graswurzelrevolution
366 februar 2012
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
kommentar
>> 366 februar 2012

Kreativ gegen Nazis

Solidarisch gegen Rassismus und Sexismus

In den auflagenstarken Westfälische Nachrichten hat der WN-Redakteur Elmar Ries am 10. Januar 2012 die Ankündigung von Neonazis, am 3. März 2012 einen nationalen Aufmarsch in Münster zu machen, kommentiert:

"... obwohl bislang noch gar nicht entschieden ist, ob die Veranstaltung genehmigt wird, laufen bei der Polizei die Vorbereitungen. Schließlich steht immer dann, wenn Rechtsextreme aufmarschieren, handfester Ärger ins Haus, der - das lehrt die Erfahrung - in der Regel von linksradikalen Gegendemonstranten ausgeht."

Unglaublich! Wie blind kann man eigentlich auf dem rechten Auge sein, Herr Ries?!

Seit 1990 wurden nach Angaben des Spiegel mindestens 182 Menschen in Deutschland Todesopfer rechter Gewalt. Täglich werden Menschen hierzulande aus rassistischen Motiven bedroht, geschlagen und erniedrigt. Aber selbst angesichts der jetzt bekannt gewordenen Morde durch die Zwickauer Terrorgruppe NSU ("Nationalsozialistischer Untergrund") verharmlosen Verfassungsschutz, Polizei, PolitikerInnen und Journalisten wie Elmar Ries den Neofaschismus. Es ist zum an die Decke fahren.

Angesichts der bisher schwachen gesellschaftlichen und politischen Reaktionen auf den braunen Terror und vor dem Hintergrund des seit dem sozialdarwinistischen Sarrazin-Hype zunehmenden Rassismus, kann es nicht verwundern, dass die Neonazis sich gestärkt fühlen und versuchen, weiter Fuß zu fassen.

Es gibt gute Gründe, warum sie seit 2006 nicht mehr versucht haben, in Münster zu marschieren. Damals demonstrierten 5.000 AntifaschistInnen gegen den Aufmarsch von 170 "autonomen Nationalisten". Obwohl die Polizei das betroffene Hansaviertel abriegelte, konnten rund 2.000 AnwohnerInnen und AktivistInnen durch eine Blockade die im "autonomen Outfit" auftretenden FaschistInnen nach wenigen Metern stoppen. An den angrenzenden Häusern hingen Antifa-Transparente, es flogen Eier auf die FaschistInnen und am nächsten Tag erschien in den Lokalzeitungen ein Foto, auf dem zu sehen war, wie Hausbewohner den Nazis aus Protest vom Balkon aus den nackten Hintern präsentierten. Ein weiterer Aufmarschversuch der "Autonomen Nationalisten" wenige Wochen später in Münster-Hiltrup endete auf ähnliche Weise.

Anders als z.B. in Dortmund, wo die Neonazis in der Vergangenheit geschützt von der Polizei Aufmärsche durchführen konnten, konnte die kleine Gruppe der "Nationalen Sozialisten Münster" bislang keine Erfolge feiern. "In Münster haben es Nazis schwer, öffentlich aufzutreten. Hier gibt es viele antifaschistische und zivilgesellschaftliche Initiativen und Menschen, so dass die Neonazis im Alltag auf Widerstand stoßen. Wir wollen erst gar nicht, dass sich in Münster eine Nazi-Szene etabliert. Dort, wo sich Nazis erst einmal breit gemacht haben, stellen sie eine konkrete Gefahr für all jene dar, die nicht in ihr Weltbild passen", so heißt es in einem Antifa-Aufruf.

Der geplante Naziaufmarsch im März soll wieder durch eine Blockade gestoppt werden. "Bei dieser Gelegenheit gilt es an den antifaschistischen Erfolg von 2006 anzuknüpfen und den Nazis zu zeigen, dass es auch zukünftig eine verdammt schlechte Idee ist, zu versuchen, Nazi-Propaganda in Münster zu verbreiten, denn Faschismus ist keine Meinung sondern, ein Verbrechen! ... Am 3. März wollen wir gemeinsam mit vielen Menschen dafür sorgen, dass die Neonazis keinen Meter laufen. Wir wollen dieses Ziel in gemeinsamen Aktionen erreichen. Wir sind solidarisch mit allen, die sich den Neonazis und ihrer rassistischen Hetze entgegen stellen. Wir werden den Neonazis zeigen, dass wir sie weder in Münster noch anderswo dulden."

Seit Februar 1999 befindet sich das Redaktionsbüro der Graswurzelrevolution in Münster. Wir werden uns an den direkten gewaltfreien Aktionen gegen den Naziaufmarsch beteiligen. Ich würde mich freuen, wenn viele GWR-LeserInnen am 3. März nach Münster kommen und uns dabei helfen.

Bernd Drücke (GWR-Koordinationsredakteur)
>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Massenmord
393 november 2014

Sterbenlassen, abwehren und wegschauen
386 februar 2014

Oury Jalloh - DAS WAR MORD!

Hellersdorf ist überall

Menschenrecht statt Wohltätigkeit!
384 dezember 2013

An Europas Grenzen: Syrische Flüchtlinge gestrandet, entrechtet und im Stich gelassen
378 april 2013

Ein schwarzer Tag
368 april 2012

Kreativ gegen Nazis
366 februar 2012

Verloren im griechisch-türkischen Grenzgebiet
364 dezember 2011

Odyssee durch Europa
360 sommer 2011

Endstation Türkei?
359 mai 2011

Moralischer Bankrott
358 april 2011

Kollaps eines Asylsystems
353 november 2010

Enthemmt
345 januar 2010

Wo bitte geht's hier zu den Fakten?
343 november 2009

Tödliche Grenze
339 mai 2009

"Großes Abschiebungspotenzial"

Aachen und Paderborn treiben Jugendliche in die Illegalität

"Freiwillige Ausreise"
318 april 2007

200 Gefangene gesucht
315 januar 2007

Die Würde des Menschen
314 dezember 2006

Deutschland blüht auf
309 mai 2006

Keine Gnade für Geduldete
305 januar 2006

Outsourcing des Flüchtlingsschutzes
303 november 2005

Gewaltfreie Inspektion am Abschiebelager Bramsche-Hesepe
news & infos 31.8.2005

Bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen (1993 bis 2004)
298 april 2005

Ausreisezentren, Arbeitsverbot, Aushungern
297 märz 2005

Ganz unten
292 oktober 2004

Im Frühling schiebt sich's leichter ab
288 april 2004

>> alle verwandten artikel





Weitere Infos

www.keinenmeter.de.ms


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net