Utopie gemeinsam und solidarisch leben

Janina Rott und Bernd Drücke (GWR) im Gespräch mit der Kommunardin Bettina Kruse (Kommune Hof Rossee)

 393 november 2014 Interview: Janina Rott und Bernd Drücke

Es gibt immer mehr Menschen, die sich die steigenden Mieten nicht mehr leisten können oder die es satt haben, isoliert in teuren Wohnungen zu leben, in Häusern, wo keiner keinen kennt und im Fahrstuhl jede lieber allein ist. Anders leben, wie geht das? Dass man solidarisch, selbstorganisiert, kollektiv wohnen kann, zeigen auch die im Kommuja-Netzwerk organisierten politischen Kommunen ((1)). Bettina Kruse (*1975) lebt in der Kommune Hof Rossee ((2)) bei Eckernförde. Sie ist häufige Autorin der Graswurzelrevolution und Mitherausgeberin des soeben erschienenen Kommunebuchs, in dem über kommunitäre Lebenszusammenhänge, Ziele, Standpunkte, Hoffnungen, aber auch über Probleme und Auseinandersetzungen innerhalb der Kommuneszene berichtet wird: "Der Wunsch, herrschaftsfreie Räume zu schaffen, die sowohl individuelle Entfaltung ermöglichen als auch kollektive Kräfte freisetzen und den Weg zu wirkmächtigen Alternativen öffnen, ist zeitlos wie aktuell. Und so nötig wie nie zuvor." ((3)) Am 26. September interviewten GWR-Praktikantin Janina Rott und GWR-Redakteur Bernd Drücke im Studio des Medienforums Münster die telefonisch aus Barkelsby (Schleswig-Holstein) zugeschaltete Kommunardin. Das Interview wurde am 10. Oktober 2014 als Radio Graswurzelrevolution-Sendung im Bürgerfunk auf Antenne Münster (95,4 Mhz., www.antennemuenster.de) ausgestrahlt und erscheint hier in einer überarbeiteten Druckversion. (GWR-Red.) Weiterlesen

“Anarchismus Hoch 2”

Libertäre Vielfalt und gegenseitige Hilfe

 387 märz 2014 Wolfgang Haug

Bernd Drücke (Hg.): Anarchismus Hoch 2. Soziale Bewegung, Utopie, Realität, Zukunft. Interviews und Gespräche, Karin Kramer Verlag, Berlin 2014, 240 Seiten, 24 Abbildungen, 18 Euro, ISBN 978-3-87956-375-3 Bernd Drücke (Hg.): ja! Anarchismus. Gelebte Utopie im 21. Jahrhundert. Interviews und Gespräche, Karin Kramer Verlag, Berlin, überarbeitete Neuauflage, voraussichtlich Oktober 2014, 280 Seiten, 55 Abbildungen, 19,80 Euro, ISBN 978-3-87956-307-1 Weiterlesen

Versklavte Frauen, freie Männer?

 387 märz 2014 Elke Steven

Mit Kerstin Wilhelms Artikel "Prostitution zwischen Arbeit und Missbrauch" begann im Dezember 2013 in der Graswurzelrevolution Nr. 384 eine kritische Auseinandersetzung mit dem von Alice Schwarzer lancierten "Appell gegen Prostitution". Mit vier kontroversen Beiträgen von Antje Schrupp, Luzie Morgenstern, Snowman und Rosen Hicher wurde die Diskussion im Februar in der GWR 386 vertieft. Daran knüpft der folgende Kommentar von Elke Steven (Komitee für Grundrechte und Demokratie) an. (GWR-Red.) Weiterlesen

Nicht unser Bierl

 384 dezember 2013 Bernd Drücke (GWR-Koordinationsredakteur)

Liebe Leserinnen und Leser, am sichersten “googeln” wir in Zeiten von NSA und Co. nicht mit der Datenkrake “Google”, sondern lieber mit den in Sachen Datenschutz weniger problematischen Suchmaschinen www.duckduckgo.com oder www.ixquick.com. Vor ein paar Tagen habe ich den Begriff “Graswurzelrevolution” gegoogelt, und bin dabei unter anderem auf folgende Seite gestoßen: www.topsite.com/best/anarchie Keine Ahnung, was … Weiterlesen

Zärtliche Cousinen?

Zum Verhältnis von Anarchismus und Marxismus in der Geschichte der sozialistischen Bewegung

 362 oktober 2011 Torsten Bewernitz

Was trennt eigentlich AnarchistInnen und MarxistInnen? Eine Frage, die in Philippe Kellermanns Sammelband “Begegnungen feindlicher Brüder” im Fokus zu stehen scheint. Wenn etwa der Bakunin-Experte Wolfgang Eckhardt den Reigen mit dem “Klassiker”, dem Streit zwischen Marx und Bakunin, eröffnet und zu dem Fazit kommt, dass selbst die Bezeichnung “feindliche Brüder” noch eine unhistorische Idyllisierung unvereinbarer … Weiterlesen

Nicht Marxistin und auch nicht Anarchistin

Frauen in der Ersten Internationale

 252 oktober 2000 Bea Kunterbunt

Bis heute ist die Forschung über die von europäischen ArbeiterInnen und Intellektuellen 1864 in London gegründete Erste Internationale (= Internationale Arbeiter-Assoziation, häufig als “IAA” abgekürzt) lückenhaft: “Unterhalb” der prominenten Namen “Marx” und “Bakunin” sind weitere beteiligte AkteurInnen und Gruppierungen kaum bekannt. Angesichts einer auch “linken” patriarchalen Geschichtsdeutung verwundert es zudem wenig, dass nach dem Frauenanteil … Weiterlesen

Gedanken zu Kommune und Freiheit

 385 januar 2014 Bettina Kruse, Kommune Hof Rossee

Bei der Beschäftigung mit Anarchie kommen wir um das Thema Freiheit nicht herum, schnell lesen wir von Herrschaftsfreiheit, geht es um "freie gegenseitige Vereinbarungen" (Pjotr Kropotkin), eine freie Gesellschaft mit freien Menschen. Freiheit ist ein wichtiger Teil der anarchistischen Utopie. Allerdings findet selten eine genauere Beschäftigung damit statt, was unter dem Freiheitsbegriff verstanden wird. Woran ließe sich konkret erkennen, dass Freiheit da ist? Wie ist sie erfahrbar und was macht sie aus? Weiterlesen