„Putins lebende Munition“

Krieg in der Ukraine: Interview mit Food Not Bombs Łódź

 470 sommer 2022 Interview und Übersetzung: moku

Food Not Bombs Łódź (FNB) ist ein Kollektiv aus Polen, das sich seit über 20 Jahren in der Hilfe für arme und sozial ausgeschlossene Menschen engagiert. In den letzten Jahren haben die FNB-Aktivist:innen ihr Engagement ausgeweitet, zum einen wegen der Corona-Pandemie (siehe GWR 449), zum anderen wegen des Kriegs in der Ukraine und der Geflüchtetenkrise. Im Interview mit der GWR berichten sie über die Situation der Refugees in Polen, ihre Aktivitäten und ihre Einstellung zum aktuellen Konflikt. (GWR-Red.) Weiterlesen

„Roma flüchten vor Krieg und vor Rassismus“

Antiziganistische Diskriminierung von Roma aus der Ukraine

 470 sommer 2022 Interview: Silke

Bei der solidarischen Aufnahme und Unterstützung von geflüchteten Ukrainer:innen wird mit zweierlei Maß gemessen: Angehörigen der Roma-Community, die schon in der Ukraine systematischer Ausgrenzung und gewalttätigen Angriffen ausgesetzt waren und nun vor dem Krieg flüchten, wird oftmals der Zugang zu Hilfsangeboten in den Zufluchtsländern verweigert, und viele haben keinen sicheren Aufenthaltsstatus. Roma Center e. V./Roma Antidiscrimination Network (RAN) geht im Interview mit der Graswurzelrevolution auf die allgegenwärtige Diskriminierung ein. (GWR-Red.) Weiterlesen

Inhaftierung statt Schutz

Zwei beispielhafte Geschichten zur Kriminalisierung von Flucht in Griechenland und der EU

 469 mai 2022 Kampagne You can‘t evict Solidarity

Die Festung Europa greift bei der Abwehr von flüchtenden Menschen vermehrt auf die Justiz zurück: Immer öfter werden Refugees, die die Fahrt übers Mittelmeer geschafft haben, in Griechenland wegen „illegaler Einreise“ und „Beihilfe zur illegalen Einreise anderer“ in rassistischen Prozessen zu jahrzehnte- oder sogar jahrhundertelangen Haftstrafen verurteilt. Die Kampagne You can‘t evict Solidarity, die die Gerichtsverfahren begleitet und die Betroffenen unterstützt, stellt zwei aktuelle Fälle vor. (GWR-Red.) Weiterlesen

„Nichts bietet mehr Schutz – nicht einmal Dokumente“

Brutale illegale Pushbacks im griechischen Grenzgebiet

 469 mai 2022 Interview: Wasil Schauseil

Hope Barker ist in einem Gemeindezentrum in Thessaloniki aktiv, das unter anderem Lebensmittel, Kleidung und Hygieneartikel für Geflüchtete bereitstellt. Sie beteiligt sich am Border Violence Monitoring Network (BVMN), das in den letzten Jahren gewalttätige Grenzpraktiken auf dem gesamten Balkan dokumentiert hat. Das BVMN veröffentlicht regelmäßig Berichte auf seiner Website sowie das „Schwarzbuch der Pushbacks“. ((1)) Das Interview führte Wasil Schauseil im Oktober 2021 in Thessaloniki. Weiterlesen

Riace – ein ganz besonderes Dorf in Kalabrien

Wie mit Mitteln der Justiz versucht wird, Solidarität zu verhindern

 466 februar 2022 Elisabeth Voß

In der letzten Ausgabe der Graswurzelrevolution hat Elisabeth Voß „Das Dorf des Willkommens“ von „Mimmo“ Lucano, dem ehemaligen Bürgermeister des süditalienischen Ortes Riace, rezensiert. In ihrem jetzigen Beitrag für die GWR beschreibt sie die jahrelange solidarische Praxis und die vielfältige Unterstützung für Geflüchtete in Riace sowie die staatliche Repression dagegen. (GWR-Red.) Weiterlesen

Kafkaeskes europäisches Grenzregime

Unerträgliche Bedingungen für Geflüchtete in Griechenland

 465 januar 2022 Wasil Schauseil

In den letzten Ausgaben hat die Graswurzelrevolution über die Pushbacks an der polnisch-weißrussischen Grenze und die dortige katastrophale Situation der Geflüchteten berichtet. An den südlichen Grenzen der EU sieht es nicht besser aus. Über die erschütternde humanitäre Lage der Geflüchteten in Griechenland, die rassistische Migrationspolitik der Athener Regierung und den Pushback-Mechanismus des EU-Grenzregimes berichtet für die Graswurzelrevolution Wasil Schauseil. (GWR-Red.) Weiterlesen

Geflüchtetensolidarität und soziale Bewegungen in Griechenland

Ein Bericht aus Athen/Piräus und Lesbos

 464 dezember 2021 Peter Oehler

Peter Oehler war diesen Sommer wieder in Griechenland, wo er auf Lesbos und im Großraum Athen/Piräus die Arbeit der NGOs, die Geflüchtete unterstützen, und soziale Bewegungen begleitete. Aufgrund seiner früheren Erfahrungen vor Ort konnte der GWR-Autor neue Entwicklungen beobachten ((1)), die er in seinem Artikel für die Graswurzelrevolution mit den Leser*innen teilt. (GWR-Red.) Weiterlesen

Todesgrenze

Pushbacks an der polnisch-weißrussischen Grenze

 463 november 2021 „No Borders Team“

Seit zwei Wochen unterstützt das anarchistische „No Borders Team“ Geflüchtete im Grenzgebiet zwischen Polen und Weißrussland. Durch eine Politik der systematischen Pushbacks werden die Refugees von beiden Seiten brutal abgewiesen. Sie sitzen in der Falle und irren schutzlos in den Wäldern umher, leiden unter Hunger und Kälte. Geschwächt und krank wartet auf viele nur der Tod. Über die erschütternden Ereignisse an der polnisch-weißrussischen Grenze berichten für die Graswurzelrevolution die vor Ort anwesenden Aktivist:innen des „No Borders Team“. (GWR-Red.) Weiterlesen

Im Zweifel gegen die Angeklagten

Politisches Urteil nach dem Brand im Lager Moria

| You Can`t Evict Solidarity

Griechenland. Nach der Zerstörung des berüchtigten Lagers Moria durch mehrere Brände im September 2020 wurden am 12. Juni 2021 vier jugendliche Geflüchtete auf der griechischen Insel Chios wegen “Brandstiftung mit Gefährdung von Menschenleben” zu 10 Jahren Gefängnishaft verurteilt. Zwei der insgesamt sechs Angeklagten waren bereits im März vor dem Jugendgericht in Lesbos zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Weiterlesen

An der Grenze

Soli-Küche und Monitoring von Kesha Niya

 457 märz 2021 Hélène Debande

Kesha Niya ist der Name einer solidarischen Küche an der italienisch-französischen Grenze. Täglich werden hier Geflüchtete versorgt, denen die Reise von Italien nach Frankreich durch Polizei und Militär verwehrt wird. Zudem wird das oft brutale und unrechtmäßige Vorgehen der staatlichen Sicherheitsbehörden dokumentiert und veröffentlicht. Drei Menschen aus Deutschland haben sich im Dezember 2020 zwei Wochen dort engagiert und berichten für die GWR über die Arbeit dieser Graswurzelorganisation. (GWR-Red.) Weiterlesen