graswurzelrevolution
245 januar 2000
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
transnationales
>> 245 januar 2000

Ein wahres Fest des Widerstands

Die Blockade der WTO in Seattle

"Gut organisiert, aber immer noch im besten Sinne eine Graswurzelbewegung, lehnen es die Demonstranten ab, sich die Zukunft von den Mächtigen diktieren zu lassen. Im langen Schatten von Microsoft beziehen sie Stellung und hoffen, dass sie den Rest von uns aufwecken können. Es wird schwierig sein. Wir haben so lange geschlafen." (Steward O'Nan)

GegnerInnen der Welthandelsorganisation (WTO) kamen im November/Dezember in Seattle zusammen. Es gelang uns, das Ministeriumsgebäude einen Tag lang zu blockieren, die gesamte Woche über den normalen Tagungsablauf empfindlich zu stören, und den Millionen Menschen auf der Erde eine Stimme zu geben, die unter der wirtschaftlichen Globalisierung leiden.

In den fünf Jahren ihrer Existenz hat die WTO eine Gegenbewegung hervorgebracht, die viele Gruppen über viele Grenzen hinweg vereint. Die Ereignisse in Seattle könnten der Beginn einer noch nie da gewesenen Zusammenarbeit zwischen Umweltgruppen, Gewerkschaften, StudentInnen, religiösen Gruppen, Bauern, AnarchistInnen, PazifistInnen und Menschenrechtsgruppen auf allen Kontinenten sein, vereint in der Opposition gegen die beispiellose Macht der WTO, Gesetze und Gebräuche außer Kraft zu setzen, die sie als Hindernisse für den freien Handel, den Profit der internationalen Konzerne einstuft, und die die Beschränkung von Selbstbestimmung und den Schutz der Umwelt, Gewerkschaften und Menschenrechte eindämmen sollen.

Obwohl sich die Berichterstattung der Medien meist auf Sachbeschädigungen einiger weniger konzentrierte, war die überwältigende Mehrheit der DemonstrantInnen friedlich, entschlossen und gut organisiert. Von 50.000 Leuten, die am Dienstag, den 30. November auf der Straße waren, warfen vielleicht 50 Scheiben ein oder zündeten Müllbehälter an, was von der Polizei vollkommen ignoriert wurde. Die Polizei kümmerte sich nur um die Tausende von Leuten, die gewaltfrei zivilen Ungehorsam leisteten und das gesamte Tagungsgebäude, viele Straßenkreuzungen in der Innenstadt und die Hotels der Delegierten blockierten. Wegen der großen Überzahl der DemonstrantInnen hatte die Polizei wohl den Befehl, an diesem Tag niemanden zu verhaften. Statt dessen versuchte sie vergeblich, die Straße mit Hilfe chemischer Waffen (Tränengas und Pfefferspray), Gummigeschossen und Schlagstöcken zu räumen. Die Leute hielten den Attacken stand oder kamen zurück, sobald sich das Gas verzogen hatte. Die Blockaden hielten den ganzen Tag über an, so dass die meisten Delegierten die Gebäude nicht betreten konnten, und die Eröffnungsveranstaltungen, Pressekonferenzen und ersten Sitzungen ausfielen. Es war ein Erfolg von direkter Aktion, der in ihrer Effektivität selbst die OrganisatorInnen überraschte.

Die Blockaden wurden vom Direct Action Network (DAN) organisiert. Es hatte monatelang offen geplant, die WTO am 30.11. zu blockieren, wurde aber von den Behörden nicht ernst genommen, die wohl von der großen Zahl an aktionsbereiten Leuten überrascht waren. Das DAN schuf die Grundlage für die Aktion, knüpfte Kontakte, erarbeitete eine basisdemokratische, alle einbeziehende Entscheidungsstruktur, sorgte eine Woche vor der Aktion für einen Versammlungsraum, legte Wert auf Kunst und kulturelle Komponenten, organisierte Training in Gewaltfreiheit und Gesetzeskenntnis, arbeitete mit den Medien, stellte medizinische und juristische Unterstützungsgruppen zusammen, und schuf Richtlinien für Gewaltfreiheit (keine physische oder verbale Gewalt, kein Alkohol oder andere Drogen, keine Sachbeschädigung, keine Waffen). Eine Woche vor Beginn der Aktion (genannt N30) organisierte das DAN die Zusammenkunft in einem Lagerhaus, früher als Nachtclub genutzt. Jeden Morgen wurden Übungen in Gewaltfreiheit, juristischen Fragen, erster Hilfe und Blockadetechniken abgehalten. Am Nachmittag gab es Arbeitsgruppen zum Basteln von riesigen Puppen, Transparenten usw., für Straßentheater, Tanz und Gedichte. Am Abend formierten sich Affinitätsgruppen von Gleichgesinnten, um die Aktion durchzuführen und sich gegenseitig zu unterstützen. Jede Gruppe wählte eine(n) SprecherIn in einen SprecherInnenrat, der die Aktion koordinierte.

Am ersten Tag der Zusammenkunft waren vielleicht 150 Leute da. Im Laufe der Zeit wurden es immer mehr; am Wochenende vor der Aktion trainierten wir schon 800 Leute pro Tag in direkter Aktion und Gewaltfreiheit, und es war eine chaotische Mischung von Tausenden Leuten, die sich anmeldeten, an Übungen teilnahmen, kreativ waren, etwas ansagten, sich gegenseitig suchten. Es wurde klar, dass die Aktion riesig werden würde!

Gewerkschaften und andere Gruppen hatten sich auch schon monatelang vorbereitet und eine ansehnliche Zahl an Foren, teach- ins und anderen Veranstaltungen organisiert, die die ganze Woche über sehr gut besucht waren. Sie meldeten auch eine legale Großdemonstration an, an der 40.000 Leute teilnahmen, von denen sich viele der Blockade in der Innenstadt anschlossen, obwohl die Demo - VeranstalterInnen und die Polizei sie daran hindern wollten, da sie, um die Genehmigung zu bekommen, eine Vereinbarung mit der Polizei hatten, die Demo vor dem Tagungsgebäude zu stoppen.

Um 17 h verhängte der Bürgermeister von Seattle den Ausnahmezustand, rief die Nationalgarde, verkündete eine Ausgangssperre ab 19 Uhr bis Sonnenaufgang in der Innenstadt und in einer "Protestverbotszone" um das Tagungsgebäude und das Westin Hotel, wo Präsident Clinton in dieser Nacht wohnte. Seattle stand unter Kriegsrecht. Obwohl die meisten DemonstrantInnen sich um 17 h zu SiegerInnen erklärten und die Blockade beendeten, da die WTO für diesen Tag vorbei war, attackierte die Polizei während der ganzen Nacht den Rest der DemonstrantInnen mit Tränengas und trieb sie ins Viertel von Capitol Hill, wo noch eine kleine Gruppe Scheiben einwarf und plünderte. Ein Teil der Ausnahmezustandserklärung verbot es sogar, Gasmasken zu verkaufen oder zu besitzen - und das in einer Stadt, in der es legal ist, Waffen zu verkaufen oder zu besitzen! Die Einschränkung der Freizügigkeit, Redefreiheit und anderer Grundrechte war mehrere Tage in Kraft, und viele stellten ihre Verfassungsmäßigkeit in Frage.

Am nächsten Morgen, den 1.12., hatte die Polizei ihre Taktik geändert. Eine riesige Menge kam zusammen, um den Protest gegen die WTO fortzusetzen. Es wurden 400 Leute verhaftet, darunter viele JournalistInnen und Unbeteiligte. Ein Journalist war mitten in einer Live-Radiosendung, als er verhaftet wurde. Präsident Clinton war in seinem Hotel eingeschlossen und verpasste für einige Stunden seine Termine, während die DemonstrantInnen verhaftet wurden.

Am Nachmittag ging die Polizei unerwartet wiederum anders vor. Die streikende Stahlarbeitergewerkschaft hielt eine Kundgebung ab, an der viele Tausende teilnahmen. Einige marschierten danach in die Innenstadt, um weiter gegen die WTO und die Einschränkung der Grundrechte zu protestieren. Es war eine völlig gewaltfreie Demonstration. Sie hatte noch nicht einmal die "Protestverbotszone" erreicht, als Bereitschaftspolizei einen Angriff mit Tränengas, Pfefferspray, Gummigeschossen und Erschütterungsgranaten startete. Sie forderten nicht auf, die Demo zu verlassen, sondern jagten die Leute durch die Straßen und attackierten jede(n). Viele Unbeteiligte waren betroffen, die nur auf den Bus warteten oder einkauften. Ich sah, wie Kinder, auf dem Boden Liegende, RollstuhlfahrerInnen mit Tränengas und Pfefferspray attackiert wurden, und viele Leute wurden beim Versuch des Rückzugs von Gummigeschossen getroffen. Die große Zahl an Erschütterungsgranaten trug zur Verwirrung und Panik bei. Die DemonstrantInnen waren meist sehr diszipliniert, ermutigten die Leute, nicht zu rennen, und halfen den Opfern, die Augen auszuspülen. Ein afro-amerikanischer Stadtrat wurde aus seinem Auto gezerrt, auf den Boden geworfen, mit Handschellen gefesselt, obwohl er seinen Ausweis vorzeigte - wie er sagte, war er "nur ein gewöhnlicher Nigger für sie." Etwa 200 Leute wurden am Ende verhaftet. Die Gewalt der Polizei hielt wieder die ganze Nacht an, diesmal bis 2 Uhr in Capitol Hill, wo sehr viele BewohnerInnen, JournalistInnen und NichtdemonstrantInnen mit Gas attackiert und geschlagen wurden.

Die Reaktion auf die übermäßige Polizeigewalt und die Abreise Präsident Clintons führten zu mehr Zurückhaltung und einer im allgemeinen eher kooperativen Haltung der Polizei in den folgenden Tagen, als die friedlichen Proteste weitergingen. Sie richteten sich gegen die WTO, gegen Polizeibrutalität und gegen die Misshandlung der 600 Verhafteten, die im Gefängnis auf vielfache Weise schikaniert wurden: Verweigerung von Nahrung, Wasser, medizinischer Behandlung, Medikamenten, und AnwältInnen; Gewalt von Gefängniswärtern als Antwort auf Nichtkooperation usw. Eine Frau wurde von drei Wärtern niedergehalten, die ihr Gesicht auf den Betonboden schlugen und ihr die Nase brachen. Einem Mitglied meiner Gruppe wurde der Unterarm gebrochen. Einige mussten sich ausziehen und nackt bleiben, als sie sich weigerten, Anstaltskleidung anzuziehen. Viele wurden an den Haaren gezogen und geschlagen. Einem Mann mit AIDS wurden 50 Stunden lang seine Medikamente verweigert, obwohl sie alle 12 Stunden eingenommen werden müssen. Auch anderen mit Diabetes und Asthma wurden Medikamente vorenthalten.

Am Donnerstag und Freitag wurde wieder bis spät in die Nacht demonstriert und Mahnwachen abgehalten, und mensch freute sich zu hören, dass die Delegierten sich nicht auf einen Konsens über eine abschließende Erklärung oder ein Programm für die nächste Runde einigen konnten. Ein guter Erfolg.

Am Samstag und Sonntag hielten die Demonstrationen vor dem Gefängnis in Solidarität mit den WTO - Gefangenen rund um die Uhr an. Alle wurden schließlich bis zum frühen Montag morgen entlassen, außer einigen mit schwereren Anklagen wegen mutmaßlicher Sachbeschädigung.

Die Aktion in Seattle hat nachhaltige Auswirkungen. Am Montag kündigte der Polizeipräsident seinen Rücktritt an, und auch der Bürgermeister steht unter Beschuss. Die ersten Klagen gegen die Polizei wurden schon eingereicht; es werden sicherlich noch viele folgen. Der Stadtrat hat eine erste, sehr gut besuchte Anhörung abgehalten, und es wird verschiedene Untersuchungen der WTO - Sicherheitsmaßnahmen geben. Die Geschäfte in der Innenstadt und in Capitol Hill melden Verluste von 21 Millionen Dollar (die meist nicht durch Sachbeschädigung, sondern durch Geschäftsausfall wegen der Demonstrationen und Absperrungsmaßnahmen zur besten Feiertags - Einkaufszeit entstanden). Alle haben eine Meinung zu den Protesten, zur Reaktion der Polizei und zur WTO. Die ersten Treffen zur Analyse der Aktion und zur Stärkung der neu formierten Bündnisse wurden schon angesetzt. Unter den AktivistInnen der direkten Aktion findet eine lebhafte Diskussion über den Gebrauch von Sachbeschädigung als Taktik statt.

Nun, da die Aktion vorbei ist, möchte ich einige Überlegungen anstellen.

Ohne die direkte Aktion wären die Proteste nicht annähernd so effektiv gewesen. Wenn es nur Informationsveranstaltungen und eine Demo mit 40.000 Leuten gegeben hätte, die am Tagungsgebäude geendet hätte, hätten wir in den Nachrichten 30 Sekunden gehabt, und danach wäre von der WTO berichtet worden. Nur wegen der Blockade der WTO und eines Großteils der Innenstadt wurde die Öffentlichkeit aufmerksam. Obwohl die Sachbeschädigungen vom Thema ablenkten, viele Leute abstießen und der Polizei einen Vorwand für brutale Angriffe lieferten, war die Aktion insgesamt wunderbar inspirierend und ermutigend. Ich traf Leute aus allen Lebensbereichen, die mit viel Mut, Kreativität, Disziplin und Integrität handelten, sich umeinander kümmerten und den wachsenden Widerstand gegen die WTO und die Globalisierung deutlich machten.

Die Organisation des DAN wurde mit sehr wenig Geld finanziert, ohne Angestellte oder Büros. Nur durch die Macht des dezentralen, leidenschaftlichen Graswurzel - Netzwerks war es möglich, dass es uns trotz Mangels an Leuten, Geld und Zeit gelang, eine so erfolgreiche, gut organisierte, riesige Aktion zu starten und gleichzeitig Tausende weithergereiste Leute mit Unterbringung, Essen und Medikamenten zu versorgen. Die etablierteren Gruppen mit bezahlten Vollzeitkräften und mehr finanziellen Mitteln habe ich z.B. nicht für Essen sorgen sehen. Es tat so gut, nach Stunden auf der Straße, frierend und nass, jemanden von Seeds of Peace, die das Essen organisierten, plötzlich mit einem Eimer voller dampfenden, leckeren und nahrhaften Eintopfs auftauchen zu sehen.

Der große Vorteil einer mit Affinitätsgruppen organisierten Aktion ist die Flexibilität: wir wussten nicht, was wir von der Polizei und anderen Sicherheitskräften zu erwarten hatten und konnten nur spekulieren, was am 30.11. und danach passieren würde. Aber da Affinitätsgruppen schon entscheidungsfähige Einheiten sind, die darauf vorbereitet waren, schnelle Entscheidungen im Konsens zu treffen, war es uns möglich, die ganze Woche lang auf die sich immer wieder ändernden Bedingungen zu reagieren, und stark und einig zu bleiben. Selbst nach den Verhaftungen am 1.12., als viele der HauptorganisatorInnen im Gefängnis landeten, lief die direkte Aktion genauso weiter.

Einer der bemerkenswertesten Aspekte dieser Aktion war die Präsenz von Kunst, Theater, Tanz und Lyrik: ein wahres Fest des Widerstands. Die Demos wurden aufgelockert mit riesigen Puppen, Kostümen (u.a. 240 Meeresschildkröten), schönen Transparenten, StelzenläuferInnen, SängerInnen, TänzerInnen, RapperInnen, und das Straßentheater (koordiniert vom Bread and Puppet Theater) war das professionellste und effektivste, das ich je gesehen habe. Mensch konnte sogar Kunst aus der Luft betrachten: nach mehreren kleineren Demos vor dem 30.11. half eine Künstlerin den Leuten, mit ihren Körpern Buchstaben zu formen, sodass von oben die Worte "Rise Up" (steht auf) zu lesen waren.

Ich war überrascht, wie leicht wir das Tagungsgebäude blockieren konnten. Als Nebeneffekt blockierten wir auch einen Großteil der Innenstadt. Wenige tausend Leute, die dazu bereit sind, ihre Verhaftung zu riskieren, können in einem großstädtischen Umfeld eine enorme Wirkung entfalten. Und wenn wir versucht hätten, den Rest von Seattle zu blockieren, hätten wir mit Leichtigkeit auch die Autobahnen und andere Schlüsselstellen besetzen können.

Die Reaktion vieler Leute in Seattle auf die Demonstrationen war so, dass sie sich vor allem über die verlorenen Einkaufs- und Verkaufsmöglichkeiten aufgeregt haben. Es ist schon erstaunlich, was für eine starke Droge der Kommerz ist. Auch habe ich das Gefühl, dass die Medien, und auch viele Leute sofort und fast unterbewusst für Geschäftsinhaber und Polizeibeamte Verständnis hatten (die ziemlich mitgenommen sind). Es ist schon viel Mühe und ein(e) kritische(r) Journalist(in) nötig, um die Sicht der DemonstrantInnen positiv darzustellen. Eine Abweichung von dieser Norm ergab sich bei der langen Live- Übertragung der Aktionen am 30.11. und 1.12. in den Lokalsendern. Da hier auch JournalistInnen Tränengas abbekamen und von der Polizei weggejagt wurden, erfuhren sie einige der Polizeiexzesse am eigenen Leib und sahen, dass die große Mehrheit der DemonstrantInnen sich völlig gewaltfrei verhielten, als sie angegriffen wurden. Und bei der Live-Übertragung sagten viele JournalistInnen direkt die Wahrheit, die ohne Live - Schaltung sonst wohl herausgeschnitten worden wäre. Z.B. hörte ich, als Leute von der Polizei weggezerrt und verhaftet wurden, eine Journalistin sagen: "Sie leisten keinen Widerstand, ihre Körper sind völlig schlaff." Die Polizei nennt diese Schlaffheit oft "Widerstand gegen die Verhaftung", was dann die Medien unkommentiert übernehmen; Worte, die Bilder von sich aktiv körperlich der Polizei widersetzenden DemonstrantInnen hervorrufen.

Es hat auch sehr viel Spaß gemacht, auf der Straße laufen zu können, ohne die Gefahr, von einem Auto überfahren zu werden, oder auf Ampeln achten zu müssen, und sich wirklich lebendig und mit anderen verbunden zu fühlen, und das in der Innenstadt, die sonst ein Geschäftsviertel mit Konformität, Dumpfheit und sinnlosem Konsum ist, und in der Arme, Obdachlose, Arbeitslose, Verwahrloste oder alle anderen als bürgerliche Weiße unerwünscht sind. Für ein oder zwei Tage war die Innenstadt eine befreite Zone. Diese Freude werde ich nicht vergessen.

Vivien Sharples
>> zurück zum inhaltsverzeichnis
Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Lizenz zum Plündern
403 november 2015

Polizei vs. Blockupy
380 sommer 2013

"Occupy war eine Generalprobe"

Peter Grottian: "Soziale Bewegungen praktizieren zu wenig zivilen Ungehorsam"
378 april 2013

Kapitalismus - sonst nichts?
374 dezember 2012

This is not a love song
370 sommer 2012

Markt und Politik
369 mai 2012

Von der Demokratisierung der Städte zur Sozialen Ökologie
368 april 2012

Demonstrationsverbot zum G8-Gipfel

Jetzt erst recht! Schluss mit der Repression gegen die Anti-G8-Bewegung!
news & infos 21.5.2007

Die Gewalt der Globalisierung

Die Globalisierung der Gewalt

"Hilflose Helfer", "Überflüssige", Hunger!

Der Kampf um Rohstoffe

Den Nationalstaat unterminieren und überschreiten!

Grenzen, die wir nicht anerkennen!
sturmwarnung - no war! no g8! (319 mai 2007)

Die Gewalt der Globalisierung

Mit Hammer und Pinsel
319 mai 2007

Aufruf zu Massenblockaden gegen den G8-Gipfel 2007
news & infos 10.1.2007

Der Heilige der Prekarisierten
299 mai 2005

Bergwandern in Schottland
298 april 2005

Das Weltsozialforum und die (Gegen-)Macht
297 märz 2005

Sisterhood is not something easy to find

Who the fuck needs the ESF?
293 november 2004

Ham Dekhenge, Ham Dekhenge
287 märz 2004

Zug um Zug in eine bessere Welt
281 sommer 2003

Der Wind der Veränderung
274 dezember 2002

"Breitere Bewegung - durch Bier auf Demo"
272 oktober 2002

Globalisierung, Soziale Bewegung und Emanzipation...
270 sommer 2002

Vielfältig gegen das Europa des Kapitals
268 april 2002

Attac! Attac?
267 märz 2002

Diskussion über die transnationale Revolution

Sich den Herausforderungen des Kampfes gegen Globalisierung stellen
262 oktober 2001

Gipfel der Staatsgewalt

Neue Strategien
261 september 2001

Die Revolution stirbt nicht am Erfrierungstod
255 januar 2001

Vom möglichen Ende der Vorgeschichte als Anfang neuer Wege
verlag graswurzelrevolution

Globalisierung der Solidarität gegen das Kapital

WiderSTAND ORT: Prag
251 september 2000

Ein wahres Fest des Widerstands: Blockade der WTO in Seattle
245 januar 2000

G7: Kein Gipfelsturm
241 september 1999

People's Summit
227 märz 1998

Tigersprung in den Abgrund!
226 februar 1998





Aus dem Amerikanischen von Bernd Schrötter.

Vivien Sharples ist Aktivistin der War Resisters League in Seattle und war an der Vorbereitung der Protestaktionen beteiligt.

Der Schriftsteller Steward O'Nan veröffentlichte auf Deutsch zuletzt den Roman "Der Sommer der Züge" (1999).


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net