graswurzelrevolution
227 märz 1998
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
beilage: kein krieg am golf!
>> 227 märz 1998

Irak unter dem Embargo

Seit sieben Jahren bedroht das UN-Handelsembargo weniger die Macht der Hussein-Regierung denn das Leben der irakischen Bevölkerung. Die Aufstandsversuche auch innerhalb des Irak von 1991 haben gezeigt, daß es keine damals oft unterstellte Identität von Bevölkerung und Regierung im Irak gibt. Doch Embargo und drohende Bomben bringen die Menschen nicht gegen Hussein, sondern gegen den Westen auf und lassen sie gerade näher an Hussein rücken.

Betroffen vom Embargo sind vor allem Kinder. Berichte von UN-Hilfsorganisationen und des Welternährungsprogramms der FAO zeigen, daß "gegenwärtig ungefähr eine Million Kinder an durch chronische Unterernährung hervorgerufenen Wachstumsschäden leiden" und "diese konstante Verschlechterung langfristige Probleme schaffen wird, die mehrere Generationen betreffen würden." Und: "Die Kindersterblichkeitsrate ist zwischen 1990 und 1996 von 61 auf 117 pro tausend Geburten angestiegen. Der Mangel an Trinkwasser und geeigneten Medikamenten hat zu einem Wiederauftreten von Malaria und Typhus geführt. Nach vertrauenswürdigen Statistiken liegt die Zahl der Sterbefälle, die den Embargofolgen zugerechnet werden, bei 800 000, darunter 320 000 Kinder unter fünf Jahren." (Le Monde Diplomatique, 12.12.97)

Dennis Haliday, UN-Koordinator des Programms "Öl gegen Nahrung", erklärte, daß das Programm nicht einmal 10 % des Benötigten an Nahrung und Medikamenten erbringe. Auch mit der vor der Krise anvisierten Verdoppelung des Programms könnte die kaputte Infrastruktur, die Krankenhäuser und die zerstörte Wirtschaft nicht wiederaufgebaut werden. Vor allem die zerstörte Wasserversorgung durch die Bomben im letzten Golfkrieg hat einen Anstieg der Typhus-Fälle von 1.819 im Jahre 1989 auf 24 436 1994 bewirkt. 50 % der Landbevölkerung hat keinen Zugang zu Trinkwasser, die meisten Kläranlagen der Städte sind bis heute zerstört (Nonviolence Web 2/98). Der Lebensalltag ist vom Kampf ums Überleben geprägt. Ein Kilo Fleisch kostet das halbe Monatsgehalt. Dabei haben viele Betriebe und Geschäfte mangels Kaufkraft der KundInnen zugemacht. Viele verdingen sich als Tagelöhner oder verkaufen auf den Märkten eigenes Hab und Gut. Die verarmten Menschen im Irak reagieren auf die angedrohten Bomben, die sie wieder einmal zum Aufstand gegen Hussein anstacheln sollen, nur noch apathisch. "Ein Putsch könnte blutiger werden als jedes amerikanische Bombardement", fürchten viele, besonders diejenigen kurdischer oder schiitischer Herkunft. Und: "Nicht ein Militärschlag, sondern die Sanktionen bringen uns um." (taz, 14.2.98)

>> zurück zum inhaltsverzeichnis
Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

US-Kriegsgegnerin nach Abschiebung inhaftiert
news & infos 15.10.2012

US-Kriegsgegnerin droht Abschiebung aus Kanada
news & infos 17.9.2012

Vorverfahren gegen Bradley Manning
366 februar 2012

"Dem eigenen Staat hat jeder Staatsbürger die Treue zu halten"
360 sommer 2011

US-Deserteur André Shepherd nominiert für Panterpreis
news & infos 15.8.2010

US-Deserteur André Shepherd braucht Asyl!
news & infos 1.9.2009

"Wir werden nicht ruhen, bis die Kriegsverbrecher vor Gericht stehen"
news & infos 15.5.2009

Die Pflicht, sich zu verweigern
336 februar 2009

Keine Abschiebungen in den Irak!
news & infos 20.4.2008

"Ich habe keine Gewissheit"
324 dezember 2007

"Counter Recruitment"
316 februar 2007

"Meine Menschlichkeit wiedergewinnen"
299 mai 2005

Im Irak wurde gewählt
298 april 2005

Nach der US-Wahl eskaliert der Krieg im Irak
294 dezember 2004

Sexuelle Herrschaft in Uniform
291 sommer 2004

>> alle verwandten artikel





 


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net