graswurzelrevolution
378 april 2013
aktuelle ausgabe abo & service archiv buchverlag news & infos vernetzung über uns graswurzelladen home
stern / zerbrochenes gewehr
transnationales / ökologie
>> 378 april 2013

"Probleme, die die ganze Welt betreffen"

Rede der russischen Ökoaktivistin Swetlana Slobina aus Angarsk, gehalten am 9. März 2013 vor der Urananreicherungsanlage in Gronau (NRW)

Deutschland und Russland müssen gemeinsam Verantwortung zeigen für den deutschen Atommüll in Angarsk.

Ich lebe in der russischen Stadt Angarsk. 7000 Kilometer liegen zwischen Gronau und Angarsk.

Auch in meiner Heimatstadt gibt es, wie in Gronau, ein Werk für Urananreicherung.

Doch das ist nicht die einzige Gemeinsamkeit zwischen unseren Städten.

Zwischen 1996 und 2009 hatte die Firma Urenco abgereichertes Uran nach Russland geliefert, unter anderem auch nach Angarsk. Dieses strahlende Material wird in unserer Stadt unter freiem Himmel gelagert.

Durch die gemeinsamen Bemühungen von UmweltschützerInnen aus Deutschland und Russland konnte eine Verlängerung dieser Verträge verhindert werden.

Derzeit gibt es in dieser Fabrik in Angarsk zwei Produktionslinien. Bei der ersten Produktionslinie wird Natururan in Uranhexafluorid umgewandelt, bei der zweiten Produktionslinie Uran angereichert.

Rosatom hat bereits verkündet, dass es 2016 die erste Produktionslinie einstellen will.

Die Bewohnerinnen und Bewohner meiner Stadt vermuten, dass anschließend auch die Urananreicherung geschlossen werden wird.

Doch selbst wenn dieses Werk vollständig geschlossen werden sollte, bleibt die Frage, was mit dem Atommüll geschehen soll. Niemand kann eine Antwort auf die Frage geben, was mit dem unter freiem Himmel gelagerten abgereichertem Uran dann geschehen soll.

Die Meinungen über die geplante Schließung des Werkes gehen in der Bevölkerung von Angarsk auseinander. Einige, wie ich z.B., begrüßen diese Entscheidung, bedeutet sie doch, dass zumindest kein neuer Müll mehr produziert werden wird.

Doch die Urananreicherung in Angarsk ist ein Werk, von dem die Wirtschaft der gesamten Stadt abhängt. In dieser Fabrik sind 1500 Personen beschäftigt.

Deswegen gibt es auch viele Menschen, die fürchten, durch eine Schließung des Werkes würde die Wirtschaft der gesamten Stadt leiden.

Doch unsere Wirtschaft leidet schon jetzt. Immer mehr Menschen ziehen aus Angarsk weg, wollen nicht mehr in unmittelbarer Nachbarschaft zu einer Atomfabrik leben, haben Angst vor den hohen Krebsraten. Die Erkrankung an Krebs ist in Angarsk höher als in anderen Städten des Gebietes Irkutsk. Und die Vermutung liegt nahe, dass der in Angarsk gelagerte Atommüll schuld an diesen Krebsraten ist.

2011 lagen die Neuerkrankungen an Krebs bei 506 pro 100.000 BewohnerInnen in Angarsk.

Zum Vergleich: im Gebiet Irkutsk sind es 410 Neuerkrankungen pro 100 000 Personen und in Russland insgesamt liegt diese Zahl bei 365 pro 100.000.

Das Werk für Urananreicherung und die hohen Krebsraten in unserer Stadt sind nicht nur ein Problem von Angarsk.

Genauso wenig wie Fukushima nur ein Problem von Japan und Tschernobyl ein Problem der Ukraine ist.

Das sind Probleme, die die ganze Welt betreffen.

Es kann nicht sein, dass man auf der einen Seite erklärt, man würde aus der Atomenergie aussteigen und man auf der anderen Seite Uran für andere Länder anreichert.

Man muss vollständig aus der Atomenergie aussteigen, überall und sofort.

Swetlana Slobina
>> zurück zum inhaltsverzeichnis

Volltextsuche
Themen
Ausgaben

Artikel zum gleichen Thema

Das Atomkraftwerk bei Kaliningrad
380 sommer 2013

"Meine Heimatstadt Fukushima hat viel verloren"

"Probleme, die die ganze Welt betreffen"

Der "teutonische Tsunami"
378 april 2013

Japans Anti-Atomkraft-Bewegung wächst
372 oktober 2012

Explosiv wie Malville
371 september 2012

Ein Jahr Fukushima - wo geht's zum Atomausstieg?

Die Selbstverständlichkeit des Alltags ist verschwunden
367 märz 2012

Geburt einer neuen Anti-AKW-Bewegung in Großbritannien

Repression gegen AtomgegnerInnen in Österreich
363 november 2011

Der Anti-Atom-Kampf geht weiter
361 september 2011

"Mein Herz ist wie von schwarzem Teer gefüllt"
360 sommer 2011

"Alle Atomkraftwerke abschalten"

Wie die japanische Regierung ihre Bevölkerung schützt
359 mai 2011

Maßnahmen, die uns vor dem Atomtod retten

"Wir brauchen den Druck auf den Ausschaltknopf!"

Schwarze Wermutpflanze

Gaddafi als Kunde in Gronau
358 april 2011

Widerstand gegen neue AKWs
356 februar 2011

Die russisch-deutsche Atomrenaissance
353 november 2010

Renaissance der Atomkraft in Britannien?
349 mai 2010

Emire und Energie
346 februar 2010

"Der Neubau wird mit Gewalt durchgesetzt"
326 februar 2008

Goldgräberstimmung in Namibia
313 november 2006

Neuer THTR in China
309 mai 2006

Dortmund: Die Renaissance der Atomkraft hat bereits begonnen!
news & infos 2.6.2005

Ja zu dieser EU-Verfassung, heißt Ja zur Atomkraft
news & infos 7.5.2005

Exportschlager Atomkraft zu Schnupperpreisen
289 mai 2004

Südafrika: Atomkonferenz abgesagt
288 april 2004

Widerstand am Kap - Schweigen in Deutschland
283 november 2003

AKW im Erdbebengebiet
249 mai 2000

Schließt Barsebäck jetzt!
240 sommer 1999

Demo gegen französisches Endlager
229 mai 1998

Australien: Widerstand gegen das Jabiluka-Uranbergbau-Projekt
227 märz 1998





Anmerkungen

Swetlana Slobina ist Journalistin und Aktivistin der russischen Umweltbewegung. Sie hielt sich im März 2013 auf Einladung der Rosa Luxemburg Stiftung in Deutschland auf, wo sie für eine Übereinkunft zwischen russischer und deutscher Regierung zur Einrichtung einer unabhängigen Kommission warb, die den Zustand der Fässer von Atommüll in Angarsk untersuchen solle.

Übersetzung aus dem Russischen: Bernhard Clasen


 aktuelle ausgabe   abo & service   archiv   buchverlag   news & infos   vernetzung   über uns   graswurzelladen   home 
graswurzelrevolution redaktion@graswurzel.net / www webmaster@graswurzel.net