graswurzelrevolution
290 juni 2004
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
editorial

Dresden - Ahaus: Castor im Oktober?

Ein heißer Herbst 2004!

Liebe Leserinnen und Leser,

am 23. Mai, unmittelbar vor Drucklegung dieser Ausgabe, verkündete die sächsische Landesregierung, sie wolle den Castor-Transport von Dresden nach Ahaus in den ersten zwei Oktoberwochen abwickeln. "Vor den Sommerferien kann kein LKW rollen, das steht fest. Die Transporte könnten also frühestens Mitte oder Ende September laufen, ich halte die ersten beiden Oktoberwochen für einen vernünftigen und wahrscheinlichen Termin", so der sächsische Umweltminister Steffen Flath (CDU). Er erklärte die Verhandlungen mit seinem NRW-Amts-Kollegen Fritz Behrens (SPD) für gescheitert. Sachsen bereitet nun 18 einzelne Atommüll-Transporte vor, jeweils einzeln per LKW. Das Bundesland NRW will eine Klage gegen die Transportgenehmigung anstrengen.

Noch lassen sich die Castor-Transporte durch starken öffentlichen Druck, durch Protest und Widerstand von unten stoppen. Seien wir also gut organisiert für einen heißen Anti-Atom-Herbst (siehe Artikel zum Castor-Poker zwischen Dresden und Ahaus auf Seite 20).

Die (Anti-)Atompolitik steht weiterhin auf der graswurzelrevolutionären Agenda. Das Atommülllager Morsleben (S. 13) ist ebenso Thema wie die Urananreicherungsanlage (UAA) Gronau.

Das GWR-HerausgeberInnentreffen am 8. Mai stand unter dem Eindruck der gerade veröffentlichten Folter-Fotos aus dem Irak. Es gab eine intensive Diskussion, die sich zum Teil in dieser Ausgabe widerspiegelt und die auch in der im Juli erscheinenden GWR 291 Raum einnehmen soll.

Der für die GWR 290 eingeplante Leitartikel zum Thema Folter und ein Kommentar einer US-amerikanischen Feministin wurden allerdings nicht rechtzeitig fertig. Deshalb habe ich als Ergänzung zu den vorhandenen Beiträgen (Seite 6-9, 17) auf den letzten Drücker noch nebenstehenden Kommentar geschrieben: "Folter - Die grausame Seite der Macht".

Froh bin ich, dass wir mit Sophia Arevan eine hervorragende Autorin gewinnen konnten, die exklusiv für die GWR vom Forum 2004 aus Barcelona berichtet (S. 1, 14) und für die nächsten Ausgaben weitere Artikel schreiben möchte.

Es finden sich viele weitere spannende Sachen in dieser GWR. Sie können nicht alle aufgezählt werden. Antimilitaristische Beiträge (S. 1, 4-5, 15-17) bilden einen weiteren Schwerpunkt. Es ist zu hoffen, dass die geplante EU-Verfassung, welche Sozialkahlschlag, Militarisierung und Flüchtlingsabwehr festschreibt, zunehmend als Problem erkannt wird und - seien wir realistisch, fordern wir das Unmögliche ! - verhindert werden kann. Rudi Friedrichs GWR-Beitrag und auch das von ihm mitherausgegebene Buch zum Thema sind von daher "Pflichtlektüre" (S. 1, 15).

Aufsehen erregen und vielleicht heiße Diskussionen anregen wird Alfred Schoberts Artikel "(Nichts) Neues in der deutschen Nahost-Debatte?" (S. 10 f.). Ich freue mich schon auf die LeserInnenbriefe.

Interessant ist für uns immer auch, wie die GWR von anderen Medien wahrgenommen wird. So findet z.B. die auflagenstarke Stadtillustrierte ULTIMO in ihrem UNI-Spezial, Sommersemester 2004, immerhin zwei (!) Jahre nach dem Kongress "30 Jahre Graswurzelrevolution", folgende Worte:

"ANARCHISTEN

Wer hätte das gedacht: das klerikale Münster ist eine Hochburg der Anarchisten! Denn hier arbeitet die ‚Graswurzelrevolution' an der Auflösung ‚autoritärer' und nationaler Strukturen (dabei sind diese vaterlandslosen Gesellen eigentlich ganz nette Kerle). Die Münsteraner staunten jedenfalls ordentlich, als der Erste Deutsche Anarchistenkongress mit über 500 internationalen Teilnehmern ausgerechnet in Münster stattfand und selbst die FAZ darüber ausführlich berichtete."

Na, da haben die Ultimods wieder einiges durcheinander gebracht. Erstens war der GWR-Kongress 2002 nicht der "Erste Deutsche Anarchistenkongress", zweitens kamen nur etwa 300 TeilnehmerInnen, drittens hat nicht die FAZ, sondern die Frankfurter Rundschau darüber ausführlich berichtet, und viertens: Wir sind keine netten Kerle!

Viel Spaß beim Lesen und li(e)bertäre Grüße,

Bernd Drücke (GWR-Koordinationsredakteur), 24. Mai 2004

Aktuelle Informationen u.a. zu den bevorstehenden Atommülltransporten:

www.nixfaehrtmehr.de
www.wigatom.de
www.castorstopp-dresden.de
www.graswurzel.net
www.bi-ahaus.de

Wer per Handy informiert werden möchte, sollte sich in den SMS-Verteiler unter sms-castor@web.de aufnehmen lassen.

inhalt
transnationales / antimilitarismus

Repressiver Zungenschlag
>> EU: Militarisierung und Flüchtlingsabwehr


transnationales

"Movimiento Coca-Cola"
>> Barcelonas StädteplanerInnen entdecken das Verkaufspotential des globalisierungskritischen Diskurses


kommentar

Folter - Die grausame Seite der Macht

Folter, die nicht als solche benannt werden darf!

Lynndie E. - Ein Symbol, aber wofür?

"Soldaten sind potentielle Folterer"


concert for anarchy

Einstiegsdroge in den Ungehorsam
>> 18 Jahre Aktionen der Gruppe Lebenslaute


aktuelles

"Asyl für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure!"
>> Rückblick: antimilitaristische Aktionstage zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung 2004

Ein positives Phänomen
>> KDV in Israel

Für das Recht auf Totalverweigerung
>> INSUMISION. 15. Mai, der Internationale Tag der Kriegsdienstverweigerung in Chile

Power and Terror
>> Noam Chomsky - Gespräche nach 9/11 von John Junkerman

Aufgeschnappt 1

Aufgeschnappt 2

Durch die Wüste
>> Vortragsreise des Graswurzelrevolution-Autors Helmut Thielen beginnt in Thüringen

(Nichts) Neues in der deutschen Nahost-Debatte?
>> Am 5. Juni findet in Köln unter dem Titel "Stop the Wall" eine "Internationale Konferenz für einen gerechten Frieden in Palästina und Israel" statt.

Kein schöner Land
>> Linke Strukturen stärken! Antifa-Demo: 12. Juni in Pirna

Every Step You Take
>> Öffentliche Videoüberwachung wird privatisiert


folter

Keine ausgerutschten Hände
>> Zur Traumatisierung durch Folter

Behandlungszentren für Folteropfer

"Die Freiheit den Mund aufzumachen"
>> Erich Fried

Misshandlung in US-Haft hat Methode
>> Eine Spur von Abu-Ghraib zurück zum Todestrakt von Greene in Pennsylvania, USA

IPPNW: Ärztliche Stellungnahme zur Folter


anti-akw

Morsleben: Eine unendliche Geschichte?
>> Stillegungs-"Fahrplan" des Endlagers bekannt gegeben


antimilitarismus

Das neue Paradigma der Friedens- und Konfliktforschung
>> Her mit der schönen Staatlichkeit!


bücher

Der liberale Traum vom ordentlichen Krieg


philosophie

"Von den Schwierigkeiten, die Regierung stürzen zu wollen"
>> Neoliberalismus, Staat und Widerstand in Foucaults "Gouvernementalitätsansatz"


antifaschismus

Identität und Ausgrenzung
>> Bei der Antifa eskaliert der Streit um nationale Symbolik


aktion

Castor-Poker zwischen Dresden und Ahaus
>> Initiativen suchen neue Protestformen. Atomtransporte erst im Oktober?


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net