graswurzelrevolution
358 april 2011
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
kommentar
>> 358 april 2011

Maßnahmen, die uns vor dem Atomtod retten

Fukushima. Trauer, Wut und Widerstand

Die Katastrophe in Japan erschüttert uns.

Wir trauern um unzählige Menschen, die dem Erdbeben, dem Tsunami und seit dem 11. März 2011 dem Super-GAU in Fukushima zum Opfer gefallen sind bzw. angesichts der freigesetzten radioaktiven Strahlung wahrscheinlich noch zum Opfer fallen werden.

In die Trauer mischt sich Wut. Die Wut auf eine Industrie und auf PolitikerInnen, die nach den weitgehend vergessen gemachten schweren Atomunfällen im britischen Windscale (1957), im russischen Majak (1957/58), im US-amerikanischen Harrisburg (1979), 25 Jahre nach dem Super-GAU in Tschernobyl und wenige Tage nach Beginn der Atomkatastrophe in Fukushima weiter auf die Atomkraft setzen.

Den Atomkonzernen und ihren LobbyistInnen geht es um die enormen Profite, die sie dank willfähriger PolitikerInnen und auf Kosten tausender Generationen mit ihren Atomanlagen machen können.

Wir sollten uns bewusst machen, dass es sich dabei um verbrecherische Organisationen handelt, die zur eigenen Profitmaximierung dazu bereit sind, hunderttausende Jahre strahlenden Atommüll zu produzieren, nicht kontrollierbare Atomkatastrophen, Verstrahlung und unzählige Menschenopfer in Kauf zu nehmen.

Aber es regt sich Widerstand.

Seit dem Super-GAU in Fukushima haben Hunderttausende in der Bundesrepublik für den sofortigen Atomausstieg demonstriert. Auf 45 Kilometern forderten 60.000 Menschen am 12. März bei einer Menschenkette zwischen Stuttgart und dem AKW Neckarwestheim den Ausstieg.

Am 14. März demonstrierten in 400 Orten der Bundesrepublik rund 120.000, am 21. März in über 700 Orten 140.000 und am 26. März 2011 ging eine Viertelmillion für die sofortige Stilllegung aller Atomanlagen auf die Straße, davon 120.000 in Berlin, 50.000 in Hamburg und jeweils 40.000 in Köln und München.

Die Regierung steht unter großem Druck. Überraschend schnell verkündete Kanzlerin Merkel ein Moratorium. 7 Altmeiler sollen kurzfristig vom Netz genommen und die Laufzeitverlängerungen für drei Monate ausgesetzt werden, um die Sicherheit der Atomreaktoren zu überprüfen.

Daraufhin empörten sich die Grünen. Jürgen Trittin forderte ein Zurück zum rot-grünen "Atomkonsens". Er will keine sofortige Stilllegung aller Atomanlagen. Er will zurück an die Macht.

Die Internet-NGO Campact startete im März eine neue Onlinekampagne. Mit einer Unterschriftenliste wird an Angela Merkel appelliert: "Schalten Sie Atomkraftwerke ab!"

Liebe Leute von Campact, das ist zu wenig! Nicht umsonst fordert die unabhängige Anti-Atom-Bewegung die SOFORTIGE ABSCHALTUNG ALLER ATOMKRAFTWERKE!

Durch das Fehlen des bestimmten Artikels "die" legt Campact nahe, dass nicht alle AKWs abgeschaltet werden sollen.

Ersetzt Euer butterweiches "Schalten Sie Atomkraftwerke ab!" bitte durch "ALLE AKWs abschalten - und zwar jetzt!"

Wer zu wenig fordert, bekommt bekanntlich fast nichts, bzw. nur das, was Merkel und Co. jetzt gerade beschließen, um bei den nächsten Wahlen nicht komplett abzustürzen. Und das ist bei weitem zu wenig!

Wer sagt mir denn, dass es nicht ausgerechnet in dem nicht abgeschalteten AKW um die Ecke morgen einen Super-GAU gibt?

Der unter Rot-Grün geschlossene "Atomausstieg" ist eine Mogelpackung. Diese rot-grüne Bestandsgarantie für die Atomindustrie dient lediglich zur "Befriedung" (Gabriel) großer Bevölkerungsteile, die sich von Gabriel, Trittin und Co. nur allzu gern betäuben lassen.

Liebe Campact-Leute, hört bitte auf, Euch durch solch harmlose Appelle bei Grünen und SPD anzubiedern. Das ist peinlich und schadet letztlich mehr, als es der Anti-Atombewegung nützt.

Im Juli 1989 habe ich im Atomkraft Nein! Kalender u.a. folgendes geschrieben:

"Der Ausstieg aus dem atomaren Wahnsinn kann nicht durch Parteien, sondern nur durch massiven Druck einer internationalistisch denkenden und agierenden Widerstandsbewegung von unten erreicht werden. Und Sonnenenergie, Wasser- und Windkraft gibt es genug. 'Die auf die Erde einwirkenden Sonnenstrahlen entsprechen theoretisch der elektrischen Leistung von 135.000.000 Kraftwerken der heute möglichen Größenordnung von je 1.300 MW. Diese Menge übersteigt den jährlichen Energiebedarf der Welt (...) um den Faktor 15.000' (...) Wir müssen diese Energien nur nutzen und das Energiemonopol der Strommultis zerschlagen. Also Stillegung der Atomanlagen weltweit!"

"Stilllegung" wird mittlerweile mit drei "l" geschrieben. Und die Forderung nach Enteignung der Atomkonzerne wirkt heute, auch nach dem Super-GAU in Japan, auf viele Menschen weltfremd, verbalradikal, unrealistisch und verrückt.

Der US-amerikanische Soziologe Charles Wright Mills wusste es dagegen schon 1959:

"Im Namen des Realismus werden die Menschen total verrückt, und genau das, was sie utopisch nennen, ist die Vorbedingung für den Fortbestand der Menschheit. Utopische Maßnahmen sind Maßnahmen, die uns vor dem Atomtod retten; realistische, gesunde, vernünftige, praktische Schritte sind heute die Aktionen der Verrückten und der Dummköpfe."

In diesem Sinne: Atomfeindliche Grüße,
Bernd Drücke, 28.3.2011, 2 Uhr morgens

>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Das Atomkraftwerk bei Kaliningrad
380 sommer 2013

"Meine Heimatstadt Fukushima hat viel verloren"

"Probleme, die die ganze Welt betreffen"

Der "teutonische Tsunami"
378 april 2013

Japans Anti-Atomkraft-Bewegung wächst
372 oktober 2012

Explosiv wie Malville
371 september 2012

Ein Jahr Fukushima - wo geht's zum Atomausstieg?

Die Selbstverständlichkeit des Alltags ist verschwunden
367 märz 2012

Geburt einer neuen Anti-AKW-Bewegung in Großbritannien

Repression gegen AtomgegnerInnen in Österreich
363 november 2011

Der Anti-Atom-Kampf geht weiter
361 september 2011

"Mein Herz ist wie von schwarzem Teer gefüllt"
360 sommer 2011

"Alle Atomkraftwerke abschalten"

Wie die japanische Regierung ihre Bevölkerung schützt
359 mai 2011

Maßnahmen, die uns vor dem Atomtod retten

"Wir brauchen den Druck auf den Ausschaltknopf!"

Schwarze Wermutpflanze

Gaddafi als Kunde in Gronau
358 april 2011

Widerstand gegen neue AKWs
356 februar 2011

Die russisch-deutsche Atomrenaissance
353 november 2010

Renaissance der Atomkraft in Britannien?
349 mai 2010

Emire und Energie
346 februar 2010

"Der Neubau wird mit Gewalt durchgesetzt"
326 februar 2008

Goldgräberstimmung in Namibia
313 november 2006

Neuer THTR in China
309 mai 2006

Dortmund: Die Renaissance der Atomkraft hat bereits begonnen!
news & infos 2.6.2005

Ja zu dieser EU-Verfassung, heißt Ja zur Atomkraft
news & infos 7.5.2005

Exportschlager Atomkraft zu Schnupperpreisen
289 mai 2004

Südafrika: Atomkonferenz abgesagt
288 april 2004

Widerstand am Kap - Schweigen in Deutschland
283 november 2003

AKW im Erdbebengebiet
249 mai 2000

Schließt Barsebäck jetzt!
240 sommer 1999

Demo gegen französisches Endlager
229 mai 1998

Australien: Widerstand gegen das Jabiluka-Uranbergbau-Projekt
227 märz 1998





 


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net