatsanwaltschaft eingeräumt hat, dass wir bei unserem Prozess anwesend sein wollen. Die richterliche Kontrolle - insbesondere in der Form einer Kaution - dient eigentlich nur dazu, die Anwesenheit der Angeklagten bei ihrem Prozess zu gewährleisten. Das Vorgehen zeigt, dass man uns unter Druck setzen will.

GWR: Ihr habt auch beschlossen, vor Gericht zu klagen?

Damien: Ja, es ist nicht akzeptabel, dass die Polizei im Rahmen einer gewaltfreien Aktion Gewalt anwendet und DemonstrantInnen mutwillig verletzt. Aus diesem Grund haben wir mit Unterstützung der Aktionsgruppe GANVA eine Strafanzeige wegen schwerer Körperverletzung in Amt eingereicht.

War der Wille der Regierung und der Atomlobby, diesen Transport um jeden Preis durchzusetzen, ein Rechtfertigungsgrund für eine solche Gewalt seitens der Ordnungskräfte? Wollte die Polizei diese Gewalt verbergen, als wir hinter den blauen Planen geräumt wurden?

GWR: Denkt ihr, dass ihr mit eurer Anzeige gegen die Polizei Erfolg haben könnt?

Damien: Wir werden sehen, welches Gewicht die Atomlobby auf die französische Justiz hat.

Interview: Eichhörnchen & Mikael Chambru
>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Anti-Atom-Herbstkonferenz in Hamburg
news & infos 13.10.2013

Internationales Anti-Atom-Sommercamp & Netzwerktreffen
news & infos 1.7.2012

Chorprobe statt Probebohrung
369 mai 2012

"Ein Ausstieg betrifft nicht nur die Atomkraftwerke"
368 april 2012

Atomtransporte quer durch die Welt
367 märz 2012

"Auf der Straße, auf der Schiene"

"Von Atomausstieg kann keine Rede sein"
365 januar 2012

Castor-Proteste ab dem 24. November 2011
news & infos 3.11.2011

"Ein Hasardeurspiel mit der Zukunft der Menschheit"
361 september 2011

Etappensieg

Neues von Kapital und Demokratie

"Wichtig ist der Druck der Straße"
360 sommer 2011

"verrückt und unrealistisch"

"Wunderreaktoren" sollen die Atomindustrie retten
359 mai 2011

Abschalten! Sofort!
news & infos 23.4.2011

Die Castoren bleiben länger zu Besuch
358 april 2011

Nachrichten-Dienste für die Atomindustrie
356 februar 2011

Ziviler Ungehorsam kennt keine Staatsgrenzen

Atomausstieg durch "Brückentechnologie"
354 dezember 2010

Anti-Atom-BEWEGUNG!
352 oktober 2010

Anti-Atom-Bewegung - wie hältst du's mit Parteien?
350 sommer 2010

"Wir brauchen eine Anti-Atom-Revolution"
349 mai 2010

Bisher schwerster Störfall in der Gronauer Urananreicherungsanlage

"Coole" Anti-Atom-Demo in Ahaus

"Wir sind hier nicht bei Barbara Salesch"
346 februar 2010

>> alle verwandten artikel





Anmerkungen

Übersetzung: Eichhörnchen

Spenden

Kontoinhaber: Reseau sortir du nucleaire, IBAN: FR43 2004 1010 0711 1706 6A03814, BIC: PSSTFRPPLYO, Stichwort: GANVA


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net